Donnerstag, 22. Januar 2009

Mönchgut - Schatzkästchen von Rügen

2 Kommentare
Fernsehtipp: Rügen im TV

Kuppige Hügelketten, weite Salzwiesen, dichte Schilfgürtel, stille Buchten, breite Sandstrände, Steilufer und Buchenwälder. All das liegt im Südosten von Rügen dicht beieinander - auf der Halbinsel Mönchgut. Man nennt sie auch das "Schatzkästchen von Rügen".

Die besondere Anziehungskraft dieser Landschaft liegt nur zum Teil im Reiz einer abwechslungsreichen Natur. Mönchgut ist uraltes Kulturland. Harmonisch fügen sich die kleinen Dörfer der Fischer und Bauern in das Ganze ein. Seit über 100 Jahren blüht hier auch der Tourismus. Doch die meisten Sonnenanbeter zieht es in die großen Badeorte. Naturfreunde entdecken zwischen Baabe und Thiessow Ursprünglichkeit und Stille.

Der Film stellt die Schäferfamilie Westphal vor, die sich zur Wende selbständig machte. Mit einer Schubkarre und 25 Schafen ging es los. Inzwischen gehören ihnen ca. 1 000 Tiere - auch Rauhwollige Pommersche Landschafe. Eine alte Haustierrasse, die in den achtziger Jahren fast ausgestorben wäre. Wir erleben die tatkräftige Familie zu allen vier Jahreszeiten auf ihrem Pommernhof in Groß Zicker.

Fischer Roberto Brandt gründete 1992 in Baabe seine eigene Reusenkompanie. Der ehemalige Hochseefischer gehört mit zu den Letzten seiner Zunft. Er hat ein neues Boot aus Aluminium bauen lassen, größer und schneller als das alte Holzboot. Doch vom Fischfang allein kann man heute nicht mehr leben, sagt er. Und so betreibt er zusätzlich eine Strandkorbvermietung und eine kleine Fischgaststätte mit Räucherei. Klagen kann er nicht, denn das Geschäft läuft gut in Baabe. Der Tag des umtriebigen Fischers ist ausgefüllt. Als Wehrführer bei der Wasserwehr in Baabe kümmert er sich mit etwa 50 Freiwilligen regelmäßig um Deichbau und Hochwasserschutz. Und dann ist da noch sein Hobby: Der unverzagte HANSA-Fan spielt Fußball in der Alte-Herren-Mannschaft Blau-Weiß Baabe.
Text: NDR/Richard Marx
NDR Fernsehen
Dienstag, 10. Februar 2009
18:15 Uhr

Sonntag, 18. Januar 2009

Rügen, ein beliebtes Ziel für Kreuzfahrtschiffe

0 Kommentare
Die Ostseeinsel Rügen erfreut sich immer mehr als Anlaufhafen für Kreuzfahrtschiffe.
Für das Jahr 2009 werden 17 Luxusschiffe im Hafen von Sassnitz erwartet.
Erwartet werden unter anderem:
  • die neue „AIDAluna“
  • die „MS Deutschland“
  • die „Vistamar“
  • die „Alexander von Humboldt“
Zusätzlich wird die „MS Europa“ im August vor Binz ankern und bei gutem Wetter Passagiere zu einem Inselbesuch ausbooten.

Reiseveranstalter auf Rügen bieten von dort aus organisierte Busrundfahrten und Ausflüge an: Beliebt sind mehrstündige Abstecher zum Königsstuhl, nach Kap Arkona oder Stralsund, ein Badetag am Strand oder eine Bahnfahrt mit dem Rasenden Roland.
Der Fährhafen Sassnitz ist ein Tiefwasserhafen im Ortsteil Mukran der Stadt Sassnitz an der Ostseite der Insel Rügen und ist der größte Eisenbahnfährhafen Deutschlands. Als einziger Hafen im kontinentalen Westeuropa bietet er darüber hinaus die Möglichkeit zum Umschlag von Eisenbahnwaggons mit der in Finnland, Russland und den baltischen Ländern verwendeten Breitspur.

(c) Privat

Samstag, 17. Januar 2009

Bergen - die Inselmitte

0 Kommentare
Das Verwaltungs- und Geschäftszentrum der Insel Rügen bildet auch geografisch den Mittelpunkt. Von Bergen sind alle Sehenswürdigkeiten Rügens gut zu erreichen. Die Stadt mit den ca. 16.000 Einwohnern wird ihrem Namens gerecht - die Straßen stiegen zum Markt hin an, und dort geht es weiter bergauf zum 91m hohen waldbedeckten Rugard mit dem Ernst Moritz Arndt gewidmeten Aussichtsturm.

