Samstag, 30. Mai 2015

40 Hobbyläufer beim 2. Rügener Baumwipfelpfad-Turmlauf

0 Kommentare
„Mit dem zweiten Platz beim diesjährigen Baumwipfelpfad-Turmlauf nimmt das Team des Göhrener Hanseatic Hotels den Wanderpokal mit nach Hause.“ © Naturerbe Zentrum RÜGEN

40 Hobbyläufer beim 2. Rügener Baumwipfelpfad-Turmlauf

 

Naturerbe Zentrum RÜGEN organisierte Spendenlauf zugunsten der Kindertagesstätte AWO-Kinderland KUNTERBUNT aus Bergen auf Rügen



(Ostseebad Binz / OT Prora, 30.05.2015) Die meisten Besucher lassen sich gewöhnlich viel Zeit beim Aufstieg zum größten „Adlerhorst“ auf der Insel Rügen, dem 40 Meter hohen Aussichtsturms des Baumwipfelpfades in Prora im Naturerbe Zentrum RÜGEN. Der 45jährige Matthias Dahlmann aus Einhaus stellte mit 2 Minuten und 27 Sekunden einen neuen Jahresrekord auf, für die 600 Meter, 36 Höhenmeter und elf Runden mit sechsprozentiger Steigung. Er war der Schnellste von insgesamt 40 teilnehmenden Hobbyläufern des heutigen zweiten Rügener Spenden-Baumwipfelpfad-Turmlaufs.

Insgesamt gab es in neun Sieger und Siegerinnen in sechs Altersklassen. Nicht nur die Medaillenträger, sondern alle Läufer wurden beim Zieleinlauf auf der Aussichtsplattform des Turms mit einem malerischen Ausblick über Rügen belohnt. Und natürlich mit dem guten Gefühl etwas für sich und Andere getan zu haben. Denn in diesem Jahr werden die „Naturfrösche“ der integrativen Kindertagesstätte AWO-Kinderland KUNTERBUNT aus Bergen auf Rügen mit dem Erlös des Turmlaufs unterstützt. „Wir freuen uns, der Kitagruppe von den Einnahmen der Veranstaltung dringend notwendige Materialien für ihre Ausflüge in die Natur sponsern zu können“, beschreibt Jürgen Michalski, der Leiter des Naturerbe Zentrums RÜGEN, den diesjährigen Zweck des Spendenlaufs.

Für diese Idee ließen sich auch zwei Kindergruppen des SSV 91 Binz e.V. aus der Abteilung Boxen und eine Staffel des Hotel Hanseatic Rügen & Villen aus dem Ostseebad Göhren auf einen Wettkampf gegen das Team des Naturerbe Zentrums ein. Jeweils fünf Teilnehmer gaben in einer Mix-Staffel ihr Bestes. Sieger waren zwar auch in diesem Jahr die Hausherren. Aber den eigens für den Lauf gefertigten Wanderpokal nahmen die zweitplatzierten Kollegen aus dem Hanseatic Hotel mit. „Dies soll eine Einladung sein, im kommenden Jahr unbedingt wieder mitzumachen“, so Jürgen Michalski. „Und vielleicht ein Anreiz für andere Teams, ebenfalls dabei zu sein“. Interessierte können hierfür schon mal den letzten Samstag im Mai vormerken. Alle Gewinner in den verschiedenen Altersklassen sind unter www.nezr.de zu finden.

