Dienstag, 30. Juni 2015

Wanderherbst im Ostseebad Binz: 15 Touren in elf Tagen im Oktober

0 Kommentare
Wanderherbst:
Vom 15. bis 25. Oktober können Wanderer im Ostseebad Binz in die jüngere deutsche Geschichte eintauchen.
Danny Gohlke, Kurverwaltung Ostseebad Binz

Wanderherbst im Ostseebad Binz: 15 Touren in elf Tagen im Oktober

25 Jahre Einheit – Nachwendezeit erwandern in Binz


Ostseebad Binz und Hamburg, Juni 2015 (gr) Zum Wanderherbst Rügen vom 15. bis 25. Oktober hat das Ostseebad Binz ein Paket mit 15 Themenwanderungen geschnürt. Fünf davon erzählen – anlässlich des 25. Jubiläums der Deutschen Einheit –  spannende Geschichten aus der Nachwendezeit.

Nichts dokumentiert den Wandel nach der Wende im Ostseebad Binz besser als die Villen der Bäderarchitektur. Denn fast alle der rund 400 Villen wurden aufwändig saniert, und im Jahre 25 nach der Wende präsentieren die neuen Hausherren stolz ihre prachtvollen weißen Häuser aus der Gründerzeit. Beim „Historischen Spaziergang in der Abenddämmerung“ (17. und 21. Oktober) erzählen Villenbesitzer aus ihren eigenen Gründerjahren, als sie die baufälligen Häuser an der Strandpromenade von Binz mühsam aufpäppelten. So wie Karin und Helmar Colmsee. Die Lehrerin und der Bauingenieur lebten in der DDR am anderen Ende von Binz, in der Platte. Mit der Wiedervereinigung kam die persönliche Wende, Helmar Colmsee erhielt die Villa seiner Tante zurück. In den Anfangsjahren schwebte die berufliche und finanzielle Unsicherheit über dem Paar. Dazu die Befürchtung, ob überhaupt genug Touristen den Weg nach Binz finden würden. Die Colmsees überwanden ihre Ängste, 1999 konnten sie die ersten Gäste in der komplett sanierten Pension „Haus Colmsee“ willkommen heißen. Oder wie Michael und Ingeborg Gronegger aus Bayern, die 1992 die Nachricht erhielten, dass ihnen ein Haus in Binz gehört. „Das schaffen Sie nie“, bekamen sie im örtlichen Bauamt zu ihren ehrgeizigen Umbauplänen zu hören. Heute führen sie das „Haus Klünder“ und sagen: „Für uns ist es perfekt gelaufen.“

Gediegen wird es bei der Abendwanderung zum Jagdschloß Granitz am 20. Oktober: Zwischen Schlossbesichtigung und Turmbesteigung tauchen Wanderer im Marmorsaal mit der Museumspädagogin Agnes Heine ebenfalls in die jüngere deutsche Geschichte ein. Nach der Wende scheiterte ein Erbe der Fürstenfamilie Franz zu Putbus vor Gericht, als er den zu DDR-Zeiten enteigneten Familienbesitz zurückhaben wollte – das Jagdschloss blieb in Landesbesitz. Seit 1990 wurde das Jagdschloss für knapp acht Millionen Euro saniert. Teile des Inventars sind seit dem Zweiten Weltkrieg verschollen, gezeigt werden Leihgaben wie Gemälde der Familie zu Putbus. Die Restaurierung der Salons wurde erst im vorigen Jahr abgeschlossen. Das Schloss ist eines der meistbesuchten in Mecklenburg-Vorpommern, und es kann dort auch geheiratet werden.

Das Kapitel der deutschen Geschichte von 1990 bis heute hautnah erleben – das können Besucher auch während der Touren zum „Koloss von Prora“ (19. Oktober) und in den Fährhafen Sassnitz-Mukran (24. Oktober).

Weitere Informationen zum Wanderherbst auf www.ostseebad-binz.de

Sonntag, 28. Juni 2015

Veranstaltungen im Naturerbe Zentrum RÜGEN vom 2.7. bis 8.7.2015

0 Kommentare

Veranstaltungen im Naturerbe Zentrum RÜGEN vom 2.7. bis 8.7.2015




Donnerstag, 02. Juli 2015, 22.00 - 23.30 Uhr

Zauberlaterne des Waldes - Vollmondwanderung über den Baumwipfeln


Nirgendwo anders ist das Mondlicht so facettenreich wie auf dem Meer. Und wer schon einmal nachts bei Vollmond durch einen Wald gelaufen ist, wird sich an den besonderen Zauber erinnern. Eine Vollmondwanderung über den Baumwipfelpfad auf den Aussichtsturm erlaubt beeindruckende Perspektiven. Der Mond ist dann die Laterne durch die Wipfel eines alten Waldes. Teilnehmer dieser Sonderführung des Naturerbe Zentrums RÜGEN tauchen in eine eigene Welt ein und erleben, wo der Stoff für Sagen und Märchen geboren wurde.

Hinweis: Taschenlampe nicht vergessen!

Preis: Erwachsene 10 €, Kinder (6-14 Jahre) 8 € / bei Familien zahlen die Eltern & das erste Kind, jedes weitere Kind ist frei

Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum RÜGEN, Kasse




Samstag, 04. Juli 2015, 11.00 - 12.30 Uhr

Wer hat sich im Wald versteckt? - Mitmachführung für Familien


Diese Familienführung des Naturerbe Zentrums RÜGEN lädt ein, gemeinsam die in den Buchenkronen lebenden Tiere zu entdecken, die besser als wir sehen und hören können. Kinder gehen mit ihren Eltern gemeinsam auf dem Baumwipfelpfad auf Spurensuche nach ihnen. Dabei erleben sie auf spielerische Weise, wie sich die Tiere des Waldes tarnen und verhalten.

Preis: Eintritt zzgl. 3 € pro Person

Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum RÜGEN, Einstiegsturm




Montag, 06. Juli 2015, 13.00 - 14.30 Uhr

Die Welt des Zauberbaums - Märchenwanderung über den Baumwipfeln


Ein Wald hat viel zu erzählen! Fabelwesen zwischen den Bäumen entlocken dem Wald so manch spannende Geschichte, die im Verborgenen lag. Hier erzählen nicht nur Tiere und Pflanzen, sondern der Wind selbst offenbart Geheimnisse des Waldes. Eine Sonderführung für Groß und Klein auf dem Baumwipfelpfad.

