Dienstag, 13. Juni 2017

Sonja Steffen ist neue Patin für Humboldt-Pinguin im OZEANEUM Stralsund

0 Kommentare

Foto: Romy Kiebel/OZEANEUM Stralsund
Bundestagsabgeordnete Sonja Steffen füttert gemeinsam mit Tierpflegerin Erika Teßmann die Humboldt-Pinguine auf der Dachterrasse des OZEANEUM Stralsund

Sonja Steffen ist neue Patin für Humboldt-Pinguin im OZEANEUM Stralsund


(Stralsund, 13.06.17) Die Bundestagsabgeordnete Sonja Steffen aus Stralsund hat heute die Patenschaft für einen der zehn Humboldt-Pinguine im OZEANEUM Stralsund übernommen. Ihr Patentier mit dem Namen ROSCOE ist im Jahr 2007 im Schweriner Zoo geschlüpft und lebt seit Sommer 2010 auf dem Dach des OZEANEUMs. Dort befindet sich ein 120 000 Liter fassendes Aquarium mit Felsenanlage und Bruthöhlen.

Mit der Patenschaft will Sonja Steffen dem OZEANEUM Stralsund dabei helfen, auf die weltweit vom Aussterben bedrohten Humboldt-Pinguine aufmerksam zu machen. „Noch immer kann man Blumenerde und Dünger mit Guano kaufen. Dass dieser nährstoffreiche Zusatz von Pinguinen stammt und dessen Abbau auf Kosten der Vögel geht, wissen viele Verbraucher nicht,“ sagt Sonja Steffen. Bei der täglichen Fütterung lernte die Bundestagsabgeordnete die schwarz-weiß gefiederten Publikumslieblinge des OZEANEUMs hautnah kennen und informierte sich zugleich über aktuelle Zuchtprogramme und Schutzbemühungen.

Mit Sonja Steffen ist die Pinguinpaten-Mannschaft im OZEANEUM Stralsund vorerst komplett. Dazu zählen unter anderen Dr. Angela Merkel, Dr. Barbara Hendriks sowie Frank Schätzing.

Wer selbst für den Schutz der Humboldt-Pinguine Südamerikas aktiv werden möchte, kann nachstehende Petition unterstützen: https://www.regenwald.org/petitionen/1085/dringend-ein-schutzgebiet-fuer-pinguine-in-chile



Fotos: Romy Kiebel/OZEANEUM Stralsund

Bundestagsabgeordnete Sonja Steffen füttert gemeinsam mit Tierpflegerin Erika Teßmann die Humboldt-Pinguine auf der Dachterrasse des OZEANEUM Stralsund

Freitag, 9. Juni 2017

Strandfunde zum Anfassen mit Rolf Reinicke im MEERESMUSEUM

0 Kommentare

Der Geologe Rolf Reinicke in seinem Strandsteine-Reich. (Foto: privat/Rolf Reinicke)

Strandfunde zum Anfassen mit Rolf Reinicke im MEERESMUSEUM


(Stralsund, 07.06.17) Auch in diesem Sommer bietet das Stralsunder MEERESMUSEUM seinen Gästen einen besonderen Service – die Aktion Strandfunde und -steine. Dabei bestimmt der als Autor von Strandfunde-Büchern bekannte Stralsunder Geologe Rolf Reinicke die von Besuchern mitgebrachten Funde, besonders Gesteine und Fossilien vom Ostseestrand. Zusammen mit seiner Frau Inge präsentiert er zusätzlich zahlreiche Strandsteine und Bernstein. Letzteren können jüngere Besucher sogar suchen und finden sowie dabei lernen, wie man Bernstein selbst sicher erkennt. Natürlich signiert der Strandfunde-Experte auch die von ihm herausgegebenen Strandfunde-Bücher.

Der erste Aktionstag findet am 13. Juni von 10:00 bis 14:00 Uhr im MEERESMUSEUM unterm Wal statt. Weitere Termine sind der 28. Juni im NATUREUM Darßer Ort und der 18. Juli erneut im MEERESMUSEUM Stralsund. Es gilt jeweils der reguläre Eintrittspreis. Alle Infos gibt es auch unter deutsches-meeresmuseum.de.

