Freitag, 17. März 2017

Wilder Wald – Wanderung zum Tag des Waldes 2017

0 Kommentare

Bildnachweis: Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL

Wilder Wald – Wanderung zum Tag des Waldes 2017


Zu einer Wanderung mit allen Sinnen lädt heute das Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL ein.

Anlässlich des Internationalen Tag des Waldes am 21. März können die Besucher des Zentrums eine einstündige Tour durch eine der letzten Waldwildnis-Gebiete Deutschlands genießen. In kurzen Aktionen erleben und erfahren Sie Spannendes über den Nationalpark Jasmund, das UNESCO-Weltnaturerbe Alte Buchenwälder, dessen Lebewesen und lernen darüber hinaus, was Wildnis eigentlich bedeutet.

Bei einer Mindestteilnehmerzahl von 5 Personen startet die Führung um 13:30Uhr. Treffpunkt ist die Stele vor unserem Haupteingang.

Donnerstag, 16. März 2017

JAZZ-Konzert im Grundtvighaus am 18. März Georg Greawe mit „stills and stories“ in Sassnitz

0 Kommentare

 Foto ©Kurt Rade

JAZZ-Konzert im Grundtvighaus am 18. März


Georg Greawe mit „stills and stories“ in Sassnitz


Nach dem letzten, so herausragenden Konzert mit Conny Bauer und Louis Rastig sollte ein Anknüpfen schwerfallen - tut es aber nicht. Wir erwarten schon wieder eine ganz besondere Musik von einem fulminanten Künstler.

Das Mehrgenerationenhaus des Grundtvighaus Vereins veranstaltet das 113. Konzert

„stills and stories“ Georg Greawe – piano solo – JAZZ,

am Samstag, dem 18. März 2017,
Beginn: 20:00 Uhr
Einlass: 19:00 Uhr
Eintritt: 12 EUR, > 27 Jahre Eintritt frei

Seit Gründung seines ersten Quintetts Mitte der 70er Jahre hat sich Georg Graewe einen Namen als Pianist, Komponist und Bandleader machen können.

Das GrubenKlangOrchester, später das GRH Trio (mit Ernst Reijseger und Gerry Hemingway), und nicht zuletzt die Zusammenarbeit mit Musikern wie Anthony Braxton, Evan Parker, Roscoe Mitchell, Barry Guy, Barre Phillips, Hamid Drake, John Butcher u.v.a. hat wesentlich dazu beigetragen.

Heute ist Georg Graewe eine feste Größe auf der internationalen Improvisationsszene, außerdem komponiert er Kammermusik, Orchesterstücke, sowie Filmmusik und Opern. Neben all diesen Projekten und Aktivitäten war und ist die Solotätigkeit ein wesentlicher Aspekt seiner Arbeit. Untrennbar sind hier Komposition und Improvisation verbunden und getragen von dem Bemühen, ein Höchstmaß an spontaner Kreativität zuzulassen, ohne dabei an struktureller Klarheit zu verlieren.
Georg Graewe hat als Komponist wie als Pianist schon lange seine unverwechselbare Sprache und Identität gefunden.

Montag, 13. März 2017

Indiebookday am 18. März - mit Buchvorstellung in Sassnitz

0 Kommentare
Infos zum Indiebookday erhalten Sie hier: http://www.indiebook.de/

Am kommenden Sonnabend, 18. März ist Indiebookday

Rügen-Bücher werden in Sassnitz präsentiert


Von Dahlmanns Bazar Sassnitz: Das seit einigen Jahren regelmäßig stattfindende Event ist kleinen und unabhängigen Verlagen gewidmet und hat sich inzwischen über Deutschland hinaus zu einer guten Tradition entwickelt. Die geneigten Leserinnen und Leser sind aufgerufen, an diesem Tag ein sie interessierendes Buch aus einem unabhängigen Verlag zu kaufen und darüber etwas im Internet zu posten – nähere Informationen siehe unter: www.indiebook.de

Unsere Büchertische werden am 18. März ganz im Zeichen der „Indiebooks“ stehen, wobei wir zahlreiche druckfrische Neuerscheinungen – u.a. aus den Verlagen baobab (Basel), be.bra (Berlin), Folio (Bozen), Guggolz (Berlin), Liebeskind (München), Septime (Wien), Steidl (Göttingen), Unionsverlag (Zürich) und Wallstein (Göttingen) – präsentieren. Die Insel Rügen ist durch ein im Mitteldeutschen Verlag Halle/S. erschienenes brandneues Buch von Sandra Pixberg über Die 99 Besonderheiten der Insel sowie den von Janet Lindemann geführten Selliner Inselkinder Verlag vertreten. Wir freuen uns, beide um 19 Uhr zu einer Präsentation von Buch und Verlag sowie einem Gespräch über Rügen-Bücher und regionale Verlage zu begrüßen und laden Sie ganz herzlich dazu ein.

