Montag, 17. Juli 2017

Mit dem Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL auf Zeitreise im alten Jasmunder Buchenwald.

0 Kommentare

Foto: Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL

Ein Paradies für Romantiker


Mit dem Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL auf Zeitreise im alten Jasmunder Buchenwald.


Weiße Kreidefelsen, tiefgrüne alte Buchenwälder, türkisfarbene Ostsee – Rügens Kreideküste mit dem berühmten Königsstuhl ist auch heute noch wild und romantisch schön. Caspar David Friedrich, der wichtigste Maler der deutschen Romantik, hielt ihre bizarre Schönheit in vielen Bildern fest und schuf hier sein bekanntes Werk „Kreidefelsen auf Rügen“. Das Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL würdigt auch in diesem Jahr die Zeit der Romantik und dessen berühmtesten Vertreter Caspar David Friedrich mit besonderen Veranstaltungen. Vom 25. bis zum 27. Juli 2017 können sich alle Besucher der Halbinsel Jasmund hier in die Zeit der Romantik verführen lassen.

„An allen drei Tagen können Sie „Caroline Friedrich“ auf romantische Kurzführungen zum Königsstuhl begleiten (jeweils um 11, 12, 14, 15 und 16 Uhr) und/ oder auf Caspar David Friedrichs Spuren einen Teil seines Weges durch die Stubbenkammer erwandern (jeweils 11:30 Uhr)“, berichtet Cathleen Böhland vom Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL. In der Romantik-Werkstatt (jeweils 11 bis 16 Uhr) sind Sie herzlich eingeladen, die kreative Romantikerin bzw. den kreativen Romantiker in sich zu wecken. Am Dienstag und Donnerstag findet sich zwischen 13 und 14 Uhr unsere romantisch gekleidete Hausgesellschaft zu einem fotografischen Picknick ein. Am 26. Juli, zwischen 12 und 15 Uhr, möchten wir Sie außerdem zu einem weiteren Highlight einladen – ein Malkurs unter freiem Himmel mit Manfred Diekmann, dem Rügenmaler aus Lietzow. Bieten Sie darin Carl Gustav Carus die Stirn, einem Freund und Schüler von Caspar David Friedrich, der nach seiner Rügenreise 1819 festhielt: „Ich wollte Studien zeichnen, aber kaum hatte ich ein paar Striche gemacht, als ich die Mappe weit wegschleuderte in der Überzeugung, hier sei jeder Strich nur eine Lästerung…“

Freitag, 7. Juli 2017

Buchpremiere „Rügen neu entdecken“ im Binzer Haus des Gastes

0 Kommentare

Foto: Kurverwaltung Binz
Bildtext: Harald Schmitt (l.) und Maik Brandenburg stellten am Dienstagabend im Binzer Haus des Gastes das Buch „Rügen neu entdecken“ vor.

Buchpremiere „Rügen neu entdecken“ im Binzer Haus des Gastes

Insel, Orte, Originale von Autor Maik Brandenburg und Fotograf Harald Schmitt


Ostseebad Binz, Juli 2017 (kv) „Rügen neu entdecken – Insel, Orte, Originale“, so heißt das Buch, das in diesen Tagen im Verlag Delius Klasing erschienen ist. Da steckt richtig Rügen drin, denn der Autor Maik Brandenburg, Jahrgang 1962, ist Insulaner. Er ist in Sassnitz aufgewachsen, in Bergen zur Erweiterten Oberschule, dann zum Journalistik-Studium und nach dem Mauerfall in die große weite Welt gegangen. Er schreibt für Magazine wie Mare, Geo, Spiegel online oder Merian. Am Dienstagabend hat er das Buch im Binzer Haus des Gastes vorgestellt. An seiner Seite: der Fotograf Harald Schmitt, der die Bilder zu dieser lesens- und sehenswerten Neuerscheinung geliefert hat. Etwa 25 Insulaner und Urlauber haben die Premiere des Buches aufmerksam verfolgt, ließen sich packen von den amüsanten, emotionalen, fein beobachteten und herzerfrischend geschriebenen Geschichten, die Maik Brandenburg zusammengetragen hat.
Er stellte den Gästen einen Insulaner vor, dessen Leben ein Ponyhof ist, nahm die Zuhörer mit nach Mönchgut zum „Letzten seiner (B)ART“. Er schwärmte von den „bunten Stränden“ Rügens und verriet, wie sein Traumstrand aussehen würde – mit kleinem Kliff, von Winden geschützt, mit Sand und Feuersteinen, mit einem Findling im tiefen Wasser. „Der wäre dann meine Insel, an ihrem Grund kühlen Weinflaschen und ein wasserdichter Picknickkorb.“