Mittwoch, 7. Juni 2017

Veranstaltungen im Naturerbe Zentrum Rügen vom 15. bis 21. Juni 2017

0 Kommentare

Veranstaltungen im Naturerbe Zentrum Rügen vom 15. bis 21. Juni 2017





Täglich, 11.00 - 12.30 Uhr und 14.00 - 15.30 Uhr und 16.30 – 18.00 Uhr

Über den Horizont hinaus – Entdeckungen auf dem Baumwipfelpfad

Quelle: Erlebnis Akademie AG/NEZR/FotoArt Mirko Boy

Mit mächtigen Baumkronen urwüchsiger Rotbuchen auf Augenhöhe sein, ein Erlebnis, das viele Besucher des Naturerbe Zentrums Rügen fasziniert. Gemeinsam mit dem Natur- und Landschaftsführer tauchen die Teilnehmer in die Heimat der Spechte und Baumläufer ein. Auf dem „Adlerhorst“ angekommen, können sie den Blick weit über die besonderen Landschaften der DBU-Naturerbefläche Prora und darüber hinaus schweifen lassen. Nicht selten zeigen sich bei diesen Führungen auch stattliche Exemplare der rund um das Zentrum beheimateten Seeadler.

Preis: Eintritt zzgl. 3 € pro Person

ohne Anmeldung

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum Rügen, Kasse








Täglich, ganztags individuell

Comic-Rallye

Erlebnis Akademie AG/NEZR

Auf dem Baumwipfelpfad im Naturerbe Zentrum Rügen findet ein kleiner Seeadler nicht mehr allein nach Haus zurück. Seine Adlereltern machen sich bestimmt schon Sorgen. Da bleibt nur eins: die kleinen Besucher schnappen sich einen Stift und helfen dem Adler wieder zurück in sein Nest. Oder wie heißt das bei Adlern nochmal? Mit einem Comic-Heft in der Hand und spannenden Aufgaben ist so manch junger Entdecker in Nullkommanichts oben angekommen. Hinterher gibt es für die fleißigen Teilnehmer noch einen kleinen Preis.

Preis: Eintritt zzgl. 2 € pro Comic Heft

ohne Anmeldung

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum Rügen, Kasse





Mittwoch, 21. Juni 2017, 19.00 - 23.00 Uhr

Kulinarischer Abend auf dem Baumwipfelpfad zur Sommersonnenwende


Erlebnis Akademie AG/NEZR

Kultur trifft Natur - das Naturerbe Zentrum Rügen lädt zu einem einmaligen Erlebnis zur Sommersonnenwende ein: mit einem kulinarischen Abend zwischen atemberaubenden Baumkronen. Zur blauen Stunde, wenn das Licht auf Rügen besonders schön ist, können die Gäste auf dem Baumwipfelpfad ein Fingerfoodmenü in einem außergewöhnlichen Ambiente erleben, zubereitet von der hauseigenen Boomhus Gastronomie, umrahmt von musikalischen Klängen, kleinen Lesungen und Showeinlagen des Rügener Sommervarietés. Lassen Sie sich überraschen!
Hinweis: Karten sind im Vorverkauf erhältlich - begrenzte Plätze!
Treffpunkt: Naturerbe Zentrum Rügen, Kasse

Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00






Ausstellungs-Tipp:

+++Wechselausstellung im Umweltinformationszentrum:  Ausstellung derDeutschen Wildtier Stiftung


„Deutschlands wilde Tiere – Wie sie leben, was sie bedroht, warum wir sie schützen müssen+++