Bereits ab 13 Uhr stehen wir für Informationen über und rund um Indiebook-Verlage und ihre Bücher zur Verfügung und warten zudem mit einem speziellen Angebot an Tapas und Getränken auf.
Der Eintritt ist frei.

Für die Buchvorstellung um 19 Uhr bitten wir aufgrund unseres begrenzten Platzangebotes um eine Voranmeldung unter 038392 677476 oder per Mail an kontakt@dahlmannsbazar.de.

Zugleich möchten wir auf unsere nächsten Veranstaltungen hinweisen:


Unsere frühjährliche Nachlese mit Boris Hruschka und Leseproben aus interessanten Neuerscheinungen zu den Themen von Inseln und Seefahrt verschiebt sich gegenüber dem ursprünglichen Terminplan um eine Woche auf Sonnabend, den 8. April.

Am Sonnabend, 6. Mai, erwarten wir dann Holger Teschke zu einer Lesung aus Anlass des 100. Jahrestags der russischen Revolution unter dem Titel: „… und wenn es durch die Hölle geht !". Lenins Reise im April 1917 von Zürich via Sassnitz nach Petrograd.

Mittwoch, 1. März 2017

11. Wohltätigkeitsball auf der Insel Rügen am 4. März um 19 Uhr

0 Kommentare

11. Wohltätigkeitsball auf der Insel Rügen am 4. März um 19 Uhr


Einen glamourösen Tanzabend verbunden mit Aktionen für den guten Zweck verspricht der 11. Wohltätigkeitsball am 4. März im Ostseebad Binz. Moderator Wolfgang Lippert wird durch ein kurzweiliges Programm mit Prominenten aus Kultur, Sport und Politik führen, dessen Einnahmen gemeinnützigen Projekten auf der Insel Rügen zugutekommen.

Dienstag, 28. Februar 2017

Binz bei Deutschlandurlaubern weiter beliebt

0 Kommentare

Foto: Kurverwaltung

Binz bei Deutschlandurlaubern weiter beliebt


Statistische Zahlen aus dem Ostseebad Binz zum Tourismusjahr 2016


Ostseebad Binz, Februar 2017 (kv) Das Ostseebad Binz ist weiter im Aufwärtstrend: mehr Gäste und Übernachtungen, treue Gästegruppen sowie eine steigende Auslastung, insbesondere bei den Privatvermietern, bestätigen ein gutes Tourismusjahr 2016.