Preis: Eintritt zzgl. 3 € pro Person

Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum RÜGEN, Kasse




Dienstag, 07. Juli 2015, 15.00 - 17.30 Uhr

Diamanten der Ostsee - Bernsteinschleifen für Kinder & Erwachsene


Wer hat noch nicht nach dem gelb-braunen Baumharz am Ostseestrand gesucht? Lange Zeit als Gold der Ostsee gehandelt und bis nach Afrika exportiert, erfreut sich Bernstein ungebrochener Beliebtheit. Im Naturerbe Zentrum RÜGEN haben große und kleine Besucher in der Bernsteinschleifwerkstatt die Möglichkeit, Rohbernstein zu schleifen und so ein individuelles Schmuckstück anzufertigen. Ob als Handschmeichler oder als Stein für einen Anhänger - der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Preis: Erwachsene 10 €, Kinder (6-14 Jahre) 8 € / zzgl. Materialkosten

Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum RÜGEN, NaturLabor




Mittwoch, 08. Juli 2015, 10.00 - 13.00 Uhr

Bäume und Mee(h)r - Führung in die Fangerien


Das Naturerbe Zentrum RÜGEN lädt in dieser Führung zu einer Zeitreise in die Entstehungsgeschichte der Ostseeküste ein. Der Weg führt von Binz zum Nordwestufer des Schmachter Sees in den Buchenwald, die Fangerien. Teilnehmer können sich überraschen lassen, von Sinnbildern und kuriosen Erscheinungsbildern und Wissenswertes über Alter, Altern und Zeitalter der Bäume erfahren.

Preis: Erwachsene 10 €, Kinder (6-14 Jahre) 8 € / bei Familien zahlen die Eltern & das erste Kind, jedes weitere Kind ist frei

Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00

Treffpunkt: Schmachter See Zentralplatz, Binz

Mittwoch, 24. Juni 2015

Anno 1990 – das Jahr Null für die Villenretter

0 Kommentare
Ingeborg und Michael Gronegger:
Jahrelang pendelten die Groneggers zwischen Bayern und Binz, nachdem sie Villa Klünder geerbt hatten. 1998 hießen sie die ersten Feriengäste willkommen.
Kurverwaltung Binz, Danny Gohlke

Karin und Helmar Colmsee:
Das Binzer Ehepaar Colmsee erhielt Haus Colmsee nach der Wende zurück, es war bis zur Enteignung im Familienbesitz.
Kurverwaltung Binz, Photo Zobler

25 Jahre nach der Wiedervereinigung erzählen Binzer von ihren Gründerjahren:

Anno 1990 – das Jahr Null für die Villenretter


Ostseebad Binz und Hamburg, Juni 2015 (gr) Stolz präsentieren die Hausherren ihre Bäderarchitektur-Villen, schließlich sind die weißen Häuser aus der Gründerzeit das Aushängeschild von Binz. Und denken dabei an ihre eigenen Gründerjahre, als sie die baufälligen Häuser an der Strandpromenade mühsam aufpäppelten. Die Wendezeit geriet für sie alle zum Neuanfang, egal ob Banker aus Bayern, Lehrerin und Bauingenieur aus Binz oder Künstler aus dem Elsass. Im Jahre 25 nach der Wiedervereinigung erzählen einige der Villenretter ihre Geschichte – von dicken Aktenordnern und Zweifeln, von Bankkrediten und harter Arbeit. Aber auch von erfüllten Erwartungen und einem tiefen Gefühl von Heimat.

An den Wochenenden war München-Binz jahrelang ihre Hausstrecke


Alles begann 1992, die Worte seiner Mutter hat Michael Gronegger noch im Ohr: „Wir sollen es zurückbekommen, das weiße Haus am Meer.“ Haus Klünder, das Vorfahrin Alwine Klünder 1905 an der Strandpromenade von Binz bauen ließ, soll ihnen gehören? Gerade erst waren seine Frau Ingeborg und er dort gewesen. Wahrscheinlich waren sie an dem Haus vorbeispaziert, ohne zu ahnen, dass es ihre Zukunft sein würde. Ein Jahr später fuhr das Ehepaar aus Bayern erneut hin. „Das sieht ja fürchterlich aus. Das müssen wir schnell verkaufen“, meinte Ingeborg beim Anblick der baufälligen Immobilie, doch der Banker erkannte das Potenzial: „Verkaufen können wir immer noch.“ Gleich nach der Rückübertragung im Dezember 1995 begannen die Groneggers mit dem Umbau. „Das werden Sie nicht schaffen“ kommentierte eine Mitarbeiterin im Bauamt ihre ehrgeizigen Pläne. Das Ehepaar blieb erst mal in Bayern wohnen, wegen der Arbeit mit regelmäßigem Einkommen. An den Wochenenden wurde die Verbindung München-Binz zur Hausstrecke. „Unser Rekord liegt bei sieben Stunden und drei Minuten“, erzählen Groneggers. In der Woche Alpenblick, am Wochenende Ostsee. Endlose Gespräche mit den übrigen Erben und der Bank kosteten Zeit und Nerven, aber am Ende gehörte Villa Klünder den Groneggers. Inklusive des alten Weinkellers, den sie im zugemauerten Gewölbe unter dem Turm des Hauses gefunden hatten. 1998 kamen die ersten Feriengäste und 2002 konnte Michael Gronegger bei der Bank aussteigen, jetzt stand einem Umzug nichts mehr im Weg. „Für uns ist es perfekt gelaufen“, resümiert das Ehepaar und Michael Gronegger fügt hinzu: „Ich versuche es immer so zu machen, dass Alwine damit einverstanden wäre.“