Quelle:  Deutsche Wildtier Stiftung

„Alle Achtung vor unseren Tieren!“, ist das Motto der Deutschen Wildtier Stiftung mit dem Ziel, Deutschlands wilde Tiere zu schützen, ihre Lebensräume zu erhalten und neue Naturgebiete zu schaffen. Gleichzeitig möchte Sie Menschen für die Einzigartigkeit und Schönheit der heimischen Fauna begeistern. Ein ganz besonderes Engagement gilt dem besseren Schutz selten gewordener Greifvögel, wie den Pommernadler und den Rotmilan. Um auf die akute Gefährdungssituation dieser und anderer Tiere in ihren Lebensräumen aufmerksam zu machen, geht die Deutsche Wildtier Stiftung mit verschiedenen Wanderausstellungen auf Tournee. Jetzt werden erstmals alle fünf Wanderausstellungen gemeinsam gezeigt, zu sehen bis 23. Juni 2017 im Naturerbe Zentrum Rügen. Der Eintritt für die Ausstellung ist kostenfrei.


Weitere Info´s unter: www.nezr.de/deutschlands-wilde-tiere

Donnerstag, 1. Juni 2017

200 m hohe Windkraftanlagen in Gingst/Pansevitz- Investoren Wahnsinn

0 Kommentare
Höhenvergleichsdarstellung (c) Ralf Eppinger
"die kleinen Windräder" in der Gemeinde Kluis z.b.  werden um das 3-4 fache übertroffen ( die im übrigen ihre Anlagen abschalten wollen, da sie nicht rentabel sind)

200 m hohe Windkraftanlagen in Gingst/Pansevitz- Investoren Wahnsinn


Erneuerbare Energie ist wichtig- aber angemessen, sich in die Umwelt einfügend, nicht in Erholungsgebieten und nicht in einem so zerstörerichem Umfang wie hier geplant.

Mit Entsetzen haben wir am Wochenende erfahren, dass die geplante 35 ha große Riesenwindkraftanlage zwischen Gingst und Pansevitz anstatt nicht gebaut zu werden, nun sogar  auf 79 ha, also mehr als verdoppelt werden soll.

Es ist geplant, mehrere 200 m hohe Windräder aufzustellen.

Im Vergleich:
-die Kirche in Gingst hat eine Höhe von 68 m
-Poller /höchster Punkt der neuen Rügenbrücke : 127 m
-"die kleinen Windräder" in der Gemeinde Kluis z.b.  werden um das 3-4 fache übertroffen ( die im übrigen ihre Anlagen abschalten wollen, da sie nicht rentabel sind)

Egal, wo Sie sich auf Rügen befinden, diese Windräder können Sie von überall sehen.

Die 200m-Giganten werfen ernorme Schatten, sind laut, zerstören Umwelt und Natur, zerstören das gesamte Erscheinungsbild der Insel und beeinträchtigen alle Menschen und Tiere in ihrer Umgebung.

Ebenso gefährdet diese Anlage sehr viele Existenzen und die Lebensqualität hier auf Westrügen.

-Bisher besticht Westrügen durch sanften Tourismus, der jedes Jahr zahlreiche Touristen anlockt und vielen Rüganern ein Auskommen sichert.

-Hier findet man noch eine halbwegs intakte Natur und Infrastruktur.

-Hierher kommen Menschen,  um Ruhe zu finden, in ursprünglicher Natur zu sein, Rad zu fahren, zu reiten, zu wandern, in kleinen Cafes zu sitzen. Sie wollen Hofläden,  Museen,  Konzerte und Kirchen besuchen.

Also das Gegenteil von Massentourismus.

Kommt eine solche Anlage, ist dies alles auf einen Schlag vorbei.

Menschen werden sich nicht im Schatten und in Sichtkontakt dieser Giganten erholen wollen.

Ferner werden der Wert aller Immobilien im Umkreis rapide sinken -  wer will schon in der Nähe einer solchen Anlage wohnen, bauen, Häuser kaufen oder Urlaub machen??

Politisch werden diese Anlagen legitimiert, indem die Anwohner sich finanziell beteiligen können. "Diesen Luxus können sich sicher viele Rüganer leisten."

Es profitieren hiervon nur Investor und der Grundstückseigentümer!