Die vorliegenden statistischen Zahlen aus der Abrechnung der Kurkarten für das Urlaubsjahr 2016 zeigen ein Gästeplus von 4,34 Prozent auf 462.462 Ankünfte. Bei den Übernachtungen war ein Anstieg um 3,63 Prozent auf 2.506.149 zu verzeichnen. Zwei Drittel der Gäste kam in der Hauptsaison zwischen 1. Mai und 31. Oktober nach Binz. Mit 5,4 Tagen sank die durchschnittliche Aufenthaltsdauer leicht gegenüber dem Vorjahr (2015: 5,5 Tage). Positiv zulegen konnte jedoch die Auslastung der 15.341 Betten, die sich auf 54,6 Prozent erhöhte (2015: 15.182 Betten, Auslastung: 53,4 Prozent). Der Hauptanteil der Übernachtungen (45 Prozent) entfällt weiterhin auf den Bereich der Hotellerie, es folgen die Privatvermieter (Beherberger mit bis zu acht zu vermietenden Betten) mit 27,6 Prozent und Appartements (Beherberger mit mehr als acht zu vermietenden Betten) mit 21 Prozent. Bei nur 21 Prozent aller registrierten Gäste wurden Angaben zum Alter gemacht. Trotzdem zeigt sich, dass Binz vor allem bei der Gruppe der 35- bis 55-Jährigen und den älteren Jahrgängen bis 70 und älter ein beliebtes Reiseziel ist. Auch Hundebesitzer kommen weiterhin gern in das Ostseebad. 2016 stieg die Zahl der angemeldeten Urlauberhunde auf 7.804 (ein Plus von 10,35 Prozent). Die Hauptquellgebiete der Binz-Urlauber sind im Vergleich zum Vorjahr gleichgeblieben. Die Top 5 bei den Ankünften teilen sich weiterhin auf zwischen Berlin (41.690), Nordrhein-Westfalen (40.253), Brandenburg (38.622), Niedersachsen (35.753) und Sachsen (35.562). Bei Betrachtung der Übernachtungen schiebt sich Nordrhein-Westfalen (295.038) an die Spitze, vor Sachsen (228.081), Niedersachsen (212.370), Berlin (202.706) und Brandenburg (181.587). Der Blick auf die Zahl der ausländischen Gäste zeigt, dass nach verhaltenen Anstiegen in den Vorjahren in 2016 Rückgänge um 1,76 Prozent auf 18.087 Ankünfte und um 3,03 Prozent auf 84.425 Übernachtungen zu verzeichnen waren. Insgesamt haben die ausländischen Gäste in Binz einen Anteil von 3,9 Prozent bei den Ankünften und 3,4 Prozent bei den Übernachtungen. Die meisten internationalen Gäste kamen erneut aus Schweden (5.872 Ankünfte), gefolgt von der Schweiz (2.595), den Niederlanden (1.287), Österreich (1.220) und Dänemark (660). Die Schweizer blieben mit durchschnittlich 6,1 Tagen am längsten, die Schweden mit nur 2,7 Tagen am kürzesten.
Gesondert von den Übernachtungsgästen erfolgte im Jahr 2016 im Ostseebad Binz auch die Erfassung von Jahres- und Tageskurkarten. Es wurden 1.033 Jahreskurkarten und 13.682 Tageskurkarten ausgegeben. 91,4 Prozent der Tageskurkarten entfiel auf die Hauptsaison.
Die vorliegenden statistischen Zahlen basieren auf der Auswertung der bei der Kurverwaltung Binz abgerechneten Kurkarten. Hierbei werden alle Beherbergungsarten berücksichtigt, auch die nichtgewerblichen Beherberger mit weniger als neun Betten. Aus diesem Grund ergibt sich ein Unterschied zu den Berichten des Statistischen Landesamtes, das lediglich die gewerblichen Unterkünfte berücksichtigt.

Freitag, 24. Februar 2017

1. KOMISCHE NACHT OSTSEEBAD BINZ (RÜGEN) - Der Comedy-Marathon

0 Kommentare

1. KOMISCHE NACHT OSTSEEBAD BINZ (RÜGEN) - Der Comedy-Marathon


Mittwoch, 12. April 2017

Dolden Mädel Braugasthaus, Haus des Gastes, Löwenherz - Die kleine Bühne, Restaurant Lennox

Beginn: 19:30 Uhr / Einlass: je nach Lokal ab ca. 18:00 Uhr

Die KOMISCHE NACHT ist eines der erfolgreichsten Live-Comedy-Formate in Deutschland. In den schönsten Cafés, Bars und Restaurants einer Stadt erleben die Gäste und ihre Freunde bei dieser einzigartigen Show einen ausgelassenen Abend - mit bester Unterhaltung durch verschiedene Comedians, Kabarettisten, Zauberer und andere Komiker.

Der Comedy-Marathon findet bereits seit mehreren Jahren überaus erfolgreich in mittlerweile über 25 deutschen Städten (u.a. Oldenburg, Osnabrück, Hannover, Frankfurt, Wolfsburg) statt. Im April feiern wir nun unsere Premiere in Binz auf der schönen Insel Rügen.

In Zusammenarbeit mit mehreren Gastronomen, präsentiert die Agentur MITUNSKANNMAN.REDEN. an einem Abend verschiedene Comedians und andere Spaßmacher, die ihr Publikum abwechslungsreich und kurzweilig durch den Abend begleiten. Bekannt durch Auftritte im Quatsch Comedy Club, bei Nightwash und der KOMISCHEN NACHT, garantieren die Künstler einen gelungenen Abend in geselliger Runde bei Essen und Trinken.