Vom Plattenbau in Binz in die Villa mit Ostseeblick


„Haus Colmsee“, über dem Eingang der weiß getünchten Villa mit markantem Turm an der Strandpromenade 8 prangt der Name in dicken Lettern. Er war schon zu DDR-Zeiten nicht zu übersehen. Manchmal kamen die Binzer Karin und Helmar Colmsee vorbei, „aber wir hatten keine Bindung dazu“, erinnert sich Karin Colmsee. Die Lehrerin und der Bauingenieur lebten damals am anderen Ende des Ortes, in der Platte ohne Meerblick. Mit der Wiedervereinigung kam die persönliche Wende: 1997 bekam Helmar Colmsee das Haus zurück, das seine Tante bis zur Enteignung im Zuge der „Aktion Rose“ bewirtschaftet hatte. „Allerhand Unterlagen“ und „ein Konzept, was mit dem Ding passieren soll“, mussten Karin und Helmar Colmsee vorlegen, bevor sie endlich die Schlüssel für ihre Villa in den Händen hielten. Eine anstrengende Zeit war das, in den Anfangsjahren schwebte die berufliche und finanzielle Unsicherheit über allem. Dazu die Befürchtung, ob überhaupt genug Touristen den Weg ins Ostseebad Binz finden würden. Die Colmsees überwanden all ihre Ängste und 1999 konnten sie die komplett sanierte Pension wieder eröffnen. In den aufregenden Jahren davor und danach gab es viel Zuspruch von Einheimischen, die es gut fanden, dass „einer von uns“ eine Villa vorne an der Promenade zugesprochen bekam. „Erstmal wollten wir das furchtbar runtergewirtschaftete Haus nur zum Leben bringen“, meint Helmar Colmsee. Allmählich wuchsen die Bindung zum Haus und das Gefühl, durch die veränderte politische Lage großes Glück gehabt zu haben. Bei einer Fahrt an die West-Ostsee merkte das Ehepaar, wie wertvoll die intakte Natur rund um Binz und die erhaltene Bausubstanz sind. Da, wo laut Helmar Colmsee „alles allen gehörte und keiner sich verantwortlich fühlte“ konnte die am Strand gelegene Villa in Ruhe überwintern – mehr als 40 Jahre lang.

Vom Globetrotter und Hausbesetzer zum renommierten Rügener Künstler


„Manchmal muss man einfach Glück haben“, sagt der Wahl-Binzer Robert Denier. Als die Mauer fiel, saß der gebürtige Elsässer im Flieger. „Ich war damals in New York und musste nach Berlin. Und danach wollte ich mir die DDR ansehen“, erzählt der Fotograf. Also fuhr er los und immer weiter, bis das Meer ihn stoppte, am Strand von Binz auf Rügen. „Es war fantastisch“, sagt er, „eiskalt, aber ein sehr klares, schönes Licht“. Robert Denier wollte bleiben, Rügen schmeckte nach Freiheit: „Hier konnte man alles machen. Es war ja nichts da.“ Zusammen mit einigen Künstlerfreunden besetzte Denier die leer stehende Villa Bellevue an der Strandpromenade, tatkräftig verwandelten sie das marode Gebäude mit 600 Litern weißer Farbe, die damalige Kurdirektorin kam zur Vernissage und mit den Eigentümern der Villa einigte man sich dann auch irgendwann auf einen Verbleib der Künstler. Heute betreibt Robert Denier mit dem Maler Andreas Schiller ein Atelier samt Galerie im Anbau der sanierten Gebäudes. Und obwohl Deniers Panoramafotografien fast immer die Natur der Insel zeigen, bedeutet es ihm viel, mitten in Binz und umgeben von den Bäderarchitektur-Villen arbeiten zu dürfen. „Ohne die Villen wäre Binz nicht Binz. Dann würde das Bild nicht mehr stimmen und ich hätte Binz längst verlassen“, sagt der Franzose. Er erinnert sich an eine Episode, die er vor ein paar Jahren erlebte: „Ein farbiger Mann ging auf der Strandpromenade spazieren und rief: ‚Das sieht hier ja aus wie in New Orleans!’ Ist doch seltsam, wenn man einmal um die Welt reist und dann dort ein Zuhause findet.“
Sein Zuhause. Inzwischen gehört Robert Denier in Binz dazu, der Anfang aber war schwierig. Ein Franzose, der nur wenig Deutsch spricht, mit seiner Kamera über die Insel zieht und auf das richtige Licht wartet – das erschien den Rüganern allzu seltsam. „In den ersten Jahren hat mich niemand gegrüßt“, erinnert sich Robert Denier. Er ahnte, dass die Insulaner „Zeit brauchen, um jemanden in ihr Herz zu schließen.“ Inzwischen ist er drin, wird gegrüßt und gemocht – und fühlt sich richtig wohl. „Hier kann ich zu meiner Galerie radeln und passablen Café Crème gibt’s auch gleich nebenan.“ In der unmittelbaren Nähe seines Ateliers haben sich in der Margaretenstraße weitere Kreative angesiedelt – daraus ist die Binzer Kunstmeile entstanden.

Schlaflose Nächte, hohe Kredite und die Bundeskanzlerin zum Mittagessen


„Es war sehr viel Arbeit, manchmal ein bisschen zu viel“, erkennt Harald Schewe im Rückblick. Dazu noch die Sorgen, ob sie es schaffen würden. Zusammen mit seiner Frau Regine hatte er nach der Wende die Villa Salve an der Strandpromenade gekauft, die zu DDR-Zeiten erst Ferienheim, dann Sanatorium und schließlich ein Kindergarten war und sich deshalb in einem „halbwegs ordentlichen Zustand“ befand. „Ganz viele unserer Freunde und Bekannten sind damals ausgereist“, erinnert sich Harald Schewe, nach Westdeutschland oder noch weiter weg. Sie selbst aber hatten das Bedürfnis, auf ihrer Heimatinsel Rügen als Quereinsteiger in der Gastronomiebranche neue Ufer anzusteuern und investierten in das Haus: Zeit, Kraft und Nerven. Im Sommer 1993 konnten sie das Hotel mit Restaurant, Cocktailbar und großer Terrasse eröffnen, Binz hatte seinen ersten gastronomischen Leuchtturm.
Die schwierigen Jahre waren damit jedoch noch längst nicht vorbei. Schlaflose Nächte und hohe Kredite tauchen in der Erinnerung auf. Und ein Herzinfarkt. Aber auch schöne Episoden. Weil es den Schewes ein Anliegen war, die Villa möglichst detailgetreu wieder herzurichten, fuhr Harald Schewe mit alten Fotos im Gepäck in das italienische Carrara.
Dort ließ er in einer Marmorwerkstatt die Aphrodite vom Dachfirst wieder herrichten und die kaputten Löwen reparieren. Den Springbrunnen mit Pferdeköpfen kaufte er auch in Italien: „Ich habe ihn in Gedanken gleich vor dem Haus gesehen“.
Seit mehr als 20 Jahren sprudelt der Blickfang nun an seinem Platz vor der Villa. Wer heute am frühen Abend auf der Terrasse der Villa Salve sitzt, den Blick auf die Ostsee genießt und sich aus der Bar dazu einen Mint Julep servieren lässt, so wie ihn vielleicht schon die Gräfin Kreis, Erbauerin der Villa 1899 getrunken hat, vermag sich kaum vorzustellen, wie es hier vor 25 Jahren aussah. Inzwischen hat das kleine Hotel mit den originalgetreuen Stilmöbeln in den Zimmern viele Stammgäste. Auch die Bundeskanzlerin übernachtet hier ab und zu oder bringt Gäste wie Frankreichs Präsidenten François Hollande zum Mittagessen mit. Angela Merkel und Harald Schewe kennen sich seit 1990, als sie auf Rügen auf Wahlkampftour war und wenig später in den Deutschen Bundestag einzog. Seitdem ist das Verhältnis der beiden freundschaftlich, Harald Schewe hat sogar ihre private Handynummer, „und wenn mir was nicht passt, schreibe ich einen Brief und meckere mit ihr.“ Ans Aufhören denken Regine und Harald Schewe noch lange nicht. Doch die Weichen für die Zukunft sind gestellt: Tochter Franziska und Sohn Franz werden später in den Familienbetrieb einsteigen.