Mögliche Steuereinnahmen für die Gemeinde sind sehr verlockend - nur braucht sie keiner mehr, da die Gemeinde dann ruiniert ist.

Die einzige Möglichkeit, diesen Wahnsinn vielleicht noch zu stoppen, sind möglichst rasche und zahlreiche Eingaben an den Bürgermeister von Gingst, Karsten Lange:
langeka@t-online.de

oder noch besser, kommen Sie zur nächsten Gemeindevertretersitzung: Mo 12.06. 19.00 Uhr Gemeindehaus in Gingst

Hier die offizielle Seite, :
http://www.rpv-vorpommern.de/regionalplanung/rrep-vp-zweite-aenderung-2017.html
 
Eingabefrist: 16.05.2017- 18.07.2017

Herzliche Grüße von Petra Dittrich und Beate Bohmann

Mittwoch, 31. Mai 2017

16 bundesweite Einrichtungen entwickeln sich zu "BildungszentrenKlimaschutz"

0 Kommentare

16 bundesweite Einrichtungen entwickeln sich zu „BildungszentrenKlimaschutz”


Das Naturerbe Zentrum Rügen wurde ausgewählt für das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern


Noch mehr Bildung für Klimaschutz durch Bildungszentren


In Deutschland gibt es viele außerschulische Bildungszentren. Dies sind u.a. Umweltbildungszentren, Jugendherbergen oder Waldschulheime. All diese Bildungseinrichtungen haben viele Möglichkeiten Bildung für Klimaschutz durchzuführen – sowohl auf dem Gelände als auch im Gebäude. Ziel des zweijährigen Projekts „BildungKlima-plus”, ist es die Anzahl der Bildungseinheiten zum Klimaschutz bundesweit zu erhöhen. Das Naturerbe Zentrum Rügen ist Teil des Projektes "BildungKlima-plus", das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert wird.

Dazu soll ein bundesweites Netzwerk aus 16 BildungszentrenKlimaschutz, je eines pro Bundesland, aufgebaut werden. Dies geschieht institutionsübergreifend, d. h. Umweltbildungszentren tauschen sich beispielsweise mit Jugendherbergen oder Nationalparkzentren über ihre Klimabildungsaktivitäten aus und entwickeln sie gemeinsam weiter.

Durchgeführt wird das Projekt durch das seit bereits über 30 Jahren aktive NaturGut Ophoven in Leverkusen. Mit Hilfe eines Wettbewerbes wurden 15 weitere außerschulische Bildungszentren gesucht, die sich zu BildungszentrenKlimaschutz weiterentwickeln möchten. Sie werden z. B. bei der Weiterentwicklung zur klimaneutralen Einrichtung unterstützt, weiterhin bei der Umsetzung von effektiven Bildungsmaßnahmen zur Treibhausgasminderung und Ressourcenschonung (fachlich und finanziell). Diese 16 Zentren sollen als Impulsgeber und Vorbild für andere Bildungszentren, vor allem aus den eigenen Dachverbänden und in ihrer Region, wirken. So sollen z. B. durch Fortbildungen Anregungen für die Bildungsarbeit an außerschulischen Bildungszentren zum Thema Klimaschutz und nachhaltige Nutzung von Ressourcen an weitere Einrichtungen weitergegeben werden.



Hans-Martin Kochanek, Leiter NaturGut Ophoven: „Es gingen über 50 sehr gute Bewerbungen aus ganz Deutschland ein. Das Naturerbe Zentrum Rügen hat die Jury besonders überzeugt, denn es zeichnet sich schon jetzt durch viele Klimabildungsaktivitäten aus.“ Der Leiter des Naturerbe Zentrums Rügen, Jürgen Michalski: „Wir wollen im Netzwerk 16BildungszentrenKlimaschutz einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen in Deutschland und damit zum globalen Klimaschutz leisten. Für das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern wollen wir dafür sorgen, dass mehr Bildung für Klimaschutz in den außerschulischen Bildungszentren geleistet wird.“