Die Komische Nacht präsentiert einen Querschnitt durch die aktuelle Comedyszene in Deutschland. In jedem Laden treten an einem Abend vier Comedians jeweils 25 Minuten auf. Bei der Komischen Nacht müssen somit nicht die Besucher von Lokal zu Lokal wandern, um verschiedene Comedians sehen zu können, sondern jeder Gast kauft sich eine Eintrittskarte für sein Lieblingslokal. Die Künstler sind es, die von Club zu Club ziehen. Für sein Eintrittsgeld erhält man so ein abendfüllendes und hoch unterhaltsames Programm.

Bei der „1. Komischen Nacht Ostseebad Binz“ treten auf: Alexander Merk, Archie Clapp, Don Clarke und Sebastian Schnoy. Die Künstler spielen im Dolden Mädel Braugasthaus, im Haus des Gastes, im Löwenherz - Die kleine Bühne und im Restaurant Lennox.

Karten für dieses Comedy-Highlight gibt es im Binzer Haus des Gastes, in den beteiligten Lokalen und im Internet unter www.komische-nacht.de. Die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr, der Einlass erfolgt je nach Lokal ab ca. 18:00 Uhr.
Alle Infos zur Komischen Nacht Binz auch hier online.

Die beteiligten Künstler:


Alexander Merk


Zauberkünstler Alexander Merk erzählt mit seiner Magie Geschichten aus einer surrealen Welt. Träumen Sie mit offenen Augen, wenn er Dinge unsichtbar werden lässt, Gedanken liest oder die Zauberkunst direkt in den Händen eines Zuschauers geschehen lässt. Ob auf großer Bühne oder im kleinen Kreis: Sie werden sich wundern! www.alexander-merk.de

Archie Clapp


Wenn Comedians zaubern könnten, wenn Zauberkünstler lustig wären, wenn Akrobaten auch mal daneben greifen würden und berühmte Maler abstrakter Bilder zugeben würden, dass sie nicht mal ein Pferd zeichnen können: Dann, ja dann wäre die Welt ein besserer Ort. Dann wäre die Welt ein bisschen „Archie“. www.archie-clapp.de

Don Clarke


Seit 30 Jahren wohnt Don Clarke nun schon in Deutschland und wundert sich noch immer über die Eigenheiten der deutschen Sprache. So ist für ihn die Buchstabenfolge „ie“ oder „ei“ kaum auseinander zu halten. Grundsätzlich kein Problem, wenn man nicht gerade im Schießverein eintreten möchte. Er schildert Geschichten, die aus dem Leben gegriffen sind, gepaart mit einer gehörigen Portion (britischem) Humor. www.donclarke.de

Sebastian Schnoy


Sebastian Schnoy braut mit seinem Witz und „untrüglichem Gespür für Subtilitäten“ aus Europas Geschichte einen fesselnden Cocktail. Er wirft einen Blick auf die Bundesrepublik und ihre Nachbarländer und klärt, ob die Unterschiede zwischen uns und ihnen zu groß sind. Zwischen Polen, einem Land das schon mal von allen Nachbarn überfallen wurde, und Deutschland, das schon mal alle Nachbarn überfallen hat. www.schnoy.de


Donnerstag, 23. Februar 2017

5. Wanderfrühling Rügen

0 Kommentare
Spektakuläre Ausblicke -
Die Buchenwälder der Granitz reichen bis an die Ostsee und überraschen mit einzigartigem Meerblick

Foto: Kurverwaltung Binz

5. Wanderfrühling Rügen

Frühlingserwachen auf Binzer Art:


Wanderbarer Lenz im Ostseebad


Ostseebad Binz, Februar 2017 (bra). Wer jetzt noch hinterm Ofen hockt, ist entweder weiterhin im Winterschlaf. Oder er hat noch nichts von den im wahrsten Sinne des Wortes bewegenden Angeboten des diesjährigen Binzer Wanderfrühlings vom 21. bis 30. April gehört: Acht geführte, kostenfreie Touren können marschiert, spaziert, gewalkt oder eben gewandert werden, je nach Belieben. Das alles natürlich in lauer Lenz-Luft und quer durch die einzigartigen Naturgebiete rund um das Ostseebad.

Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt, sagt ein Sprichwort. In diesem Fall ist der erste Schritt der schwerste - die Entscheidung für eine der acht möglichen Routen. Es geht los am 22. April mit einer Wanderung zum märchenhaften Jagdschloß Granitz. Allein dieses architektonische Kleinod ist jeden Weg wert – erst recht, wenn er durch das streng geschützte, artenreiche Biosphärenreservat Südost-Rügen führt. Natürlich kann der Jagdsitz des einstigen Fürsten zu Putbus auch besichtigt werden. Danach geht es zurück nach Binz.