Weitere Informationen:  
Gemeinde Ostseebad Binz
Kurverwaltung
Heinrich-Heine-Str. 7
18609 Ostseebad Binz
Tel. 038393-148 148
Fax: 038393-148 299
info@ostseebad-binz.de
www.ostseebad-binz.de 

Samstag, 20. Juni 2015

Ein rauschendes Fest

0 Kommentare

Ein rauschendes Fest 

Am 12. Juni dieses Jahres wurde der 9- Loch Golfplatz auf Schloss Ranzow feierlich & ganz offiziell eröffnet. Es war ein rauschendes Fest mit 150 Gästen aus Politik, Wirtschaft & Tourismus sowie vielen Freunden des Hauses. Es war ein fröhlicher Nachmittag wie er hätte schöner nicht sein können. Nicht zuletzt wegen des traumhaft sonnigen & windstillen Wetters.
  
Schlossbesitzer und Bauherr, Wolfgang Zeibig, begrüßte die Gäste und eingeladenen Festredner bei strahlendstem Sonnenschein unmittelbar am 1. Abschlag, wo eigens für diesen Anlass drei wunderschöne, weiße Festzelte und eine Champagnerbar aufgebaut wurden. 

Anstelle von Blumen wünschten sich Schlossherr Wolfgang Zeibig und die General Managerin des Hauses, Julia Kasiske, eine Spende zugunsten der "DRK Förderschule zur individuellen Lebensbewältigung" in Patzig auf Rügen.  

Festredner:

Matthias Ogilvie  – Bürgermeister der Gemeinde Lohme
Ernst Heinemann  – Vors. des Tourismusverbandes Rügen 
Rüdiger Born    – Präsident des Golfverbandes MV


Der Golfplatz in Zahlen:

Länge / Par:   2821m /PAR 36
Anzahl Löcher:  9
CR-Wert:   rot: 70,7 Slope 128 gelb: 70,0 Slope 128
Übungsanlage:  Putting- & Pitchinggreen
Driving Range:  8 überdachte Abschläge
Bauherr:   Wolfgang Zeibig
Platzarchitekt:  Rengstorf Golf Design
Platzbauer:   Brehmer Golf & Galabau
Head Greenkeeper:  Klaus Drothe
Bespielbar seit:  April 2015
Offizielle Eröffnung:  12.06.2015
Erweiterung:   zum 18 Loch Golplatz / geplanter Baubeginn Herbst 2015
Greenfee:       9-Loch  26 €    18-Loch 42 €

Donnerstag, 18. Juni 2015

Von ABBA bis Folk – Musikalische Highlights zum Ferienanfang

0 Kommentare
Foto: Sounds Promotion

Von ABBA bis Folk – Musikalische Highlights zum Ferienanfang

Livemusik zum Tanzen und Träumen auf dem Binzer Kurplatz

Ostseebad Binz, Juni 2015 (kv) Endlich Sommerferien! – Ende Juni beginnen die großen Ferien und viele wird es an die Ostsee ziehen. Neben dem reinen Strandvergnügen bietet das Ostseebad Binz seinen Gästen zum Ferienbeginn vom 26. bis 28. Juni hochkarätigen Musikgenuss unter freiem Himmel – von Kaffeehausmusik über Folk bis zu den größten ABBA-Hits.

Auf dem Kurplatz ist am 26. Juni um 15 Uhr das Salty Swing Syndicate zu Gast. Es bringt den Charme und das Ambiente der 20er bis 40er Jahre mit frischem Wind und junger Energie auf die Bühne. Die jungen Musiker zeigen, dass Swing und Kaffeehausmusik nicht altbacken sind, sondern hip und tanzbar. Englische und deutsche Chansons runden das Programm ab. Lebensfrohe Gute-Laune-Songs aus den Appalachen und emotionale Balladen sowie virtuose Instrumentalstücke aus dem Süden der USA erklingen am Samstagabend. Die Wayfaring Strangers stehen am 27. Juni ab 19:30 Uhr auf der Kurplatzbühne und präsentieren einen mitreißenden Mix aus amerikanischem Folk, Bluegrass und Oldtime Music. Gespielt wird auf rein akustischen Instrumenten wie Banjo, Mandoline, Mundharmonika, Gitarre und Kontrabass. Markenzeichen der Wayfaring Strangers ist die große Liebe zur handgemachten Musik und eine enorme Spielfreude. Und am Sonntagabend heißt es dann ab 20 Uhr mitsingen und mittanzen zu den größten Hits von ABBA. Dancing Fever – The ABBA Tribute Show verspricht eine mitreißende Live-Show mit unverwechselbaren Stimmen, originalgetreuen Kostümen und Choreographien. Gezeigt wird die komplette Bandbreite der größten ABBA-Erfolge: gefühlvolle Balladen wie „Chiquitita“ oder „The Winner Takes It All“, der Grand-Prix Hit und Siegertitel „Waterloo“ sowie beliebte Highlights wie „Mamma Mia“ und „Dancing Queen“.

Der Eintritt zu allen Kurplatzkonzerten ist wie immer frei.

