Seiten

Samstag, 26. Mai 2018

Selliner Hafenfest am 1. Juni

0 Kommentare

Selliner Hafenfest am 1. Juni


Am Freitag, 1. Juni feiern die Selliner mal nicht an oder auf der Seebrücke, sondern huldigen mit dem 1. Hafenfest ihrem neuen Wasserwanderrastplatz am See. Das alte Bollwerk wurde in den vergangenen Monaten von der Gemeinde und den ausführenden Baufirmen aus dem Dornröschenschlaf gebaggert. Ab 14 Uhr möchten sie mit allen die Teileröffnung des Hafens begießen – und zwar nordisch gelassen mit Blick auf den Selliner See und wippenden Füßen. Es gibt Musik von DJ Ben, abends Live-Mucke von Dayami and Company aus Berlin, Fischsuppe und Fassbier, Stand up Paddling und natürlich eine erste Ausfahrt mit der neuen MS Sellin in die Having (um 12 Uhr und um 16.30 Uhr).

Dienstag, 15. Mai 2018

700 Jahre Altensien und Neuensien

0 Kommentare

700 Jahre Altensien und Neuensien

Selliner Ortsteile feiern ihr Jubiläum


1318 als Antiqua Swertzin erstmals in der Roskilder Matrikel erwähnt, begehen die kleinen Dörfer Altensien und Neuensien, zwei von insgesamt vier Ortsteilen des Ostseebades Sellin, dieses Jahr ihren 700. Geburtstag. Und das soll gefeiert werden!
Rund um die alte Bockwindmühle in Altensien zelebrieren zu Pfingsten, am 20. und 21. Mai die Einheimischen gemeinsam mit ihren Gästen dieses besondere Jubiläum.
Lebte Altensien früher vor allem von der Landwirtschaft, so ziehen heute mit Rohr gedeckte Fachwerk- und Backsteinhäuser, die Abgeschiedenheit und die Natur Urlauber und Radwanderfreunde an. Als Ausflugsziel beliebt ist die im Jahre 2006 nach historischem Vorbild errichtete Bockwindmühle. Eine Ausstellung erzählt über die Geschichte des Mühlenwesens auf Rügen, das einst die Insellandschaft prägte.
Herkunft und Bedeutung des Namens sind nicht sicher bekannt. Der Name geht auf den slawischen Wortstamm swar, sweroder svirt zurück und könnte sich auf die wald- und wildreiche Gegend beziehen. Möglich ist jedoch auch eine Bedeutung im Sinne von Grille.
Später wurde der Ort als Olden Swertzin urkundlich als Besitz der Herren zu Putbus erwähnt. Diese verkaufen den Ort an die Familie von Jasmund. Heinrich von Jasmund auf Sagard verkaufte es 1455 an das Kloster Eldena für 900 Mark. Es folgte ein Verpfändung der Restflächen von Nikolaus von Putbus um 1468 für 1200 Mark, er behielt sich aber eine „Löse“ an seinen Schwiegersohn Erasmus Steinweg (Bürgermeister von Stralsund) vor. Diese Löse (Bezahlung der Pfandsumme) scheint beglichen worden. Danach verloren sich die Nachrichten als Klosterbesitz.
Eine interessante Geschichte, auf die die Altensiener und Neuensiener zu Recht stolz sein dürfen und die es dieses Jahr in besonderer Weise zwei Tage zu Feiern gilt!

Programm:

An beiden Tagen (Sonntag, 20. Mai 13 bis 23 Uhr und Montag 13 bis ca. 18 Uhr) erwartet die Gäste ein vielfältiges kulturelles und kulinarisches Programm, Kinderspiele und Ponyreiten, Mühlenführung, Kunst (malen Sie die Bockwindmühle mit einer Vorlage und unter Anleitung einer professionellen Künstlerin für Zuhause) und Handwerk, Musik und Tanz. Matjes und Bratwurst, Cocktails und Bier. Leckere Blechkuchen vom Selliner Treppenbäcker und wohlschmeckenden Kaffee dazu – und natürlich vieles mehr!
Am Sonntag liest Ortschronist Gerhard Parchow kurz nach der offiziellen Eröffnung des Festes um 13 Uhr aus dem Manuskript seines Buches „Altensien und Neuensien“, pünktlich zum Fest erscheinen wird.