Freitag, 29. Mai 2015

Ein Tag für Kinder und Familien im Naturerbe Zentrum Rügen

0 Kommentare

Einmal Prinz und Prinzessin sein

Ein Tag für Kinder und Familien im Naturerbe Zentrum Rügen


Ostseebad Binz, Mai 2015 (kv) „Einmal Prinz und Prinzessin sein“, so das Motto des Kindertages am 7. Juni, den der Verein Kinderlachen 009 Rügen e.V., die Kurverwaltung der Gemeinde Ostseebad Binz und das Naturerbe Zentrum Rügen erstmalig gemeinsam ausrichten. Am Naturerbe Zentrum Rügen in Prora gibt es am 7. Juni zwischen 10 und 16 Uhr jede Menge Spiel und Spaß für Familien. Sich in der Natur auszukennen, ist wichtig und macht zudem auch noch Spaß. Das lernen die kleinen Gäste in der Mikroskopierwerkstatt von 10 bis 13 Uhr, während einer GPS-Rallye, einer Abenteuer-Wald-Exkursion mit Tonhandpuppen um 11 und 14 Uhr und bei einer Märchenwanderung über den Baumwipfelpfad um 12 Uhr. Erinnerungsfotos können mit einem wandelnden Baum gemacht werden. Außerdem ist um 14 Uhr die Uraufführung eines Puppentheaterstücks zu erleben. Geduld ist gefragt, wenn gegen 14 Uhr Hauptdarsteller der Störtebeker Festspiele aus Ralswiek für eine Autogrammstunde zu Gast sind.  Auch Spiel und Sport dürfen am Kindertag nicht zu kurz kommen. Auf der Spielwiese werden Holzspielzeug und Windelemente gebaut, Steine, Gipsfiguren und Papier bemalt sowie Wolle und Stoff kreativ verarbeitet. Gleich nebenan ist Platz für Torschießen, Sackhüpfen, Eierlaufen, Rollerrennen und Ponnyreiten. Und weil Mittsommer nicht mehr weit ist, gibt es zur Einstimmung auf den längsten Tag des Jahres eine Anleitung zum Binden von Blumenkränzen, es werden Kinderlieder und-tänze eingeübt und schwedische Kostproben gereicht. Desweiteren bieten „Die Spaßmacher“ Mitmachaktionen an und eine Hüpfburg lädt zum Toben ein. An der Kinderschminkstation werden die Besucher in kleine Waldfeen verwandelt und auf der Kinderbaustelle darf mit einem Gabelstapler Stein auf Stein gesetzt werden, so dass am Ende ein Turm oder sogar eine ganze Stadt entsteht. Das Kindertagsangebot wird abgerundet durch unterhaltsame Moderation und Musik, eine Tombola und ein Glücksrad. Für das leibliche Wohl ist mit Leckereien vom Grill, Kuchen, Kaffee, Obst, Eis und Zuckerwatte gesorgt. Alle Stationen und Aktionen des Kinderfestes außerhalb des Baumwipfelpfades sind frei zugängig. Die Führungen auf dem Baumwipfelpfad für Kinder sind kostenfrei, Erwachsene zahlen den Gruppenpreis. Zum Parken werden die Parkplätze im Gewerbegebiet Prora (P2) empfohlen. Der Prora-Express zwischen Binz und Naturerbe Zentrum befördert am Kindertag Kinder bis 14 Jahre frei, für alle anderen gilt der halbe Preis.

Mittwoch, 20. Mai 2015

MEERESMUSEUM Stralsund ist Pfingstmontag geöffnet

0 Kommentare
Die Schildkröten im MEERESMUSEUM Stralsund scheinen durchs Aquarium „zu schweben“. (Foto: © Johannes-Maria Schlorke)

MEERESMUSEUM Stralsund ist Pfingstmontag geöffnet

Schildkrötenfütterung bereits 11:00 Uhr


(Stralsund, 20.05.15) Regulär ist das MEERESMUSEUM noch bis Ende Juni montags geschlossen, aber am Pfingstmontag, 25. Mai, wird es zusätzlich geöffnet sein. Dann sind Besucher von 10:00 bis 17:00 Uhr willkommen, um die meereskundlichen Ausstellungen sowie die Aquarien mit Tieren der Tropen und des Mittelmeeres zu besuchen. Zudem findet an diesem Tag um 11:00 Uhr eine kommentierte Schildkrötenfütterung statt.

Seit Ende März können Besucher sowohl im OZEANEUM als auch im MEERESMUSEUM Stralsund auf „Expedition Tiefsee“ gehen – so der Titel des Jahresthemas 2015. In beiden Häusern gibt es an der Kasse gratis Expeditionsflyer, um im MEERESMUSEUM bizarre Tiefseetiere und im OZEANEUM lebende Kaltwasserkorallen zu entdecken.

Noch mehr Wissenswertes zum Jahresthema und zu den anderen Museumshäusern NAUTINEUM und NATUREUM sowie ein Tiefseeposter enthält die neue Ausgabe der kostenlosen Museumszeitung MeerBlick. Infos zu Öffnungs- und Fütterungszeiten sowie Online- und Kombitickets findet man auch unter deutsches-meeresmuseum.de.