(c) Privat

Highlights von Bergen:

  • Ernst-Moritz-Arndt-Turm mit herrlichem Rundblick über die Insel
  • Marienkirche, älteste Kirche Rügens mit wertvollen Wandmalereien
  • Billroth-Haus, Geburtshaus des bekannten Chirurgen
  • Stadtmuseum
  • Keramikwerkstatt
  • Tennisanlage
  • Go-Kart-Bahn am Rugard
  • Kletterwald am Rugardturm
  • Rad und Wanderweg um den Nonnensee
  • Fahrradverleih
  • Reiterhof
  • Kino mit sechs Sälen
  • Bibliothek
  • Volkshochschule

Donnerstag, 15. Januar 2009

Baabe - Ostseebad auf Mönchgut

0 Kommentare
Kleine Pensionen, Hotels und Ferienwohnungen sind typisch für das von Laub/Nadelwald umrandete Ostseebad mit 800 Einwohnern.

(c) Privat

Eine breite Allee führt (Strandstrasse) zum Strand.


Die drei km lange Strandpromenade verbindet Baabe mit dem Nachbarort Göhren.

Der Strand ist fein und bis zu 25 m breit.

Auf der Dorfstrasse und der Bollwerkstrasse gelangt man in den alten Dorfkern mit zahlreichen rohrgedeckten Fischerhäusern. Hier findet man auch das efeuumrankte Zuckerhuthaus aus dem 17. Jahrhundert.

Am Waldrand weiter gelangt zur Moritzburger Beek, der an dieser Stelle nur 50 m breiten Flußenge zwischen Selliner See und Having.

Highlights in Baabe:


  • charakteristische Fischerhäuser

  • südlich des Ortes das steinzeitliche Herzogsgrab

  • Kuranlage mit Konzertmuschel, Promenade, Strandallee und Park

  • Bahnhof des Rasenden Roland

  • Schwimmhalle

  • Schiffstouren um die Insel Vilm ab Baabe Bollwerk

  • Fahrradverleih

  • Küstenfischereimusuem

Mittwoch, 14. Januar 2009

Hochuferweg auf Rügen

0 Kommentare
Der Hochuferweg auf der Insel Rügen schreibt Geschichte: In 2008 wurde der Wanderweg als bester Wanderweg in Mecklenburg-Vorpommern und bundesweit sogar auf Platz 8 gewählt.

(c) Privat

Der Wanderweg führt an der nordöstlichen Küste Rügens entlang und bietet spektakuläre Aussichten auf die Ostsee und die berühmten weißen Kreidefelsen des Königsstuhls.



(c) Privat

Stationen der Wanderung:

Start - Parkplatz in Sassnitz


  • Piratenschlucht und Überquerung den Lenzer Bach

  • Wissower Klinken mit herrliche Sicht auf die Ostsee

  • Leuchtfeuer am Kollicker Ort und der Königsstuhl.

  • Kurz vorher die Victoriasicht ein phänomenales Naturerlebnis.

  • Teufelsgrund und Stubbenhörn

Ziel - Hafen von Lohme.

Insgesamt 11,8 km


(c) Privat

Montag, 12. Januar 2009

Die Dachse von Rügen

0 Kommentare
Rügen im TV:
Jeder kennt seinen Namen aus Fabeln und Märchen, doch kaum jemand weiß, wie er lebt. Die meisten Menschen haben ihn noch nie in freier Wildbahn gesehen: den Dachs.

Auf der Ostseeinsel Rügen folgt der Tierfilmer Günter Goldmann zusammen mit der Wildbiologin Gerlinde Walliser dem scheuen Meister Grimbart, wie der Dachs in alten Märchen genannt wird. Dachse sind meist nachtaktiv, nur im Sommer, wenn die Nächte kürzer werden, sind sie regelmäßig auch in der Dämmerung bereits auf Nahrungssuche. Tagsüber sind sie in ihrem Revier eher selten anzutreffen, viel lieber dösen sie in ihrem Bau. Die Höhle eines Dachses hat meist mehrere Eingänge. Sie ist weit verzweigt und ähnelt einem unterirdischen Labyrinth. Die Baue von Dachsen, die auch "Burgen" genannt werden, liegen vor allem in den dichten Waldgebieten Rügens. Dachse meiden Orte, die regelmäßig von Menschen besucht werden, deshalb sind die dichten Buchenwälder der Insel ein perfektes Rückzugsgebiet. Meister Grimbart orientiert sich in seinem Revier nicht nur mit den Augen, sondern er nutzt vielmehr seinen ausgeprägten Geruchs- und Gehörsinn. Dringt ein Mensch in sein Gebiet ein, zieht der Dachs sich in die Kesselräume seines Baus zurück, dort ist er etwa fünf Meter unter der Erde in Sicherheit.
RBB Fernsehen
Mittwoch, 14.Januar.2009 um 15:15 Uhr (bis 16:00 Uhr)
Die Dachse von Rügen