Andere Touren führen zu den steinzeitlichen Kolossen im Proraer Forst. Genauer gesagt zu den Großsteingräbern, welche die sagenhafte Ruhestätte der legendären Rügener Hünen sein sollen. Wer es eher wissenschaftlich mag, erhält bei dieser Tour entlang der urwüchsigen Moorberge und des Schmachter Sees eine weniger märchenhafte (aber ebenso spannende) Erklärung zur Herkunft der stummen Giganten.

Ebenfalls durch die Buchenwälder der Granitz führt der Rundweg von Binz nach Groß Stresow, einem alten Fischerdörfchen am Greifswalder Bodden. Was hat es mit dem „Verräterhaus“ auf sich? Am 24. April wird man es erfahren, besser, erwandern.

Diese Tour ist neu im diesjährigen Programm des Binzer Wanderfrühlings. Ebenso wie die Kräuterwanderung, auf welcher unbezahlbares „Geheimwissen“ zu den heilkräftigen Pflanzen der Insel vermittelt wird. Wer die wundertätigen Kräfte der Wurzeln, Blätter oder Blüten nicht glauben mag, kann sie bei einer anschließenden Verkostung gern testen. Und wenn sie keine Wunder wirken, schmecken tun sie allemal.

Andere Schätze sind bei einer „Schnitzeljagd“ entlang des Binzer Strandes zum Naturerbe Zentrum in Prora zu entdecken. Natürlich sind auch die weltberühmten Feuersteinfelder wieder im diesjährigen Angebot, ebenso die Foto-Safari durch die Granitz oder eine Tour zum KdF-Bad in Prora.

Also die Wanderschuhe geschnürt und poliert. Denn in puncto Frühlingserwachen gibt es ab dem 21. April keine Ausreden mehr. Jedenfalls in Binz. Der Treffpunkt für alle Binzer Touren ist das Haus des Gastes, Heinrich-Heine-Straße 7. Für die Teilnahme an den Wanderungen entstehen keine Kosten, es sei denn, es ist bei der jeweiligen Tour angegeben. Info & Anmeldung unter Telefon 038393-148148.

Dienstag, 31. Januar 2017

Strandsteine zum Anfassen im MEERESMUSEUM mit Rolf Reinicke

0 Kommentare

Faszination Geröllstrand – eine verwirrende Vielfalt von Gesteinsarten liegt an unseren heimatlichen Stränden. (Foto: Rolf Reinicke)

Strandsteine zum Anfassen im MEERESMUSEUM mit Rolf Reinicke


(Stralsund) Viele Strandwanderer haben in den vergangenen Wochen gesammelt – Gesteine und Fossilien. Nun weiß so mancher nicht, was er da eigentlich gefunden hat. Das MEERESMUSEUM bietet deshalb seinen Besuchern erneut einen beliebten Service: der Stralsunder Geologe Rolf Reinicke – er war fast drei Jahrzehnte lang wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Meeresmuseum – präsentiert die beeindruckende Vielfalt der Gesteine und Fossilien vom Ostseestrand und bestimmt die steinernen Strandfunde der Besucher.

Außerdem demonstriert er, wie man Bernstein sicher erkennt – eine praktische Übung zum Vortrag „Bernstein – das Gold des Meeres“, den er am Vorabend um 19:00 Uhr an gleicher Stelle hält. Die Strandsteine-Aktion läuft am Freitag, 3. Februar, von 10:00 bis 12:00 Uhr im Stralsunder MEERESMUSEUM unterm Wal.

Montag, 30. Januar 2017

Bernsteinvortrag von Rolf Reinicke im MEERESMUSEUM

0 Kommentare
Begehrter Strandfund: Bernstein. (Foto: Rolf Reinicke)

Bernsteinvortrag von Rolf Reinicke im MEERESMUSEUM


(Stralsund) Mit den Winterstürmen kommt nun auch der Bernstein an unsere Küste. An bestimmten Stränden sind jetzt die Sammler unterwegs. Dort fanden sie in den vergangenen Wochen bereits ganz ordentliche Stücke. Von vielen Strandwanderern aber hört man: „Ich habe noch nie einen Bernstein gefunden. Suche ich vielleicht an der falschen Stelle? Aber wo ist die richtige?“ Eine Anleitung zum erfolgreichen Bernsteinsammeln gibt nun ein Experte: der Geologe Rolf Reinicke, Autor eines sehr populären Bernsteinbuches. Am Donnerstag, 2. Februar, präsentiert er um 19:00 Uhr im MEERESMUSEUM Stralsund unterm Wal seinen Vortrag „Bernstein – das Gold des Meeres“.