Uwe Richrath, Oberbürgermeister Stadt Leverkusen sagte bei der Auftaktveranstaltung des Projektes am 19.5.17: „Ich bin stolz, dass wir das NaturGut Ophoven in Leverkusen und damit eines der renommiertesten Umweltbildungszentren Deutschlands haben.“ Er ergänzt: „Ich freue mich, dass das NaturGut Ophoven jetzt sein Wissen bundesweit weitergeben kann und wir durch die Zusammenarbeit mit Ihnen die Chance bekommen unsere Angebote noch mehr zu optimieren und in unterschiedlichen Bereichen weiter zu entwickeln.“

Weitere Infos zum Projekt: www.16bildungszentrenklimaschutz.de

Samstag, 20. Mai 2017

Ostsee-Geschichten von und mit Stefanie Hertel

0 Kommentare
Stefanie Hertel bei Dreharbeiten in Binz – Foto: Kurverwaltung Binz

Ostsee-Geschichten von und mit Stefanie Hertel


Dreharbeiten in Binz


Ostseebad Binz, Mai 2017 (kv) „Meine Ostsee“ heißt die Fernsehsendung, die von Stefanie
Hertel am Pfingstmontag um 20.15 Uhr im MDR-Fernsehen präsentiert wird. Mit dabei Anita
und Alexandra Hofmann, Patrick Lindner, Ute Freudenberg, Olaf, der Flipper, Oonagh, die
Münchner Freiheit, Frank Schöbel und Fantasy. Sie stellen ihre ganz persönlichen Lieblingsorte
entlang der Ostseeküste vor. Gedreht wurde und wird unter anderem in den Kaiserbädern auf
Usedom, auf Fischland Darß-Zingst, auf Ummanz und Hiddensee und natürlich auf der Insel
Rügen. Am Dienstag war Stefanie Hertel im Ostseebad Binz und besuchte auch den Müther-
Rettungsturm, die Außenstelle des Standesamtes.

„Wer einmal entlang der Ostseeküste Ferien gemacht hat, kommt garantiert wieder, so auch
Stefanie Hertel. Sie reiste als kleines Mädchen mit der gesamten Familie zu sechst in einem Trabi
aus dem Vogtland an, um hier den Jahresurlaub zu verbringen. Ihre ganz privaten Ostsee-
Kindheitserinnerungen sind der Aufhänger für Stefanies Suche nach der besonderen Ostsee-
Faszination“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Stefanie Hertel hat auch Prominente besucht, die hier im Norden ihre zweite Heimat gefunden
haben – wie den Sänger und MDR-Moderator Wolfgang „Lippi“ Lippert bei den Störtebeker-
Festspielen in Ralswiek. In der Sendung wird Stefanie Hertel aktuelle Musiktitel und Schlager aus
ihrer Kindheit an ausgewählten Orten präsentieren.

Mittwoch, 17. Mai 2017

Buntes Verlagsprogramm und Lesereigen auf der 1. Rügener Buchmesse

0 Kommentare
Wolkenpower: Herr Schreiberling und Herr Wolke von der Traumsalon edition.

Buntes Verlagsprogramm und Lesereigen auf der 1. Rügener Buchmesse


(Ostseebad Binz/Prora, 17. Mai 2017) 43 Verlage aus weiten Teilen Deutschlands und internationale Autoren kommen auf der 1. Rügener Buchmesse „Buch und Baum“ im Naturerbe Zentrum Rügen am 27. und 28. Mai 2017 zusammen und präsentieren ihre Werke. Vertreten sind alle Genres – vom Kinderbuch bis zum aufwendig in Handarbeit produzierten Künstlerbuch. Besucher dürfen sich auf ein abwechslungsreiches Programm, Buchpremieren und Lesetheater freuen. Mit dabei sind regionale Verlage wie der Hinstorff-Verlag, der Demmler Verlag, Edition Pommern, der Mückenschwein Verlag, der Strandläufer Verlag, Edition Herre, aber auch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und Hans-Hilmar Koch vom ersten Buchdruckmuseum Mecklenburg-Vorpommerns aus Krakow am See. 