Freitag, 9. Januar 2009

Globetrotter Bar in Göhren

0 Kommentare
Insidertipp: Die Globetrotter Bar in Göhren



Im Jahre 1994 eröffnete Helmboldt die „Globetrotter Bar“ im Ostseebad Göhren mit dem eigenwilligen Konzept, dem Gast im Urlaub ein weiteres Urlaubsgefühl eines ihm vielleicht vertrauten Landes zu vermitteln.

So wurde die Bar in verschiedene Länder / Kontinente / Regionen unterteilt:
  • Afrika: Den größten Teil nimmt Afrika ein. Der schwarze Kontinent mit dunkler Bestuhlung und Zebra- Optik assoziiert ein Safari-Feeling.
  • Mexiko: Ein weiterer Teil stellt Mexiko dar, mit original mexikanischen Lederstühlen- und Tischen, getrennt von einer Holz-Empore, die zum Barbereich im rustikalen Kanada-Stil führt.
  • Karibik: Traumziel ist auch der Wintergarten im Karibik- Design mit beleuchtetem Sternenhimmel und Blick auf die Ostsee.

Alle Bereiche sind durch einen blauen Fußboden (den Atlantik) sowie eine blaue Neonschlange an der Decke optisch von einander getrennt.


(c) Globetrotter

Die Globetrotter Bar bietet 75 Innenplätze sowie 10 Aussenplätze.
Das Spirituosensortiment umfasst ca. 400 verschiedene Marken (Tendenz steigend)
Schwerpunkt: Rum und Whisk(e)y


Globetrotter
World of Cocktails
Katharinenstr. 5
18586 Göhren auf Rügen
Tel.: 038308-25414
www.globetrotterbar.de

Montag, 5. Januar 2009

Seilgarten Prora

0 Kommentare
Herzlich Willkommen im Seilgarten Prora, dem riesigen Kletterwald in Binz / Prora.



(c) Seilgarten Prora


Wollten Sie nicht schon immer einmal wie Tarzan und Jane von Baum zu Baum über Drahtseile, wacklige Brücken oder Taue balancieren, mit dem Schiff in luftiger Höhe zur nächsten Plattform übersetzen oder mit einer Seilbahn durch die Luft sausen? Jeder der 9 Parcours und 13 rasanten Seilbahnen ist eine besondere Herausforderung und bietet die spannensten Elemente und eine einzigartige Abwechslung beim Klettern.



(c) Seilgarten Prora

Dies alles zwar nicht im Dschungel aber dafür direkt an der Proraer Wiek, der schönsten Bucht der Insel Rügen. Der Seilgarten Prora ist mit ca. 40.000qm (4ha) ein riesiger Waldseilgarten / Kletterwald und liegt direkt im Schatten von Block 3 des „Koloss von Rügen“, dem ehem. KdF-Seebad .


Der Seilgarten Prora steht für Qualität, Kinder- und Familienfreundlichkeit, Spaß & Abwechslung, Kundenzufriedenheit, Vertrauen und vielem mehr, wobei bei allem die Sicherheit im Vordergrund steht.


Von 6 bis 66, von klein bis groß, von vorsichtig bis wagemutig – hier kann jeder in bis zu 10 Meter Höhe seinen Mut und seine Geschicklichkeit auf den vielen Übungen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgraden erproben. Immer gut gesichert mit Helm, Vollgurt und Sicherheitskarabinern. Und während Sie sich in den Baumwipfeln vergnügen steht Ihnen die ganze Zeit ein top ausgebildetes, erfahrenes Trainerteam zur Seite.




(c) Seilgarten Prora


Der Kletterwald Seilgarten Prora eignet sich für jeden der inmitten der Natur seine Grenzen ausloten und die Welt einmal aus einer anderen Perspektive erleben möchte.


Selbstverständlich ist der Seilgarten Prora vom TÜV Nord und der ERCA zertifiziert und wird täglichen durch die Trainer einer gründlichen Sicherheitsprüfung unterzogen.


Wir versprechen Ihnen ein unvergessliches Abenteuer in luftiger Höhe bei viel Spaß & Action -für die ganze Familie, alleine oder mit Freunden, im Verein oder mit der Firma.


Ab 2009 steht Ihnen für Teamveranstaltungen zusätzlich unser Teambereich mit Himmelsleiter im top rope Bereich, mit mobilen Niederseilelementen und der Teamwippe zur Verfügung.