Montag, 18. Mai 2015

Aussichtsplattform und Erlebnis-Rutschen – "Erlebniswelt Rugard" erweitert sein Angebot

0 Kommentare
Ernst-Moritz-Arndt Turm im Rugard
Kletterwald
Kletterwald
Sommerrodelbahn

Aussichtsplattform und Erlebnis-Rutschen – "Erlebniswelt Rugard" erweitert sein Angebot

Glawe: Weitere Attraktionen in Bergen auf Rügen – zwei neue Arbeitsplätze entstehen


In Bergen auf Rügen soll die „Erlebniswelt Rugard“ um einen Rutschenturm erweitert werden. Auf der Fläche sind bisher unter anderem der Kletterwald Rügen, der Ernst-Moritz-Arndt-Turm, eine Sommerrodelbahn, eine Minigolfanlage sowie eine Buggy- und Go-Kart-Bahn vorhanden. „Klettern, Rodeln, Minigolf - die Erlebniswelt Rugard bietet sportliche Aktivitäten für Besucher jeden Alters. Mit dem jetzt geplanten Rutschenturm wird das Angebot im Naherholungsgebiet um eine weitere Attraktion reicher“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe in Schwerin.

Der Rugard ist eine 91 Meter hohe bewaldete Erhebung am nordöstlichen Stadtrand von Bergen auf Rügen und dient als Naherholungsgebiet im Zentrum der Insel den Gästen und Einheimischen als beliebtes Ausflugsziel. Jetzt ist geplant, in der „Erlebniswelt Rugard“ einen Rutschenturm mit einer Gesamthöhe von 23 Metern zu errichten, der aus einer Aussichtsplattform in 19 Metern Höhe sowie drei Rutschbahnen bestehen soll. Dabei handelt es sich um eine Röhrenwendelrutschbahn als geschlossene Röhre auf einer Länge von 45 Metern, eine Freifallrutschbahn mit 42 Metern Länge und eine zweifache Kastenwellenrutsche (Muldenrutsche mit Kurven) auf einer Länge von 30 Metern. Zusätzlich ist der Bau eines Imbisses mit überdachter Terrasse vorgesehen.  „Mit der Erweiterung entstehen zwei neue Arbeitsplätze vor Ort“, hob Glawe hervor.

Die Gesamtinvestitionen betragen knapp 647.000 Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützte das Investitionsvorhaben in Höhe von rund 187.000 Euro aus der Gemeinschaftsaufgabe zur „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW).

Quelle: Nr. 154/15-15.05.2015-WM-Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus

Freitag, 15. Mai 2015

App OstSeeTiere zur Meldung von gesichteten Meeressäugetieren neu entwickelt

0 Kommentare
Mit etwas Glück können Segler bei einem Törn Schweinswale beobachten. (Foto: © Holger Petersen/Marefoto, kostenfreie Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu dieser Pressemeldung)

App OstSeeTiere zur Meldung von gesichteten Meeressäugetieren neu entwickelt


(Stralsund, 15.05.15) Der Ostsee-Schweinswal zählt zu den bedrohten Meeressäugern. Um Schutzmaßnahmen für den Fortbestand der Population einleiten zu können, müssen die Wissenschaftler des Deutschen Meeresmuseums wissen, wo Schweinswale vorkommen. Das Forschungsprojekt wird von der Forschungsstiftung Ostsee gefördert und von Museumsdirektor und Walforscher Dr. Harald Benke geleitet. Dabei interessieren sich die Projektwissenschaftler sowohl für Sichtungen von lebenden als auch von toten Tieren.

Um die Datenübertragung an das Deutsche Meeresmuseum zu vereinfachen, wurde eine App für Smartphones entwickelt, mit der gezielt Sichtungen von Meeressäugetieren, also Schweinswalen, Kegelrobben und Seehunden, gemeldet werden können. Die nutzerfreundliche App wird herunter geladen, um dann mittels GPS-Ortung den Sichtungsort schnell übermitteln zu können. „Wassersportler und Strandurlauber sind heutzutage fast ausnahmslos mit dem Smartphone unterwegs. Mit etwas Glück entdecken sie während ihres Aufenthaltes an oder auf der Ostsee einen der seltenen Meeressäuger und können dies umgehend per App an uns melden“, sagt Dr. Harald Benke, Direktor des Deutschen Meeresmuseums.