Mittwoch, 17. Juni 2015

Veranstaltungen im Naturerbe Zentrum RÜGEN vom 25.6. bis 1.7.2015

0 Kommentare

Veranstaltungen im Naturerbe Zentrum RÜGEN vom 25.6. bis 1.7.2015



Donnerstag, 25. Juni 2015, 10.00 - 13.00 Uhr

Sonnenanbeter & Verwandlungskünstler - Wacholderwanderung zu den Feuersteinfeldern


Welches Nadelgehölz ist auf der Erde am weitesten verbreitet und trotzdem bei uns selten? Der Wacholder ist gern was Besonderes und deswegen leicht zu erkennen. Das fängt beim Erscheinungsbild an und geht weiter bei der Nadelstellung. Knospen entwickelt dieses Gehölz erst gar nicht: einige unterentwickelte Nadeln schützen die Triebspitze - das war's. Kein Wunder, dass der Wacholder sogar im Winter weiterwachsen kann, wenn die Witterung mal länger warm genug ist. Da können die anderen heimischen Gehölze nur neidisch zuschauen. Seine besonderen Wuchsformen an dem außergewöhnlichen Standort der 4.000 Jahre alten Feuersteinfelder können interessierte Teilnehmer bei dieser Wanderung des Naturerbe Zentrums RÜGEN bestaunen.

Preis: Erwachsene 10 €, Kinder (6-14 Jahre) 8 € / bei Familien zahlen die Eltern & das erste Kind, jedes weitere Kind ist frei

Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00

Treffpunkt: Parkplatz Feuersteinfelder, Neu-Mukran



Montag, 29. Juni 2015, 10.00 - 11.30 Uhr

Aus dem Waldnähkästchen geplaudert - mit Fidibus über den Baumwipfeln


Tief, tief im Wald lebt ein wundersames Wesen... nicht Mensch - nicht Tier. Es hat Flügel - und kann dennoch nicht fliegen. Klein, strubbelig und schwarz ist es. Wer genau hinschaut und hinhört, dem wird der kleine freche Geselle viele kleine Überraschungen aus dem Waldnähkästchen herbeizaubern. Er heißt Rabe Fidibus und holt alle Kinder mit seinem Waldtaxi ab, zu einem Ausflug ins bunte Blättermeer des Waldes. Auch Mamas und Papas, Omas und Opas dürfen mit. Aber ... pssssst! ... aufgepasst! ... nur Traumgeister sehen Wundersames! Die ganze Familie kann sich auf dieser Tour auf dem Baumwipfelpfad in die Welt der Waldbewohner entführen lassen.

Preis: Eintritt zzgl. 3 € pro Person

Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum RÜGEN, Einstiegsturm



Dienstag, 30. Juni 2015, 10.00 - 13.00 Uhr

Nationales Naturerbe: Frucht der Deutschen Einheit - Führung zur Halbinsel Buhlitz


Die Naturerbefläche Prora, die das Naturerbe Zentrum RÜGEN umgibt, ist voller Geheimnisse. Früher durfte die Landschaft als militärisches Sperrgebiet nicht betreten werden. Raketenstellungen und Gefechtsübungen prägten den Alltag. Heute hat sich die Natur das Gelände zurückerobert. Doch man entdeckt immer noch Spuren der militärischen Vergangenheit. Teilnehmer begleiten den Naturführer auf eine Wanderung auf die Halbinsel Buhlitz, erfahren von dramatischen Umwälzungen und werden Zeuge interessanter Veränderungen.

Preis: Erwachsene 10 €, Kinder (6-14 Jahre) 8 € / bei Familien zahlen die Eltern & das erste Kind, jedes weitere Kind ist frei

Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum RÜGEN, Kasse



Mittwoch, 01. Juli 2015, 15.00 - 17.30 Uhr

Naturkosmetikwerkstatt mit Kreide & Sanddorn


Schon die alten Ägypter und Griechen wussten um die Kunst der Herstellung von Seifen. Vom Heilmittel für Wunden änderte sich deren Bedeutung zum Reinigungsmittel. Heute kann Seife viel mehr als das sein, Duftspender in der Wäscheschublade oder einfach Zutat für eine kleine persönliche Wellness-Auszeit. Ätherische Öle wie Kamille und Lavendel wirken entspannend, Honig, Milch und Hafer schmeicheln der Haut, Mohnsaat und Pfefferminze pflegen Gärtnerhände sauber. Die Familienwerkstatt im Naturerbe Zentrum RÜGEN bietet über 50 verschiedene natürliche Inhaltsstoffe und ätherische Öle, um den Ideen für die eigene Naturkosmetik Raum zu geben. Wer möchte, kann sich bei der Vielzahl verschiedener Rezepte und Gießformen bedienen oder eine eigene individuelle Seife kreieren! Die selbst gestalteten Seifen eignen sich auch ideal als kleines Urlaubs-Mitbringsel. Denn wer denkt bei Kreideseife mit Sanddorn-Extrakt nicht an Rügen? Eine schöne Geschenkidee sind auch handgemachte Badekugeln oder buntes Badesalz in einer dekorativen Flasche!

Preis: Erwachsene 10 €, Kinder (6-14 Jahre) 8 € / zzgl. Materialkosten

Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum RÜGEN, NaturLabor

Montag, 15. Juni 2015

Kostenfreie Workshops im Juni & Juli in Putbus

0 Kommentare

Kostenfreie Workshops im Juni & Juli in Putbus

WOCHENENDWORKSHOPS


27./28. Juni Schmuck & Druck


In einer Probierwerkstatt mit Sarah Eiselt und Björn Hinze entstehen Plakate und Drucke für den Parkour sowie Ketten, Ringe und andere Objekte. Es wird gesägt und gelötet, gedruckt und geschnitten. Macht auch mit 2 linken Händen viel Spaß.
täglich von 10 –16 Uhr, ab 14 Jahre


11./12. Juli Wer mit wem?


Die Gerüchteküche brodelt in Putbus. Für den großen Schlossball erfindet ihr eine wilde Geschichte und lasst Fürsten, Grafen und Prinzessinen wieder auferstehen. Gemeinsam mit Sylvia Knöpfel und Fred Lautsch baut ihr lebensgroße Skulpturen aus Papier und setzt sie in Bewegung.
täglich von 10–16 Uhr, ab 6 Jahre


FERIENWORKSHOPS


27.–31. Juli Parkour durch die Natur


In der 2. Sommerferienwoche könnt ihr zusammen mit den Choreographinnen Dörte Bähr und Miriam Ruoff die Parks und Wälder rund um Putbus tänzerisch erkunden. Gemeinsam mit einem Ranger suchen sie mit euch nach neuen Wegen und Bewegungen durchs Gelände.
täglich von 10–16 Uhr, ab 8 Jahre


27.–31. Juli Träume aus Papier


In einer einwöchigen Papierwerkstatt mit Sylvia Knöpfel und Fred Lautsch könnt ihr euch die verrücktesten Formen und Figuren aus Papier, Altpapier und Kartonagen ausdenken. Es entstehen Skulp- turen und Kleider für einen Ausflug durch die alte Fürstenresidenz auf Rügen.
täglich von 10–16 Uhr, ab 8 Jahre

Workshops & Ferienangebote finden in Putbus statt und sind für Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen kostenfrei.