Just make it!


Wir freuen uns auf Ihren Besuch – herzlich willkommen bei uns im Klettergarten mit Herz.

Ihr Trainerteam vom Seilgarten Prora


Objektstr. TH52,

Block 3

18609 Ostseebad Binz OT Prora

Tel.: 0 38 31 - 3 56 94 73

Sonntag, 4. Januar 2009

Der sonnenreichste Ort 2008 in Deutschland

8 Kommentare
Nach Aussage von Meterologe Jörg Kachelmann liegt Deutschlands sonnenreichster Ort 2008 auf der Insel Hiddensee in Dornbusch mit insgesamt 2168 Sonnenstunden.

Auf Platz zwei landete der Ort Juliusruh auf der Insel Rügen mit 2089 Sonnenstunden. Damit konnten Rügen und Hiddensee 2008 erneut ihre Spitzenposition der vergangenen Jahre verteidigen.

(c) Privat

Der Experte bescheinigt dem Bundesland Mecklenburg-Vorpommern auch zukünftig die Spitzenposition in Sachen Sonne «Hiddensee und Rügen werden längerfristig die sonnenstärksten Flecken Deutschlands bleiben», sagte er. Die Gründe liegen auf der Hand: Einmal ist die längere Sonnendauer in Norddeutschland verantwortlich und zum anderen die Lage der Inseln, durch die weniger Quellwolken entstünden.

Donnerstag, 1. Januar 2009

Das Tourismusjahr 2008

0 Kommentare
Das Tourismusjahr 2008 in Mecklenburg-Vorpommern - ein großer Erfolg!



(c) Privat
Mecklenburg-Vorpommern führt in Sachen Übernachtungszuwachs die Deutschlandstatistik an - es gibt sogar ein Übernachtungsrekord.

Mit rund 27,4 Millionen Übernachtungen wird 2008 das bislang erfolgreichste Jahr im Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern. Im bisherigen Rekordjahr 2007 wurde im Nordosten 26,3 Millionen Mal übernachtet.

Der Übernachtungszuwächse belaufen sich damit auf ca. vier Prozent!

Am stärksten legten in diesem Jahr die Städte und Regionen an der Ostseeküste zu (Rügen, Usedom, Mecklenburgische Ostseeküste, Stralsund).

Mit rund 850.000 Übernachtungen von ausländischen Gästen - das sind etwa 100.000 mehr als im Vorjahr - erreicht das Land in diesem Jahr einen neuen Spitzenwert. Rund 13 Prozent Übernachtungszuwachs in diesem Bereich bedeuten auch hier bundesweit die Vorreiterrolle. Im Jahr 2010 sollen in Mecklenburg-Vorpommern erstmals eine Million Übernachtungen ausländischer Gäste erreicht werden.

(c) Privat

Bei der Bettenauslastung ist die Mecklenburgische Ostseeküste mit 43,3 Prozent (Zeitraum Januar bis September) Spitzenreiter unter den Regionen Mecklenburg-Vorpommerns, gefolgt von Vorpommern mit Usedom (41 Prozent) und der Insel Rügen (39,6).

In der Jahresabrechnung liegt die Bettenauslastung im Jahr 2008 wahrscheinlich leicht über der des Vorjahres (2007: 40,4 Prozent).

Gästebefragung des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern Für 84 Prozent der Urlauber ist sind Landschaft und Natur das wichtigste Kriterium für die Reiseentscheidung. Gute Luft und Klima liegen bei 78 Prozent auf Platz zwei. Kein anderes Bundesland kann in diesen Bereichen solch hohe Werte vorweisen.

Mecklenburg-Vorpommern hat den höchsten Anteil an sportlichen Urlaubern. Während der Bundesdurchschnitt bei 16 Prozent liegt, schätzen sich 33 Prozent der Gäste im Land als sportlich ein.

Etwa die Hälfte der Urlauber Mecklenburg-Vorpommerns sind Intervallgäste, sie kommen mehrfach in unregelmäßigen Abständen ins Land; weitere 25 Prozent sind Stammgäste. Der Rest sind Erst- bzw. Zweitbesucher.

Nirgendwo anders hin fahren so viele Touristen bei ihrem ersten Mecklenburg-Vorpommern-Besuch wie nach Rügen.

Durchschnittlich wird die Freundlichkeit der Bevölkerung in Mecklenburg-Vorpommern von den Urlaubsgästen mit Note 1,9 (Skala von 1 bis 6) bewertet.

Die Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns ist die sonnenreichste Region Deutschlands.

 
footer