Durch die Sichtungsmeldungen können die Verbreitungsgebiete der Meeressäuger dokumentiert werden, um daraus entsprechende Schutzmaßnahmen zu entwickeln. Insbesondere Geburts- und Aufzuchtgebiete sind schützenswerte Meeresbereiche. Wichtig ist auch die Meldung von Totfunden, damit diese schnellstmöglich geborgen und untersucht werden, um ggf. Rückschlüsse auf deren Todesursache ziehen zu können. Neben der neuen App können Sichtungsmeldungen unter Tel. 03831 2650-3333, per Fax unter 03831 2650-309, per E-Mail an sichtungen@meeresmuseum.de und über die Website meeresmuseum.de/sichtungen erfolgen.

Wer mehr über die Lebensweise, das Verhalten und den Schutz der Schweinswale und anderer Meeressäugetiere erfahren möchte, ist am 17. Mai – dem Tag des Ostsee-Schweinswals – von 11:00 bis 15:00 Uhr am Infostand vor dem OZEANEUM herzlich willkommen, um mit den Wissenschaftlern ins Gespräch zu kommen.


Die App ist kostenfrei erhältlich bei:

Apple IOS: https://itunes.apple.com/de/app/ostseetiere/id943239243?mt=8

Google Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=de.akator.ostseetiere&hl=de

Sichtungsflyer (Deutsches Meeresmuseum)

Donnerstag, 14. Mai 2015

Buchpremiere im Kolonialstübchen Sellin am 17. Mai

0 Kommentare
"Muschel Moni und der Schatz" (Inselkinder Verlag)

Buchpremiere im Kolonialstübchen Sellin am 17. Mai


Mario Böhm und Andreas Lüdke, Inhaber der Kolonialstübchen in Binz und Sellin, und Janet Lindemann, Autorin und Verlegerin, teilen nicht nur die Liebe für guten Kaffee, Tee und Schokolade, sondern auch den Wohnort. Das haben sie zum Anlass genommen, um die Premiere des neuen Kinderbuches "Muschel Moni und der Schatz" (Inselkinder Verlag) in ihrem Heimatort zu feiern. Am 17. Mai laden sie ab 15.00 Uhr zur Buchpremiere in das Kolonialstübchen Sellin in die August-Bebel-Straße 5 ein.

Die Hauptrollen in dem Pappbilderbuch spielen Muschel Moni, Robbe Rollo, Kalle Qualle und Pirat Pumpel. Kalle Qualle findet am Strand von Binz eine Flaschenpost, die zu einer Schatztruhe an den Kreidefelsen führen soll. Das spricht sich unter den Meeresbewohnern schnell herum. Muschel Moni hört von Robbe Rollo davon und sieht sich schon mit Perlen und Kristallen geschmückt über die Selliner Seebrücke flanieren. Mit Volldampf schwimmen beide zu den weißen Felsen. Doch dann gibt es da noch Pirat Pumpel, der plötzlich mit seiner Kogge auftaucht und für eine überraschende Wende sorgt. Die Illustrationen stammen von der Rheinbacher Künstlerin Janni Feuser und der Text von Janet Lindemann. Kleine und große Gäste dürfen sich auf Lesungen und süße Leckereien freuen.

Kolonialstübchen Sellin, August-Bebel-Straße 5

Montag, 11. Mai 2015

OZEANEUM Stralsund erreicht Finalrunde für europäischen Museumspreis

0 Kommentare

OZEANEUM Stralsund erreicht Finalrunde für europäischen Museumspreis


(Stralsund, 11.05.2015) Das OZEANEUM Stralsund hat am Samstagabend, 09.05.2015 im italienischen Brescia als einziges deutsches Museum die Finalrunde des europäischen Museumpreises „Luigi Micheletti Award 2015“ erreicht.

Der Luigi Micheletti Award wird von der Luigi Micheletti Foundation mit Sitz in Brescia an besonders innovative Museen vergeben. Die Jury setzt sich aus Experten der European Museum Academy zusammen.

Zu den diesjährigen Bewerbern zählten 18 europäische Museen, u. a. aus Tschechien, Finnland, der Türkei und Italien. Der diesjährige Preisträger ist das niederländische Nationaal Archief aus Den Haag. Von den drei Bewerbern aus Deutschland gelang dem OZEANEUM nach einer Präsentation am Freitagvormittag der Sprung unter die sechs Finalisten.