Infokasten:

Liebe Moritzdorfer und Altensiener,
zur Feier Ihrer Nachbardörfer kommt die Kurverwaltung Ostseebad Sellin leider nicht umhin, die Straße zur sperren. Zum einen, um auf den schmalen Ortsteilstraßen kein Verkehrschaos hervorzurufen und zum anderen soll dieses Jubiläum „700 Jahre Altensien und Neuensien“ für Dorfbewohner, Radler und Wanderer – kurz für alle Gäste - attraktiv sein. Und das geht nur ohne Stau und Parkplatzfrust.
An der Ecke Seestraße/Altensiener Dorfstraße werden die Pkw gebeten über die Seestraße den Selliner Großparkplatz anzusteuern, von dem aus ein Shuttle-Service mit der VVR im 30-Minuten-Takt eingerichtet wird.
Ebenso wird die Zuwegung Neuensiener Dorfstraße mit der oberen Altensiener Straße gesperrt, die von der Seedorfer Seite aus nach Altensien führt.
Sie und eventuell auch Gäste von Ihnen müssten sich bitte an den beiden Tagen, 20. und 21. Mai (von 13 bis 23 Uhr bzw. von 13 bis 18 Uhr am zweiten Festtag) als Anwohner ausweisen bzw. die Moritzdorfer auch über Seedorf nach Hause gelangen.
Die Kurverwaltung bittet um Ihr Verständnis und freut sich auf ein schönes Fest mit allen Einheimischen und Gästen des Ostseebades.

Ausführliches Programm

Sonntag, 20. Mai:
13.00 Eröffnung des Dorffestes (Bürgermeister Liedtke und Tourismusmanagerin Zawisza)
13.15 Gerhard Parchow, kurze Einführung Geschichte Altensien,   Buchvorstellung, Lesung mit anschließendem Verkauf
13 bis 17 Uhr Die Spaßmacher mit diversen Stationen
13-17 Uhr Janet Lindemann Lesung und Basteln mit Kindern
14.30-18.30 Uhr Kinderjugendfreizeitzentrum Sellin
14-19 Uhr Ponyreiten
14.30 Uhr Auftritt Fritz Buschner bis 18 Uhr
16-18 Uhr Mica Kästner (professionelle Anleitung Malkurs Bockwindmühle)
18 Uhr Musik vom Band
19 Uhr Rock mit Markus Skrzepski und Sascha sowie DJ Frank
Ca. 23 Uhr Ende des Festes

Montag, 21. Mai:
13.00 bis 13.30 Uhr Fanfaren
13.00 bis 15.00 Uhr Führung Mühlenpark Parchow, Pawlak Brot
13 bis 17 Uhr Die Spaßmacher mit diversen Stationen
14-18 Uhr Kinderjugendfreizeitzentrum Sellin
14-19 Uhr Ponyreiten
16-18 Uhr Mica Kästner (professionelle Anleitung Malkurs Bockwindmühle)
14.30 Uhr Auftritt der Mönchguter Trachtengruppe
15 Uhr Auftritt Volkschor Sellin
15.30 Uhr bis 18 Uhr Fritz Buschner
16-17 Uhr Figurentheater Schnuppe (Peter und der Wolf)

Zudem:
Vielfalt an Flohmarktständen
Selliner Töpferin
Kunsthandwerker

Samstag, 5. Mai 2018

Geschmackvoll: Schmachter Markt in die Saison gestartet

0 Kommentare

Premiere für Imkerei Klingbeil auf dem Schmachter Markt (Foto: Kurverwaltung Binz)

Geschmackvoll: Schmachter Markt in die Saison gestartet


Saisonauftakt zum Markttreiben am Schmachter See


Ostseebad Binz, Mai 2018 (kv) Der kleine und feine Schmachter Markt hat im Ostseebad Binz
wieder seine Pforten geöffnet. Immer freitags laden Händler und Gewerbetreibende aus der
Region zu diesem Frischemarkt ein, der neben Honig, Wasserbüffelwurst, Biogemüse, Senf,
Nudeln, Brot und Brötchen unter anderem auch erlesenes Kunsthandwerk, Holzspielzeug und
Korbwaren im Angebot hat. „Tolle Lage, super Wetter, schöne Waren“, so die Urlauberfamilie
Hübner aus Lichterfeld-Schacksdorf, einer kleinen Gemeinde im Landkreis Elbe-Elster. Am
Stand der Imkerei Klingbeil, für die der Schmachter Markt in diesem Jahr eine Premiere ist,
probierten sie verschiedene Honigsorten, während am Nachbarstand Heike Matuschak
Wasserbüffelsalami zur Verkostung reichte. Die Wasserbüffel kommen in diesen Tagen wieder
als Landschaftspfleger auf der Naturerbefläche der DBU in Prora zum Einsatz, verriet Heike
Matuschak am Rande. Frank Sohn vom Biogemüsehof Kampe aus Bretwisch ist nicht zum ersten
Mal auf dem Schmachter Markt zu finden. „Ich komme immer wieder gern nach Binz. Der Platz
ist schön und die Gäste sind entspannt.“ Möhren, Tomaten aus eigenem Anbau und Spargel
waren an diesem Freitag begehrte Produkte, die von Einheimischen und Urlaubern gekauft
wurden. Der Schmachter Markt ist bis Ende September immer freitags von 9 bis 15 Uhr
geöffnet.

Info: Gemeinde Ostseebad Binz – Kurverwaltung, Heinrich-Heine-Straße 7, Tel. 038393 148 148
 
footer