ANMELDUNG unter: parkouramcircus.wordpress.com/anmeldung/

Samstag, 13. Juni 2015

Neues Aquarium im MEERESMUSEUM mit hüpfenden Fischen

0 Kommentare
Zwergschlammspringer im neu gestalteten Mangrovenbecken des MEERESMUSEUMs. (Foto: Deutsches Meeresmuseum)

Neues Aquarium im MEERESMUSEUM mit hüpfenden Fischen


(Stralsund, 12.06.15) Sie sind die neuen Stars in Aquarium Nr. 3 im Erdgeschoss des MEERESMUSEUMs: die Zwergschlammspringer (Periophtalmus novemradiatus). Die Fische, die bis zu 10 cm groß werden können und gerne Würmer oder Stechmücken fressen, machen ihrem Namen alle Ehre. Auf dem schlammigen Boden des Mangrovenbeckens kann man die kleinen Hüpfer bei „waghalsigen“ Sprüngen beobachten.

Die Umgestaltung des Aquariums wurde u. a. durch Spenden ermöglicht. Im Vergleich zum alten Zustand hat das Becken jetzt nur noch einen halbhohen Wasserstand. „Wir möchten den Lebensraum Mangrovenwald so naturnah wie möglich zeigen“, erklärt Aquarienleiterin Dr. Nicole Kube und ergänzt: „Kinder haben eine tolle Sicht auf die kleine Insel in der Beckenmitte und können die springenden Fische so auf Augenhöhe betrachten.“

Ebenfalls possierlich sind die Schützenfische (Toxotes chatareus). Ihren Namen verdanken sie der Angewohnheit, mit Wasser zu „schießen“, wenn es Futter gibt, wie z. B. Algen oder Insekten. Ein weiterer Mitbewohner ist der Breitflossenkärpfling (Poecilia latipinna), der am liebsten kleine Krebse verspeist. Die Rote Mangrovenkrabbe (Pseudosesarma moeshi) dagegen bevorzugt Algen, Aas sowie organische Substanzen und komplettiert die Mangroven-WG.

Mangroven sind äußerst faszinierende und wichtige Biotope in den Gezeitenzonen der Suptropen und der Tropen. Durch das Vorhandensein von Bäumen hat dieser Lebensraum eine große Artenvielfalt. Das ausgedehnte Wurzelwerk hält das Sediment fest und sammelt dadurch Nährstoffe an. Die Wurzeln der Pflanzen können durch biochemische Mechanismen Wasser aus dem hohen salzkonzentrierten Meerwasser filtern. Ohne diese Anpassung der Wurzeln würden die Pflanzen im Meer nicht überleben und sich auch nicht fortpflanzen können. Die Mangroven gelten als Kinderstube für Fische, Garnelen und Krebse.

Das MEERESMUSEUM Stralsund ist bis Ende Juni Dienstag bis Sonntag und ab Juli täglich geöffnet – jeweils von 10:00 bis 17:00 Uhr. Weitere Informationen, u. a. zu Fütterungszeiten, zum Jahresthema „Expedition Tiefsee“ und zum baldigen Familiensommer gibt es unter deutsches-meeresmuseum.de.

Freitag, 12. Juni 2015

Premiere des Multimedia-Vortrags von Dirk Steffens im OZEANEUM Stralsund

0 Kommentare
© Dirk Steffens

„Living Planet Report – Katastrophe Mensch? Wie wir die Erde verändern“

Premiere des Multimedia-Vortrags von Dirk Steffens im OZEANEUM Stralsund



(Stralsund, 11.06.2015) Das OZEANEUM Stralsund hat den Vorverkauf für den spannenden Multimedia-Vortrag „Living Planet Report – Katastrophe Mensch? Wie wir die Erde verändern“ von Dirk Steffens begonnen. Der beliebte Reise-, Natur- und Wissenschaftsmoderator wird am Freitag, den 9. Oktober 2015 unter den Riesen der Meere im OZEANEUM zu Gast sein.

Während der in Mecklenburg-Vorpommern einmaligen Veranstaltung nimmt Steffens die Zuhörer mit zu seinen Lieblingsorten, erzählt von der Schönheit, aber auch von der Verletzlichkeit des blauen Planeten. Dirk Steffens ist u.a. als Fernsehmoderator der Reihen „Terra X“ oder „Steffens entdeckt“ bekannt und Publikumsliebling wegen seiner charmanten und zugleich fundierten Art, naturwissenschaftliche Phänomene zu erklären.

„Wir freuen uns, Dirk Steffens live im OZEANEUM zu präsentieren“, sagt Christine Lanz, Veranstaltungsleitern des OZEANEUMs Stralsund. „Der Multimedia-Vortrag wird im Zusammenspiel mit den lebensgroßen Walnachbildungen in unserer Ausstellung eine nachdenkliche und zugleich unvergessliche Atmosphäre erzeugen“.

Mit der Crew und den Räumlichkeiten des OZEANEUMs Stralsund hat Dirk Steffens bereits im Mai 2014 Bekanntschaft gemacht – und zwar nachts. Im vergangenen Jahr fanden umfangreiche Dreharbeiten außerhalb der Öffnungszeit statt. Steffens und dem OZEANEUM Stralsund ist der Schutz der Meere eine Herzensangelegenheit und gleichzeitig die Basis für eine erneute Zusammenarbeit.

Die Veranstaltung beginnt am 09.10.2015 um 20:00 Uhr in der Ausstellung 1:1 Riesen der Meere im OZEANEUM Stralsund.

Karten sind für 23,00 € pro Person im Onlineticket-Shop oder an der Kasse des OZEANEUMs erhältlich.

