Dienstag, 30. Dezember 2008

Eiszeit im Ostseebad Sellin

0 Kommentare
Seit dem 12. Dezember 2008 ist sie eröffnet - die 4. Eiszeit im Ostseebad Sellin und steht diesjährig unter dem Motto: Russischer Winterzauber in Sellin.

(c) Privat

Neben Musik und heißem Glühwein oder Sanddorngrog, ist auch für das leibliche Wohl gesorgt.
Während der Eiszeit finden wechselnde Veranstaltungen wie Eishockey, Eisstockschießen oder ein Eisrevue statt.
Die Eisbahn befindet sich nahe dem Freizeitbad Inselparadies am Seepark und ist noch bin zum 15.März geöffnet.
Schlittschuhe können gegen folgende Gebühr ausgeliehen werden:
  • 3 Stundenkarte: Kinder 2,30 € - Erwachsene 3,30 €
  • Tageskarte: Kinder 4,50 € - Erwachsene 5,50 €

Montag, 29. Dezember 2008

Der Buskam

0 Kommentare
Der Buskam auf Rügen ist mit einem Volumen von 600 Kubikmetern und einem Umfang von 40 Metern der grösste Findling an der deutschen Ostseeküste. Er liegt etwa 1,5 m aus dem Wasser ragend und 300 m vom Nordstrand des Ostseebades Göhren entfernt.
(c) Privat
Eine Legende besagt, dass es es einem Hochzeitspaar Glück bringt, am Tag der Hochzeit auf dem Stein zu tanzen.
Allerdings ist das anschwimmen aufgrund der unberechenbaren Wasserstrudeln heute strengstens verboten. So haben ihn die Möwen und Kormorane für sich entdeckt.

Freitag, 26. Dezember 2008

Xmas auf Rügen

0 Kommentare
Frohe Weihnachten von der Insel Rügen

(c) Privat
Xmas meets Bäderarchitektur
(gesehen ins Sellin)

Samstag, 13. Dezember 2008

Kreidemuseum Gummanz

1 Kommentare
Das Kreidemusuem in Gummanz

(c) Kreidemuseum

Im Kreidemuseum Gummanz dreht sich alles um das „Weiße Gold“, wie die Kreide auch genannt wird. Tauchen Sie ein in das Kreidemeer und erfahren Sie wie die Kreide vor etwa 70 Millionen Jahren entstanden ist. Fossilien, die in der Kreide gefunden werden zeigen Ihnen etwas von der Lebewelt dieses Meeres. Das Museum informiert zudem über die mehr als zweihundertjährige Tradition des Kreideabbaus auf Rügen.



Ammonit

(c) Kreidemuseum


Das Museum befindet sich in der restaurierten Werkhalle des alten Kreidewerks Gummanz. Das Freilichtgelände des Museums zeigt Geräte der historischen Kreidetechnologie an einem Originalschauplatz des Kreideabbaus.


(c) Kreidemuseum

Von Mai bis Oktober bietet das Museum Fossilien-Führungen im Kreidetagebau Promoisel an, bei denen sich die Teilnehmer selbst auf die Suche nach Spuren der Lebewesen des Kreidemeeres begeben können.


(c) Kreidemuseum


Öffnungszeiten:
Ostern bis 31.Oktober: täglich 10 - 17 Uhr
1.November bis Ostern: Di.-So. 10 – 16 Uhr

Kreidemuseum Gummanz
Gummanz 3a
18551 Sagard
Tel.: 038302/56229
kreidemuseum@web.de
http://www.kreidemuseum.de/

(c) Kreidemuseum

Freitag, 12. Dezember 2008

Das Rügener Kreidemännchen

0 Kommentare
Ganze 11 cm groß ist das Rügener Kreidemännchen.



Die Kreidemännchen der Insel Rügen werden in den verschiedensten Posen und individuell hergestellt. Sie sind ein ideales und vor allem langlebiges Souvenir und Mitbringsel der Inselgäste.

(c) Privat


Die Kreidemännchen mit ihren der weißen Zipfelmütze und goldfarbenem Glöckchen sind auch bei den Kindern sehr beliebt.


Ob als Bernsteinsammler oder im Liegestuhl- sie machen stehts eine gute Figur.


Weitere Informationen und Bezugsquellen gibt es hier.

Montag, 1. Dezember 2008

Rügen versinkt im Schnee

0 Kommentare
Inselwinter Rügen 1978/1979

Ganz Norddeutschland verschindet unter enormen Schneemassen.