Offiziell eröffnet wird die vom Rügener Inselkinder Verlag organisierte Messe von der Bundestagsabgeordneten Kerstin Kassner und dem Binzer Bürgermeister Karsten Schneider am 27. Mai um 10.00 Uhr. Die Eröffnungsveranstaltung findet am 26. Mai um 20.00 Uhr statt. Der Stralsunder Geologe und Publizist Rolf Reinicke zeigt Küstenbilder von der Insel Rügen. Im Rahmen der Messe stellt die in Binz und Wien tätige Künstlerin Sylvia Vandermeer Arbeiten aus der Bilderserie „Die Lesenden“ aus. Vandermeer gehört zu den bedeutendsten zeitgenössischen Malerinnen. Unterstützt wird die Buchmesse von der Kurverwaltung der Gemeinde Ostseebad Binz.

Besucher dürfen sich unter anderem auf Lesungen mit Platti Lorenz, Steffi Bieber-Geske, Harry Flatt-Heckert, Rolf Barth, Herrn Wolke, Egon Arnold, Gunter Lampe, Torine Mattutat, Rolf Reinicke, Ute Fritsch, dem Kunstverein LandArt, dem Autorenforum Fabula nova., Jakob und Bärbel Brandenburg, Michaela Ballschuh, Karola Soldmann, Mona Laudan, Dagmar und Michael Krämling, Susanna Gilbert, Uwe Driest, Sabine Lange, Ingrid Walpusky, Katrin Hoffmann, Jurek P, Rebecca Hünicke und weiteren Autoren freuen.

Der Eintritt zur Buchmesse ist frei. Geöffnet ist sie an beiden Tagen von 10.00 bis 18.00 Uhr. 
Mehr Infos: www.ruegen-buchmesse.de

Das Naturerbe Zentrum Rügen wurde 2013 in Kooperation mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) von der Erlebnis Akademie AG errichtet (www.nezr.de) und hat jährlich um die 300.000 Besucher. Für die Kleinsten gibt es im Naturerbe Zentrum eine Spielecke und im Außenbereich einen großen Abenteuerspielplatz.

Das erste Buchdruckmuseum des Landes M-V ist mit erfreulichen Drucksachen zu Gast.

Dienstag, 16. Mai 2017

Internationaler Museumstag 2017: Spurensuche. Mut zur Verantwortung!

0 Kommentare

Außenansicht des OZEANEUMs auf der Stralsunder Hafeninsel. (Foto: Johannes-Maria Schlorke / OZEANEUM Stralsund)

Sonderführungen im OZEANEUM und Kein-Plastik-Meer im MEERESMUSEUM

Internationaler Museumstag 2017: Spurensuche. Mut zur Verantwortung!


(Stralsund) Am 21. Mai findet der diesjährige Internationale Museumstag statt, an dem sich das OZEANEUM Stralsund mit „Museumsgeschichten“ beteiligt. Um 13:00 und 15:00 Uhr werden Führungen angeboten. Die Teilnehmer erwartet Unterhaltsames aus fast 10 Jahren OZEANEUM – von der Ankunft der Walmodelle kurz vor der Eröffnung 2008 bis hin zum Einzug von Sandtigerhaidame Niki ins Aquarium. Es wird einen Rückblick auf die Entwicklung des Museums und eine Vorschau auf das Jubiläumsjahr 2018 geben. Die Teilnehmerzahl für die 60-minütigen Führungen, geeignet für Besucher ab 18 Jahre, ist auf 20 Personen begrenzt. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Im MEERESMUSEUM machen Museumspädagogen „im Plastikzeitalter“ mit verschiedenen Aktionen auf das globale Problem des Plastikmülls im Meer aufmerksam. Die Vermüllung der Meere bringt u. a. Meeresschildkröten in Gefahr. Ein Infostand vermittelt von 11:00 – 15:00 Uhr Wissenswertes über die Lebensweise der Tiere sowie zu deren Bedrohung durch den Menschen. Um 14:30 Uhr findet eine kommentierte Schildkrötenfütterung statt. Von 11:00 – 14:00 Uhr ist im MEERESMUSEUM die Experimentierwerkstatt an der Pädagogischen Aktionsstrecke offen und von 11:00 – 15:00 Uhr kann man kreativ werden, um sich aus verschiedensten „Recyclingmaterialien“ ein maritimes Forschungsboot zu bauen.