„Das wir erneut zu den besten europäischen Museen zählen, ist für uns eine ganz besondere Ehre“, sagt Dr. Harald Benke, Geschäftsführer vom OZEANEUM Stralsund. „Fünf Jahre nach der Auszeichnung als Europas Museum des Jahres zeigt uns das Juryurteil, dass wir uns beständig weiterentwickelt haben und hier in Stralsund sehr gute und erfolgreiche Museumsarbeit machen.“


Zum Bewerberkreis für den Luigi Micheletti Award zählen vorrangig Industrie- und Technikmuseen sowie Museen mit Schwerpunkt auf Naturwissenschaft, Forschung und die Geschichte des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 1996 erhielt die Deutsche Arbeitsschutzausstellung DASA erstmals diese Auszeichnung.

Samstag, 9. Mai 2015

Veranstaltungen im Naturerbe Zentrum RÜGEN vom 14.5. bis 20.5.2015

0 Kommentare

Veranstaltungen im Naturerbe Zentrum RÜGEN vom 14.5. bis 20.5.2015




Donnerstag, 14. Mai 2015, 10.00 - 13.00 Uhr

Exkursion zu den Feuersteinfeldern


Die Feuersteinfelder Mukrans gehören zu den großen Phänomenen der Insel Rügen. Das Naturerbe Zentrum RÜGEN lädt ein, auf einer Exkursion mit den Naturführern das einmalige steinerne Meer zu entdecken und die faszinierende Schönheit dieses Kleinodes zu spüren. Seit der Entstehung vor ca. 4.000 Jahren zeugen die Feuersteinfelder von einer wechselvollen Geschichte einer vergangenen Landschaft. Der in der Kreidezeit entstandene Feuerstein wurde durch die letzten Eisberge in Vorpommern umgelagert, empor gepresst und transportiert. Zu einer Zeit, als der Wasserspiegel der Ostsee noch höher war, haben Sturmfluten die Feuersteine ins Inselinnere verlagert. Teilnehmer dieser Führung wandeln nicht nur zwischen Wacholderhainen und erleben eine natürliche Landschaft, die mancherorts gestaltet wirkt. Sie werden ebenso Teil einer Jahrtausende alten Kulturgeschichte, die bis in die Steinzeit zurückgeht.

Preis: Erwachsene 10 €, Kinder (6-14 Jahre) 8 € / bei Familien zahlen die Eltern & das erste Kind, jedes weitere Kind ist frei

Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00

Treffpunkt: Parkplatz Feuersteinfelder, Neu-Mukran



Freitag, 15. Mai 2015, 11.00 - 12.30 Uhr

Wer hat sich im Wald versteckt? - Mitmachführung für Familien


Diese Familienführung des Naturerbe Zentrums RÜGEN lädt ein, gemeinsam die in den Buchenkronen lebenden Tiere zu entdecken, die besser als wir sehen und hören können. Kinder gehen mit ihren Eltern gemeinsam auf dem Baumwipfelpfad auf Spurensuche nach ihnen. Dabei erleben sie auf spielerische Weise, wie sich die Tiere des Waldes tarnen und verhalten.

Preis: Eintritt zzgl. 3 € pro Person

Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum RÜGEN, Einstiegsturm



Samstag, 16. Mai 2015, 8.30 - 11.30 Uhr

Vogelwanderung - ornithologische Führung durch die Proraer Landschaft


Die DBU Naturerbefläche Prora zieht sich von den Feuersteinfeldern, über die Dollahner Uferberge bis zum Nordrand des Schmachter Sees. Die Strukturvielfalt der Fläche rund um das Naturerbe Zentrum RÜGEN ist ein Paradies für verschiedene Vogelarten. Nirgendwo auf Rügen gibt es eine vergleichbare Verzahnung von Land- und Wasserflächen sowie von Offenland und Wald. Auf dieser Vogelexkursion zeigen die Natur- und Landschaftsführer die große Vielfalt Proras und mit etwas Glück lassen sich dabei verschiedene Spechtarten, Sperbergrasmücke oder Neuntöter beobachten.