© Dirk Steffens


Dienstag, 9. Juni 2015

Global Wellness Day im Hotel Bernstein am 13. Juni 2015

0 Kommentare
Das Wellness-Team vom Hotel Bernstein lädt zum "Global Wellness Day" ein.

Global Wellness Day im Hotel Bernstein am 13. Juni 2015


Das 4 - Sterne Superior Hotel Bernstein in Sellin auf der Ostseeinsel Rügen sagt JA! und macht am Samstag, den 13. Juni 2015, mit beim Global Wellness Day 2015.

Überall auf der Welt werden an diesem Tag Aktionen rund um das Thema Wellness gestartet. Das Hotel Bernstein macht mit und bietet Ihnen eine Art „Tag der offenen Tür“. Alle Aspekte gesunden Lebens werden berücksichtigt: Sport, Ernährung und geistiges Wohlbefinden. An diesem Tag werden kostenfrei aktive und passive Wellnessangebote sowie gesunde Smoothies und Snacks angeboten.
Mitmachen erforderlich.

Programmablauf Hotel Bernstein „Global Wellness Day“ 2015
⦁    Start 08:30 Uhr – Aqua Fitness Kurs im Pool
⦁    10:00 Uhr – Strandgymnastik inkl. Wassertreten
⦁    11:00 Uhr Kurzvortrag zum Thema Entspannung
anschließend Entspannungseinheit – selber erleben!
⦁    12:15 Uhr- Mittagspause mit gesunde Snacks, Getränken und Informationen
⦁    13:30 Uhr-Kurzvortrag Aqua Gymnastik-gesunde Bewegung jeden Alters
anschließend Aqua Fitness Kurs- aktives Training mit Geräten
⦁    15:00 Uhr Nordic Walking durch die Granitz
⦁    16:30 Uhr Yoga am Strand

Montag, 8. Juni 2015

Kulinarischer Abend auf dem Baumwipfelpfad zur Sommersonnenwende

0 Kommentare

Kulinarischer Abend auf dem Baumwipfelpfad zur Sommersonnenwende

Kartenvorverkauf noch bis 15. Juni im Naturerbe Zentrum RÜGEN



Kultur trifft Natur - das Naturerbe Zentrum RÜGEN lädt am Sonntag, 21. Juni 2015, von 19.00 bis 23.00 Uhr zu einem einmaligen Erlebnis zur Sommersonnenwende ein: mit einem kulinarischen Abend zwischen atemberaubenden Baumkronen. Zur blauen Stunde, wenn das Licht auf Rügen besonders schön ist, können die Gäste auf dem Baumwipfelpfad ein Fingerfoodmenü in einem außergewöhnlichen Ambiente erleben, zubereitet von der hauseigenen Boomhus-Gastronomie und umrahmt von musikalischen Klängen und kleinen Lesungen. Auch Vegetarier können teilnehmen, sie erhalten ein Menü ohne Fleisch. Karten sind nur im Vorverkauf noch bis zum 15. Juni direkt im Naturerbe Zentrum RÜGEN erhältlich.

Hinweis: Begrenzte Plätze! Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in den Räumlichkeiten des Naturerbe Zentrums statt.

Preis: 49 € pro Person

Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00

Donnerstag, 4. Juni 2015

Veranstaltungen im Naturerbe Zentrum RÜGEN vom 11.6. bis 17.6.2015

0 Kommentare

Veranstaltungen im Naturerbe Zentrum RÜGEN vom 11.6. bis 17.6.2015


Sonntag, 14. Juni 2015, 6.30 - 9.30 Uhr

Vogelwanderung - ornithologische Führung durch die Proraer Landschaft


Die DBU Naturerbefläche Prora zieht sich von den Feuersteinfeldern, über die Dollahner Uferberge bis zum Nordrand des Schmachter Sees. Die Strukturvielfalt der Fläche rund um das Naturerbe Zentrum RÜGEN ist ein Paradies für verschiedene Vogelarten. Nirgendwo auf Rügen gibt es eine vergleichbare Verzahnung von Land- und Wasserflächen sowie von Offenland und Wald. Auf dieser Vogelexkursion zeigen die Natur- und Landschaftsführer die große Vielfalt Proras und mit etwas Glück lassen sich dabei verschiedene Spechtarten, Sperbergrasmücke oder Neuntöter beobachten.

Preis: Erwachsene 10 €, Kinder (6-14 Jahre) 8 € / bei Familien zahlen die Eltern & das erste Kind, jedes weitere Kind ist frei

Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum RÜGEN, Kasse




Mittwoch, 17. Juni 2015, 10.00 - 13.00 Uhr

Waldwildnis von Binz - Führung in die Fangerien


Teilnehmer dieser Wanderung des Naturerbe Zentrums RÜGEN können auf befestigten Wegen die wilden Wälder von Binz entdecken. Nördlich des Schmachter Sees liegt die beeindruckende Landschaft der Fangerien. Imposante, uralte Bäume und mystische Quellen geben diesem Waldgebiet eine ganz besondere Atmosphäre. Die Natur- und Landschaftsführer können verblüffende Geschichten über diesen Ort erzählen, den man in der Nähe von Binz so gar nicht vermutet.

Preis: Erwachsene 10 €, Kinder (6-14 Jahre) 8 € / bei Familien zahlen die Eltern & das erste Kind, jedes weitere Kind ist frei

Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00

Treffpunkt: Schmachter See Zentralplatz, Binz

Dienstag, 2. Juni 2015

Veranstaltung im MIZ Bergen für den Juni 2015

0 Kommentare

Veranstaltung im MIZ Bergen für den Juni 2015


Montag 8. Juni 2015, 17.00 Uhr
Vernissage: „Der Weg zur deutschen Einheit“
Eine Ausstellung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Burkhard Lenz (CDU)

2015 jährt sich die Wiedervereinigung Deutschlands zum 25. Mal. Aus diesem Anlass geben die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und das Auswärtige Amt eine Ausstellung heraus. Deren Texte sowie über 150 Fotos und Faksimiles beschreiben, wie die Friedliche Revolution in der DDR die deutsche Teilung 1989 unverhofft auf die Tagesordnung der deutschen und internationalen Politik setzte. Die Schau widmet sich dabei gleichermaßen der innerdeutschen Entwicklung wie den diplomatischen Verhandlungen, die am 3. Oktober 1990 die Wiedervereinigung ermöglichten. Dank einer Kooperation mit dem Projekt Gedächtnis der Nation sind in der Ausstellung 18 Videopodcasts mittels QR-Codes abrufbar, in denen Zeitzeugen auf die ereignisreiche Entwicklung im Jahr 1990 zurückblicken.