Im OZEANEUM und MEERESMUSEUM Stralsund gelten am Museumstag die regulären Eintrittspreise. Die Führungen und Aktionsprogramme sind kostenfrei für Besucher mit jeweils gültigem Museumsticket. Weitere Infos findet man unter deutsches-meeresmuseum.de.

Donnerstag, 11. Mai 2017

Veranstaltungen im Naturerbe Zentrum Rügen vom 18. bis 24. Mai 2017

0 Kommentare

Veranstaltungen im Naturerbe Zentrum Rügen vom 18. bis 24. Mai 2017




Täglich, 11.00 - 12.30 Uhr und 14.00 - 15.30 Uhr und 16.30 – 18.00 Uhr

Über den Horizont hinaus – Entdeckungen auf dem Baumwipfelpfad

Quelle: Erlebnis Akademie AG/NEZR/FotoArt Mirko Boy

Mit mächtigen Baumkronen urwüchsiger Rotbuchen auf Augenhöhe sein, ein Erlebnis, das viele Besucher des Naturerbe Zentrums Rügen fasziniert. Gemeinsam mit dem Natur- und Landschaftsführer tauchen die Teilnehmer in die Heimat der Spechte und Baumläufer ein. Auf dem „Adlerhorst“ angekommen, können sie den Blick weit über die besonderen Landschaften der DBU-Naturerbefläche Prora und darüber hinaus schweifen lassen. Nicht selten zeigen sich bei diesen Führungen auch stattliche Exemplare der rund um das Zentrum beheimateten Seeadler.

Preis: Eintritt zzgl. 3 € pro Person

ohne Anmeldung

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum Rügen, Kasse





Täglich, ganztags individuell

Comic-Rallye

Quelle: Erlebnis Akademie AG/NEZR

Auf dem Baumwipfelpfad im Naturerbe Zentrum Rügen findet ein kleiner Seeadler nicht mehr allein nach Haus zurück. Seine Adlereltern machen sich bestimmt schon Sorgen. Da bleibt nur eins: die kleinen Besucher schnappen sich einen Stift und helfen dem Adler wieder zurück in sein Nest. Oder wie heißt das bei Adlern nochmal? Mit einem Comic-Heft in der Hand und spannenden Aufgaben ist so manch junger Entdecker in Nullkommanichts oben angekommen. Hinterher gibt es für die fleißigen Teilnehmer noch einen kleinen Preis.

Preis: Eintritt zzgl. 1 € pro Comic Heft

ohne Anmeldung

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum Rügen




Samstag, 20. Mai 2017, 10.30 - 12.30 Uhr

Plattdeutsche Führung auf dem Baumwipfelpfad: "Een beten wat över Natur, Land un Lüd"

Quelle: Erlebnis Akademie AG/NEZR

Der Baumwipfelpfad im Naturerbe Zentrum Rügen ist der nördlichste seiner Art in Deutschland. Auch wenn das Modell ein bayerischer Export ist, hat der barrierefreie Pfad auf Rügen eine neue Heimat gefunden. In diese entführt der Natur- und Landschaftsführer Sie auf dieser auf Plattdeutsch gehaltenen Führung. Neben dem Naturerlebnis wird es einen kleinen Einblick in norddeutsche Lebensart und Mentalität geben. Bei Bedarf wird ins Hochdeutsche übersetzt, sodass auch Nichteinheimische folgen können.
Preise: Eintritt zzgl. 3 € pro Person
Treffpunkt: Naturerbe Zentrum Rügen, Kasse
Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00