Dabei erfährt man auch, was Bernstein eigentlich ist, wie man ihn sicher erkennt, wie er entstand, welches besondere geologische Schicksal er hatte und wo er heute gewonnen wird. Außerdem gibt es einen kleinen Ausflug in die interessante Kulturgeschichte dieses ungewöhnlichen Schmucksteins – das Ganze mit wunderschönen Fotos illustriert. Der Eintritt zum Vortrag beträgt drei Euro pro Person; Karten gibt es an der Abendkasse. Für Mitglieder des Fördervereins Deutsches Meeresmuseum e. V. ist der Eintritt frei.

Mittwoch, 25. Januar 2017

Veranstaltungen im Naturerbe Zentrum Rügen vom 2. bis 8. Februar 2017

0 Kommentare

Veranstaltungen im Naturerbe Zentrum Rügen vom 2. bis 8. Februar 2017



Täglich, 11.00 - 12.30 Uhr und 14.00 - 15.30 Uhr

Über den Horizont hinaus – Entdeckungen auf dem Baumwipfelpfad

Quelle: Erlebnis Akademie AG/Naturerbe Zentrum Rügen/FotoArt Mirko Boy

Mit mächtigen Baumkronen urwüchsiger Rotbuchen auf Augenhöhe sein, ein Erlebnis, das viele Besucher des Naturerbe Zentrums Rügen fasziniert. Gemeinsam mit dem Natur- und Landschaftsführer tauchen die Teilnehmer in die Heimat der Spechte und Baumläufer ein. Auf dem „Adlerhorst“ angekommen, können sie den Blick weit über die besonderen Landschaften der DBU-Naturerbefläche Prora und darüber hinaus schweifen lassen. Nicht selten zeigen sich bei diesen Führungen auch stattliche Exemplare der rund um das Zentrum beheimateten Seeadler.

Preis: Eintritt zzgl. 3 € pro Person

ohne Anmeldung

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum Rügen, Kasse



Täglich, ganztags individuell

Comic-Rallye


Auf dem Baumwipfelpfad im Naturerbe Zentrum Rügen findet ein kleiner Seeadler nicht mehr allein nach Haus zurück. Seine Adlereltern machen sich bestimmt schon Sorgen. Da bleibt nur eins: die kleinen Besucher schnappen sich einen Stift und helfen dem Adler wieder zurück in sein Nest. Oder wie heißt das bei Adlern nochmal? Mit einem Comic-Heft in der Hand und spannenden Aufgaben ist so manch junger Entdecker in Nullkommanichts oben angekommen. Hinterher gibt es für die fleißigen Teilnehmer noch einen kleinen Preis.

Preis: Eintritt zzgl. 1 € pro Comic Heft

ohne Anmeldung

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum Rügen





Donnerstag, 02. Februar 2017, 10.00 - 13.00 Uhr

Wanderung zu den Feuersteinfeldern


Die Feuersteinfelder Mukrans gehören zu den großen Phänomenen der Insel Rügen. Entdecken Sie auf unserer Exkursion mit den Naturführern das einmalige steinerne Meer und spüren Sie die faszinierende Schönheit dieses Kleinodes. Gebildet wurden sie vor ca. 4000 Jahren und erzählen die wechselvolle Geschichte einer vergangenen Landschaft. Der in der Kreidezeit entstandene Feuerstein wurde durch die letzten Eisberge in Vorpommern umgelagert, empor gepresst und transportiert. Zu einer Zeit als der Wasserspiegel der Ostsee noch höher war, haben Sturmfluten die Feuersteine ins Inselinnere verlagert. Wandeln Sie zwischen Wacholderhainen und werden Sie Teil einer Jahrtausende alten Kulturgeschichte, die bis in die Steinzeit zurückgeht.
Hinweis: Bitte festes Schuhwerk mitbringen!
Preise: Erwachsene 10 €, Kinder (6-14 Jahre) 8 € / bei Familien zahlen die Eltern & das erste Kind, jedes weitere Kind ist frei
Treffpunkt: Parkplatz Feuersteinfelder, Neu-Mukran
Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00