Organisation und Idee zur Ausstellung hatte Burkhard Lenz (CDU). Herr Lenz wird die Ausstellung am 8. Juni 2015 eröffnen.
Die Ausstellung ist vom 8. Juni bis 15. Juli 2015 jeweils zu den Öffnungszeiten des MIZs zu besichtigen.



------------------------------------------------------------------------------
Donnerstag 11. Juni 2015, 16.00 Uhr
Geschichten werden zu Bildern - MÄRCHEN: „Weshalb das Meerwasser salzig ist“
Wir experimentieren mit Farben, Folie und anderen Materialien. [mit Anmeldung ab 28. Mai 2015]
Christine Schween

Alle 7- bis 11-jährigen Illustratorinnen und Malermeister können über das Jahr verteilt an sechs Zeichenstunden mit Christine Schween teilnehmen.
Die Künstlerin wird in jeder Stunde zu einem anderen Genre mit den Kindern aus Geschichten Bilder zaubern.
Eine Anmeldung kann jeweils frühestens zwei Wochen vor dem jeweiligen Zeichenkurs im Medien- und Informationszentrum telefonisch oder per Mail erfolgen. 
Die Platzzahl ist jeweils auf 10 Kinder begrenzt. Die Teilnahmegebühr beträgt 4 Euro.

------------------------------------------------------------------------------

Dienstag 23. Juni, 20.30 Uhr
Sternstunden
Veranstalter: Jugendring und das MIZ

Alle Interessierten – ob Groß oder Klein - sind eingeladen, auf der Terrasse des MIZs mal mit professioneller Technik in den Himmel zu schauen und Planeten, Sterne und Sternschnuppen aus der Nähe zu betrachten.
Einfach vorbeikommen!



------------------------------------------------------------------------------

Donnerstag 11. Juni, 18.00 Uhr
Lesung: Hannes‘ Traum. Eine wundersame Reise über die Insel Rügen.
von und mit Lutz Goldfuß
Eintritt frei

Eine Geschichte - nicht nur auf Hochdeutsch, sondern auch in plattdeutscher Sprache - mit farbigen Fotos von der Insel Rügen.

Zur Geschichte: Was war das bloß in dieser Nacht gewesen? Hannes kam gar nicht so recht zu sich. Das, was er in der Nacht erlebt hatte, war zum Glück bloß ein aufregender Traum!
Was war passiert? Er ließ die Nacht noch einmal in Gedanken an sich vorbeiziehen ... Wenn er auch eine ganze Menge hinzugelernt hatte, an das düstere Ende wollte er keinen Gedanken mehr verschwenden.
Die Insel mit ihrer interessanten Vergangenheit, mit der wunderschönen Natur und den bodenständigen Menschen soll noch sehr lange Bestand haben.
Das ist nicht nur sein größter Wunsch, das weiß Hannes ...

Er ist ganz sicher, dass die Vernunft der Menschen siegen wird.

------------------------------------------------------------------------------

Donnerstag 18. Juni 2015, 20.00 Uhr
Filmabend: JACK

Zum Film: JACK ist zehn Jahre alt und noch nicht lange im Heim. Es ist Sommer. Die Vorfreude auf die Ferien ist groß. Doch am letzten Schultag wird er nicht abgeholt. Seine Mutter Sanna (26) ruft an und vertröstet ihn.
Jack bleibt mit Danilo und den Erziehern allein zurück. Es kommt zum Streit, bei dem er seinen Mitbewohner verletzt. Verängstigt läuft er nach Hause, um Schutz bei seiner Mutter zu suchen. Doch niemand macht ihm die Tür auf. Sanna ist nicht da.
Nachdem Jack seinen sechsjährigen Bruder Manuel von einer Freundin abgeholt hat, machen sie sich gemeinsam auf die Suche nach ihrer Mutter. Über mehrere Tage ziehen sie durch die Stadt und folgen ihrer Spur. Dabei scheint es niemandem aufzufallen, dass sie ganz allein sind.
Eines Nachts brennt wieder Licht in ihrer Wohnung. Jack und Manuel rennen nach Hause, wo ihre Mutter sie in die Arme schließt. Gemeinsam essen sie zu Abend. Jack versucht sich mitzuteilen, doch Sanna hört nicht zu.

JACK ist ein Film über die Reise eines Jungen, der früh gelernt hat Verantwortung zu übernehmen. Am Ende überrascht er uns mit einer Entscheidung, die uns mit ihrem Mut den Spiegel vorhält. Im Wettbewerb der Berlinale 2014! [http://www.camino-film.com/filme/jack/]. Eintritt: 5 Euro

“JACK ist ein ungewöhnlicher Film, eine kleine Sensation.” Berliner Zeitung
“Ein Großstadtportrait, eine Milieu-Studie fernab des Berliner Hipstertums… EinSchauspiel-Debut, das man so schnell nicht vergisst.” 3sat Kulturzeit
“Sein engagiertes, niemals übertriebenes und völlig glaubwürdiges Spiel verleiht diesem Film das gewisse Etwas, das dafür sorgt, dass man diese Geschichte nicht so schnell vergisst.” kino-zeit.de


------------------------------------------------------------------------------

Freitag 19. Juni, 15.00 Uhr
Lesefrosch: Blumenkinder
Geschichten und Kreatives für 5- bis 8-Jährige

Wir lesen und basteln mit den Kleinen jeden letzten Freitag im Monat zu einem anderen Thema.
Im Monat Juni stehen die Blumenkinder  im Mittelpunkt der Veranstaltung.
Bitte vorher anmelden!


------------------------------------------------------------------------------

Donnerstag 25. Juni 2015, 19.00 Uhr
Lesung: "Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte" - Bekenntnisse berühmter Persönlichkeiten
Ein Hozpizthemenabend - Buchlesung mit Ulrich Pommerenke
Veranstalter: Förderverein der Hospizdienste Rügen e.V.


------------------------------------------------------------------------------

Vom Freitag 26. bis Sonntag 28. Juni 2015 bleibt das MIZ aufgrund der Konzerte der NDR-Sommer-Tour geschlossen.
Am 27. Juni 2015 findet die NDR Sommertour auf dem Bergener Marktplatz statt. Stargast ist in diesem Jahr Milow mit Band.
Mit dabei ist auch die Berliner Band Bell, Book & Candle.

https://www.ndr.de/radiomv/sommertour6092_v-contentgross.jpg
 
footer