Preis: Erwachsene 10 €, Kinder (6-14 Jahre) 8 € / bei Familien zahlen die Eltern & das erste Kind, jedes weitere Kind ist frei

Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum RÜGEN, Kasse



Sonntag, 17. Mai 2015, 10.00 - 16.00 Uhr

GPS-Rallye - mit Hightech über Stock & Stein


Mit modernen GPS-Geräten ausgestattet, finden die Teilnehmer dieser Rallye des Naturerbe Zentrums RÜGEN selbst die verstecktesten Dinge. Insbesondere Familien können hier auf eigene Faust auf eine spannende Entdeckungstour durch die DBU Naturerbefläche Prora gehen und die Natur mit anderen Augen erleben. Achtung, begrenzte Plätze!

Hinweis: Individuelle Terminvergabe

Preis: 14,50 € pro Leihgerät

Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum RÜGEN, NaturLabor



Montag, 18. Mai 2015, 10.00 - 13.00 Uhr

Nationales Naturerbe: Frucht der Deutschen Einheit - Führung zur Halbinsel Buhlitz


Die Naturerbefläche Prora, die das Naturerbe Zentrum RÜGEN umgibt, ist voller Geheimnisse. Früher durfte die Landschaft als militärisches Sperrgebiet nicht betreten werden. Raketenstellungen und Gefechtsübungen prägten den Alltag. Heute hat sich die Natur das Gelände zurückerobert. Doch man entdeckt immer noch Spuren der militärischen Vergangenheit. Teilnehmer begleiten den Naturführer auf eine Wanderung auf die Halbinsel Buhlitz, erfahren von dramatischen Umwälzungen und werden Zeuge interessanter Veränderungen.

Preis: Erwachsene 10 €, Kinder (6-14 Jahre) 8 € / bei Familien zahlen die Eltern & das erste Kind, jedes weitere Kind ist frei

Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum RÜGEN, Kasse



Mittwoch, 20. Mai 2015, 15.00 - 17.30 Uhr

Naturkosmetikwerkstatt mit Kreide & Sanddorn


Schon die alten Ägypter und Griechen wussten um die Kunst der Herstellung von Seifen. Vom Heilmittel für Wunden änderte sich deren Bedeutung zum Reinigungsmittel. Heute kann Seife viel mehr als das sein, Duftspender in der Wäscheschublade oder einfach Zutat für eine kleine persönliche Wellness-Auszeit. Ätherische Öle wie Kamille und Lavendel wirken entspannend, Honig, Milch und Hafer schmeicheln der Haut, Mohnsaat und Pfefferminze pflegen Gärtnerhände sauber. Die Familienwerkstatt im Naturerbe Zentrum RÜGEN bietet über 50 verschiedene natürliche Inhaltsstoffe und ätherische Öle, um den Ideen für die eigene Naturkosmetik Raum zu geben. Wer möchte, kann sich bei der Vielzahl verschiedener Rezepte und Gießformen bedienen oder eine eigene individuelle Seife kreieren! Die selbst gestalteten Seifen eignen sich auch ideal als kleines Urlaubs-Mitbringsel. Denn wer denkt bei Kreideseife mit Sanddorn-Extrakt nicht an Rügen? Eine schöne Geschenkidee sind auch handgemachte Badekugeln oder buntes Badesalz in einer dekorativen Flasche!

Preis: Erwachsene 10 €, Kinder (6-14 Jahre) 8 € / zzgl. Materialkosten

Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum RÜGEN, NaturLabor

Freitag, 8. Mai 2015

Internationaler Museumstag und Tag des Ostsee-Schweinswals

0 Kommentare
In der Ausstellung 1:1 Riesen der Meere im OZEANEUM läuft ca. alle 30 min eine Multivisionsshow, die in Kooperation mit Greenpeace entstanden ist. (Foto: © OZEANEUM Stralsund/Johannes-Maria Schlorke)

(Schweinswal-)Aktionstag im OZEANEUM und MEERESMUSEUM

Internationaler Museumstag und Tag des Ostsee-Schweinswals


(Stralsund, 08.05.15) Am 17. Mai findet der Internationale Museumstag statt, der dieses Jahr unter dem Motto „Museum. Gesellschaft. Zukunft.“ steht. Im MEERESMUSEUM Stralsund heißt es von 11:00 bis 14:00 Uhr „Forschen in der Tiefe“. Große und kleine Besucher können zum Thema Wasser, Druck und Tauchen an der pädagogischen Aktionsstrecke experimentieren. Zudem gibt es kleine Kreativangebote.