Bildvorschlag:
http://www.nezr.de/nezr-wAssets/img/DBU-Naturerbeflaeche/Wanderungen_Feuersteinfelder_1_NEZR.jpg



Montag, 06. Februar 2017, 10.00 - 13.00 Uhr

Wildnis entdecken

Was macht Wildnis aus - ungebändigtes Chaos oder ursprüngliche Schönheit? Was passiert mit dem Wald, wenn der Mensch nicht mehr ordnend eingreift? Auf einem dreistündigen Spaziergang durch die DBU-Naturerbefläche Prora entdecken wir die Rückkehr der Wildnis im Wald und spüren ihrer Bedeutung für uns Menschen nach.
Hinweis: Bitte festes Schuhwerk mitbringen!
Preise: Erwachsene 10 €, Kinder (6-14 Jahre) 8 € / bei Familien zahlen die Eltern & das erste Kind, jedes weitere Kind ist frei
Treffpunkt: Naturerbe Zentrum Rügen, Kasse
Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00





Dienstag, 07. Februar 2017, 14.00 - 16.00 Uhr

NaturWerkstatt Bernsteinschleifen


Wer hat noch nicht nach dem gelb-braunen Baumharz am Ostseestrand gesucht? Lange Zeit als Gold der Ostsee gehandelt und bis nach Afrika exportiert, erfreut sich Bernstein ungebrochener Beliebtheit. Im Naturerbe Zentrum Rügen haben Sie die Möglichkeit, Rohbernstein zu schleifen und so ein individuelles Schmuckstück anzufertigen. Ob als Handschmeichler oder als Stein für einen Anhänger, Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Preise: Erwachsene 10 €, Kinder (6-14 Jahre) 8 € / zzgl. Materialkosten
Treffpunkt: Naturerbe Zentrum Rügen, NaturLabor
Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00






Mittwoch, 08. Februar 2017, 10.00 - 13.00 Uhr

Wanderung zum Baumwipfelpfad



Von der Kurverwaltung Binz geht es zum Schmachter See. An dessen Nordufer entlang begeben wir uns auf Entdeckungsreise in die Hangbuchenwälder der Fangerien, wo imposante Bäume und mystische Quellen diesem Waldgebiet eine ganz besondere Atmosphäre verleihen. Über einen reizvollen Umweg, bei dem wir den Blick über die offene Landschaft schweifen lassen, geht es durch die Dollahner Höhen zum Naturerbe Zentrum Rügen mit seinem Baumwipfelpfad. Das ehemalige militärische Sperrgebiet und heutige DBU-Naturerbefläche Prora überrascht immer wieder mit besonderen landschaftlichen Perlen.

Hinweis: Bitte festes Schuhwerk mitbringen!

Preise: Erwachsene 10 €, Kinder (6-14 Jahre) 8 € / bei Familien zahlen die Eltern & das erste Kind, jedes weitere Kind ist frei
Treffpunkt: Haus des Gastes, Kurverwaltung Binz
Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00







Tipp:

Wechselausstellung im Naturerbe Zentrum Rügen: Europäischer Naturfoto-Wettbewerb der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT)

Quelle: GDT ENJ 2014, Jan-Michael Breider „Micky-Maus-Baer“

Ausgestellt wird der europäische Naturfoto-Wettbewerb "GDT Europäischer Naturfotograf des Jahres" der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT) aus dem Jahre 2014. Der Wettbewerb wird jährlich von der GDT ausgeschrieben. In den acht verschiedenen Kategorien - Vögel, Säugetiere, Andere Tiere, Pflanzen und Pilze, Landschaften, Unter Wasser, Mensch und Natur, Atelier Natur - sowie dem "Fritz Pölking Preis" und dem "Fritz Pölking Nachwuchspreis" können Arbeiten eingereicht werden. Der Preis wurde im Jahr 2014 von der GDT zum 14. Mal vergeben und richtet sich an Amateur- und Profifotografen aus ganz Europa. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl der rund 13.800 eingereichten Arbeiten von Fotografen aus 35 Ländern sowie das Gewinnerbild "Lebendige Felszeichnungen" von Neil Aldridge. Zu sehen ist diese faszinierende Ausstellung bis 5. April 2017 im Naturerbe Zentrum Rügen. Der Eintritt ist kostenfrei.

 
footer