Ausstellungs-Tipp:

+++Wechselausstellung im Umweltinformationszentrum:  Ausstellung derDeutschen Wildtier Stiftung

Quelle:  Deutsche Wildtier Stiftung

„Deutschlands wilde Tiere – Wie sie leben, was sie bedroht, warum wir sie schützen müssen+++
„Alle Achtung vor unseren Tieren!“, ist das Motto der Deutschen Wildtier Stiftung mit dem Ziel, Deutschlands wilde Tiere zu schützen, ihre Lebensräume zu erhalten und neue Naturgebiete zu schaffen. Gleichzeitig möchte Sie Menschen für die Einzigartigkeit und Schönheit der heimischen Fauna begeistern. Ein ganz besonderes Engagement gilt dem besseren Schutz selten gewordener Greifvögel, wie den Pommernadler und den Rotmilan. Um auf die akute Gefährdungssituation dieser und anderer Tiere in ihren Lebensräumen aufmerksam zu machen, geht die Deutsche Wildtier Stiftung mit verschiedenen Wanderausstellungen auf Tournee. Jetzt werden erstmals alle fünf Wanderausstellungen gemeinsam gezeigt, zu sehen bis 23. Juni 2017 im Naturerbe Zentrum Rügen. Der Eintritt für die Ausstellung ist kostenfrei.

Weitere Info´s unter: www.nezr.de/deutschlands-wilde-tiere


Mittwoch, 10. Mai 2017

Workshop im MEERESMUSEUM zur Haltung von Schildkröten

0 Kommentare
Die Workshop-Teilnehmer vor dem 350.000-Liter-Schildkrötenaquarium im MEERESMUSEUM Stralsund. (Foto: Jan-Peter Reichert/Deutsches Meeresmuseum)

Workshop im MEERESMUSEUM zur Haltung von Schildkröten


(Stralsund) Vom 9. bis 10. Mai treffen sich im MEERESMUSEUM Stralsund Experten, um sich über die Haltung von Meeresschildkröten in Aquarien auszutauschen. Neben dem Aquarianer-Team um Kuratorin Dr. Nicole Kube und Tierarzt Dr. Dieter Göbel sind unter den Teilnehmern des Workshops Gäste aus Monaco, Frankreich, Spanien, den Niederlanden, Dänemark, Griechenland und Großbritannien sowie von zwei deutschen Sealife Centern.

In den vergangenen Jahrzehnten spielte die Haltung von Meeresschildkröten in europäischen Aquarien bei Fachkonferenzen und Erfahrungsaustauschen eher eine untergeordnete Rolle. Die Aquarien, die Schildkröten zeigen, haben ihre eigenen Haltungsprotokolle. Es fand nur vereinzelt zwischen Institutionen ein Austausch zu Haltungserfahrungen und medizinischer Betreuung statt. Um dies zu ändern, führen das Zoo Aquarium Madrid und das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund gemeinsam den ersten Start-up Workshop durch.

Ziel des Workshops ist es, die gesammelten Daten zu sichten und Aufgaben zu verteilen, um ein sogenanntes „Husbandry Manual“ –  eine schriftliche Haltungsempfehlung – zu erarbeiten, aber auch um veterinärmedizinische Erkenntnisse auszutauschen und zu überlegen, wie Schildkrötenschutz- und Rehabilitierungsprogramme in Südeuropa koordiniert und unterstützt werden können.

Das Tagungsprogramm enthält neben Themen wie Haltungsanforderungen und Veterinärmedizin auch die Fütterung und das Populationsmanagement sowie Rehabilitierungs- undUmweltschutzprogramme. Zudem wird es Führungen durch das MEERESMUSEUM und das OZEANEUM geben. Im MEERESMUSEUM werden die Tagungsteilnehmer auch eine kommentierte Schildkrötenfütterung erleben und mit dem Tierarzt, der die gepanzerten Reptilien in Stralsund betreut, fachsimpeln können.
 
footer