Das Ostseebad Binz ist nicht nur auf der Titelseite mit dem Kurhaus Binz und zwei Schwarz- Weißaufnahmen aus DDR-Zeiten vertreten. Die Seebrücke im dicksten Winter ist ebenfalls zu finden wie Müthers Rettungsturm, das „St(r)andesamt“, die „Narrenkeramikerin“ Kathrin Grünke im Porträt, das Jagdschloss Granitz, Prora, der Architekt und Hotelier Moritz Lau-Engehausen, Toni Münsterteicher mit seiner „Strandhalle“ und der Sterne-Koch Ralf Haug.

Den ersten Applaus gab es schon nach dem Vorwort, in dem Maik Brandenburg beschrieb, wo und wie er seine Insel Rügen entdeckte. „Es war in einem Hotelzimmer irgendwo in Asien. . .“Jener Radiobericht auf der Deutschen Welle über ein Naturschauspiel auf Ummanz habe ihm die Augen und Ohren geöffnet - und auch das Herz für seine Insel. Rügen hatte er bis dahin mit „Nichtachtung“ gestraft, wofür er sich in diesem Moment schämte. „Es folgte mein persönlicher Nachhilfeunterricht in Heimatkunde…“

Viel Beifall gab es auch für die Bilder, die parallel zu seinen Texten auf der Leinwand gezeigt
wurden: Rügen in den vier Jahreszeiten, liebevoll eingefangene Details, atemberaubende
Landschaftsaufnahmen, wunderbare Porträts, magisches Meer, die Bilder von Harald Schmitt. Sein Credo: „Ein berührendes Foto entsteht zuerst im Herzen und erst danach in der Kamera.“ Harald Schmitt, Jahrgang 1948, ist in Trier aufgewachsen, hat dort eine Ausbildung zum Fotografen und ein Volontariat bei der Landeszeitung gemacht. Er hat als Sportfotograf gearbeitet, war auch immer ganz nah am politischen Zeitgeschehen. Sein Name und seine Bilder tauchen mehrfach auf, wenn es um die besten Pressefotos der Welt geht.

Als akkreditierter Stern-Fotoreporter arbeitete Harald Schmitt von 1977 bis 1983 in der DDR und in den umliegenden sozialistischen Ländern. Seit 1980 kennt er die Insel Rügen – hier hat er auch seine Inselliebe, eine Rüganerin, gefunden. Das Ostseebad Binz ist das zweite Zuhause des Hamburgers. Dass er eine ganz enge Bindung zur Insel hat, davon erzählen seine Bilder. Er kennt noch die Binzer Häuser in diesem Grau aus DDR-Zeiten, das längst strahlend weißen Fassaden und nicht und immer geglückten Pseudo Bäderarchitektur-Elementen gewichen ist. Auch darüber wurde mit den Zuhörern diskutiert.

Nach der Premieren-Lesung signierten Maik Brandenburg und Harald Schmitt etliche Bücher. Fazit der Gäste: „Ein gelungener Abend.“ „Das Buch ist ein echter Inselbegleiter – nicht nur für Urlauber, auch für Einheimische.“ „Über eine Fortsetzung würden wir uns freuen.“

Aus seinem Buch „Rügen neu entdecken“ liest Maik Brandenburg am Sonnabend, dem 8. Juli um 18 Uhr auf dem Hof in Frankenthal zwischen Samtens und Poseritz.

Angaben zum Buch: „Rügen neu entdecken“ - Insel, Orte, Originale; ISBN: 978-3-667-10935-4; Preis: 24,90 Euro; 1. Auflage 2017, 160 Seiten, 100 Farbfotos, Format 21,6 x 24,5 cm, gebunden, Delius Klasing

Mittwoch, 5. Juli 2017

Veranstaltungen im Naturerbe Zentrum Rügen vom 13. bis 19. Juli 2017

0 Kommentare

Veranstaltungen im Naturerbe Zentrum Rügen vom 13. bis 19. Juli 2017

Täglich, 11.00 - 12.30 Uhr und 14.00 - 15.30 Uhr und 16.30 – 18.00 Uhr

Über den Horizont hinaus – Entdeckungen auf dem Baumwipfelpfad

Quelle: Erlebnis Akademie AG/NEZR/FotoArt Mirko Boy

Mit mächtigen Baumkronen urwüchsiger Rotbuchen auf Augenhöhe sein, ein Erlebnis, das viele Besucher des Naturerbe Zentrums Rügen fasziniert. Gemeinsam mit dem Natur- und Landschaftsführer tauchen die Teilnehmer in die Heimat der Spechte und Baumläufer ein. Auf dem „Adlerhorst“ angekommen, können sie den Blick weit über die besonderen Landschaften der DBU-Naturerbefläche Prora und darüber hinaus schweifen lassen. Nicht selten zeigen sich bei diesen Führungen auch stattliche Exemplare der rund um das Zentrum beheimateten Seeadler.