Auch auf Rügen kommt es zu einer Schneekatastrophe - Schneeverwehungen bis zu 8 Meter Höhe!
Hier einige Impressionen aus der Gegend um Garz:

Landstrasse zwischen Garz und Samtens

Landstrasse zwischen Garz und Bergen

Landstrasse zwischen Garz und Bergen

Landstrasse zwischen Garz und Zudar
Fotos mit freundlicher Unterstützung von Egon Nehls


Rügen im TV:

Solch einen Jahreswechsel hatten die Rüganer noch nicht erlebt: Ein 78 Stunden langer Schneesturm bewirkte, dass ihre Insel tagelang von der Außenwelt abgeschnitten war. Kein Strom, kein Wasser, kein Brot, und Milch gab es nur direkt aus dem Kuhstall.

Babys werden an Bord von Hubschraubern geboren, bei den Urlaubern in den FDGB-Ferienheimen gibt es zu Essen, was die Hotelküche zufällig am Lager hat. Viele Regionen sind auf die Hilfe der Soldaten angewiesen, die die Bevölkerung mit Lebensmitteln versorgen.

Es ist der 29. Dezember 1978. Bei Rotraut Hoge setzen die Wehen ein. Es ist ihr erstes Kind. Sie ist aufgeregt. Ein Blick nach draußen verstärkt die Aufregung. Über Rügen tobt der größte Schneesturm, den die Insel je erlebt hat. Das Dörfchen Posewald ist inzwischen eingeschneit und komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Die Gemeindeschwester kommt nur noch mit Mühe in das Haus von Rotraut Hoge. Sie befürchtet Komplikationen bei der Geburt. Eine dramatische Rettungsaktion beginnt: Während der Zahnarzt die Hochschwangere betreut, macht sich der Arzt mit Skiern auf den Weg in die Kreisstadt, um Wehenmittel und eine Hebamme zu holen. Ein ganzes Dorf bereitet einen Hubschrauberlandeplatz vor und zerbricht sich den Kopf, wie man die erschöpfte werdende Mutter durch die enge Panzereinstiegsluke bekommen soll für den Transport bis zum rettenden Hubschrauber.

Dazu zeigt das NDR Fernsehen historische Film- und Fotodokumente einer norddeutschen Katastrophe mit glücklichem Ausgang.

NDR Fernsehen
Samstag, 13. Dezember 2008 um 13:30 Uhr (bis 14:00 Uhr)
Norddeutsche Katastrophen
Reportage + Dokumentation

Vom Zauber alter Bäume und Alleen

0 Kommentare
Rügen im TV:
Kaum irgendwo anders gibt es so viele prächtige Alleen und so imposante alte Bäume wie in Mecklenburg-Vorpommern. 2.600 Kilometer beidseitige Alleen ziehen sich durch das Land - von der Nordspitze Rügens bis an die Müritz.
Christina Walther begleitet mit ihrem Kamerateam Menschen, die sich in besonderer Art und Weise für den Erhalt von Bäumen einsetzen. Nicht nur bekannte Alleen und Bäume, sondern auch Baumveteranen, die sich im Schutz der Verborgenheit zu wahren Individuen entwickeln konnten, hat das Filmteam entdeckt.
Die geheimnisumwitterte Insel Vilm beispielsweise, die zu DDR-Zeiten ausschließlich hohe Staatsfunktionäre als Urlaubsdomizil nutzten, dürfen auch heute nur wenige Menschen betreten. Die Insel steht unter strengem Naturschutz. Seit Jahrhunderten wird hier kein einziger Baum mehr gefällt, und so zeugen markante Baumgestalten von einer längst vergangenen Zeit.
Auch die angeblich ältesten Eichen Europas - mit einem stattlichen Umfang von rund elf Metern - sind im Film zu sehen. Die Ivenacker Eichen sollen bereits tausend Jahre und älter sein. Ob im Sommer oder Winter - schon bei Sonnenaufgang ist der Naturfotograf Thomas Grundner unterwegs, um die schönsten Bäume in Mecklenburg-Vorpommern bei idealem Licht im Bild festzuhalten.
Eine Baumpatin auf Rügen kümmert sich engagiert um das Wohlergehen und den Erhalt einzelner Alleen auf der Insel.
Der Film von Christina Walther zeigt einzigartige Bäume und Alleen - eingebettet in stimmungsvolle Landschaftsaufnahmen - von der Insel Rügen bis in den Landkreis Güstrow.
NDR Fernsehen
Dienstag, 9. Dezember 2008 um 18:15 Uhr (bis 18:45 Uhr)
Vom Zauber alter Bäume und Alleen
Reportage + Dokumentation
 
footer