Preis: Eintritt zzgl. 3 € pro Person

ohne Anmeldung

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum Rügen, Kasse




Täglich, ganztags individuell

Comic-Rallye

Quelle: Erlebnis Akademie AG/NEZR

Auf dem Baumwipfelpfad im Naturerbe Zentrum Rügen findet ein kleiner Seeadler nicht mehr allein nach Haus zurück. Seine Adlereltern machen sich bestimmt schon Sorgen. Da bleibt nur eins: die kleinen Besucher schnappen sich einen Stift und helfen dem Adler wieder zurück in sein Nest. Oder wie heißt das bei Adlern nochmal? Mit einem Comic-Heft in der Hand und spannenden Aufgaben ist so manch junger Entdecker in Nullkommanichts oben angekommen. Hinterher gibt es für die fleißigen Teilnehmer noch einen kleinen Preis.

Preis: Eintritt zzgl. 2 € pro Comic Heft

ohne Anmeldung

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum Rügen, Kasse





Freitag, 14. Juli 2017, 22.30 - 00.00 Uhr

Lichterstunde auf dem Baumwipfelpfad

Quelle: Erlebnis Akademie AG/NEZR

Zu diesem besonderen Abend erwarten Sie reizvolle Lichtinstallationen auf dem Baumwipfelpfad. Wandeln Sie im Licht durch das Dunkle. Erleben Sie unvergessliche Momente im Lichterspiel des Waldes, der Abenddämmerung und der künstlerischen Illumination. Genießen Sie den stufenlosen Gang über den Baumwipfelpfad und erfreuen Sie sich eines Freigetränks in zauberhafter Atmosphäre.
Hinweis: Taschenlampe nicht vergessen!

Preise: Erwachsene 15 €, Kinder (6-14 Jahre) 8 € / bei Familien zahlen die Eltern & das erste Kind, jedes weitere Kind ist frei

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum Rügen, Kasse

Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00





Montag, 17. Juli 2017, 10.30 - 12.00 Uhr

Familienführung auf dem Baumwipfelpfad: "Die Welt des Zauberbaums"

Quelle: Erlebnis Akademie AG/NEZR

Ein Wald hat viel zu erzählen! Fabelwesen zwischen den Bäumen entlocken dem Wald so manch spannende Geschichte, die im Verborgenen lag. Hier erzählen nicht nur Tiere und Pflanzen, sondern der Wind selbst offenbart Geheimnisse des Waldes. Eine Sonderführung für Groß und Klein auf dem Baumwipfelpfad.

Preise: Eintritt zzgl. 3 € pro Person

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum Rügen, Kasse

Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00




Ausstellungs-Tipp:

Neue Wechselausstellung im Umweltinformationszentrum

Im Lebensraum Wald - Quelle:  DFG, J. Schumacher

+++„VIELFALT ZÄHLT! Eine Expedition durch die Biodiversität“+++
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt die Biodiversitätsforschung in zahlreichen kleineren und größeren Projekten. Mit der Wanderausstellung "VIELFALT ZÄHLT! Eine Expedition durch die Biodiversität" wird die Biodiversität und ihre Erforschung auch für die Öffentlichkeit erlebbar und verständlich. Die Wanderausstellung macht an zehn Stationen erlebbar, was biologische Vielfalt bedeutet und wie wir sie erforschen. Über 50 interaktive Exponate und Medieninstallationen laden zum Beobachten, Mitmachen und Miterleben ein. Darüber hinaus vermittelt die Ausstellung, was Biodiversität bedeutet und warum sie für uns Menschen so wichtig und schützenswert ist.
Die Ausstellung kann vom 03.07.2017 bis zum 10.10.2017 kostenfrei im Naturerbe Zentrum Rügen werden. Weitere Informationen zu dieser Wanderausstellung gibt es unter: www.vielfalt-zaehlte.de.
 
footer