Um Besucher in die Vielfalt des Lebens unter der Meeresoberfläche eintauchen zu lassen, setzt das OZEANEUM nicht nur auf optisch eindrucksvolle Bilder und Exponate. Obwohl wir Menschen die Meere und ihre Lebewesen als lautlos empfinden mögen, so stecken sie doch voller Geräusche. Das OZEANEUM lässt seine Besucher deshalb auf der Entdeckungsreise von der Ostsee bis in den Nordatlantik bei diversen Tönen von Meeresbewohnern aufhorchen. Im Rahmen des Internationalen Museumstages lädt das OZEANEUM zu einem interaktiven Rate- und Gewinnspiel ab 11. Mai bei facebook.com/ozeaneum ein. Per Klangcollage werden einige Laute von Meerestieren, die auch im OZEANEUM gezeigt werden, zu hören sein.

Ebenfalls am 17. Mai sind im Stralsunder OZEANEUM anlässlich des gleichzeitig stattfindenden Internationalen Tages des Ostsee-Schweinswals von 11:00 bis 15:00 Uhr Wissenschaftler vor Ort. Die Forscher der Schweinswal-Projektgruppe informieren über den bedrohten Meeressäuger, und für Kinder sind Mitmachspiele geplant.

Donnerstag, 7. Mai 2015

Blue Wave Festival & Camp 2015

0 Kommentare

Blue Wave Festival & Camp 2015

„Mississippi Blues“


Festival: 11.-14. Juni, Ostseebad Binz
Camp: 07.-12. Juni, Ostseebad Göhren

Bevor das Blue Wave Festival 2016 sein 20-jähriges Jubiläum feiert, wird es mit dem Motto „Mississippi Blues“ noch einmal authentisch, aber dabei lange nicht puristisch. Von Newcomerbands bis zu langjährig auf den Bühnen präsenten Bluesveteranen ist wieder alles vertreten. Insgesamt sind an vier Tagen um die 80 MusikerInnen aktiv.

Mit Blues Rudy, Kleinow und Schmidt eröffnen echte Urgesteine das Festival, Kleinow ist u.a. der Erfinder des „Reichsbahnblues“. Den authentischen Mississippi Blues verkörpern zudem Bands wie Mike Greene, Black Patti, Have Mercy Reunion und die Instanz Abi Wallenstein, der neben einem Einzelauftritt mit Allstarbesetzung das Abschlusskonzert im Club Löwenherz präsentiert.

Zwei junge schwedische Bands – Among Lynx und Virginia & the Skybenders - , die bereits beim Partnerfestival in Mönsterås erste Sporen verdienten, sind mit einer Mischung aus Blues, Soul und Jazz auf dem Kurplatz zu hören. Mit Minnie Marks ist eine Newcomerin von weither, nämlich Australien mit großartiger Bluesstimme zu entdecken.

Ein Star ganz besonderer Art ist dieses Jahr ein Deutz Traktor, der auf der traditionellen Straßenparade den Takt vorgibt und auf der Kurplatzbühne als Rhythmusmaschine dient.

Zudem sorgen die Crazy Hambones und das Niels von der Leyen Trio als bewährte Festivalbands für die richtige Stimmung und Micha Maass begrüßt beim Frühstück am Sonntagmorgen wieder interessante Musiker mit nicht alltäglichen Geschichten.

Line up:

Among Lynx, Virginia & The Skybenders, Haase-Kleinow-Schmidt, Crazy Hambones, Mike Greene Band, Black Patti, Romek Puchowski, Minnie Marks, Niels von der Leyen Trio, Abi Wallenstein, East Blues Experience, Ben Prestage, Sandera & Posch, Juke Joint Pimps, Have Mercy Reunion.

Als neuer Veranstaltungsort konnte neben den langjährigen Partnerhotels das Restaurant Lennox an der Strandpromenade 17-18 gewonnen werden. Das Loev Hotel bietet mit dem Club LÖWENHERZ neben der Bar einen weiteren neuen Spielort, in dem 2015 das Abschlusskonzert von Abi Wallenstein & der All Star Festival Band stattfindet.

Auch kulinarisch hat man sich des Themas angenommen: angeboten werden ein Mississippi Barbeque (Restaurant Lennox) und ein Mississippi Büffet (Hotel Am Meer & Spa).

Die Bühnenmoderation auf dem Kurplatz übernimmt erneut Ulf Drechsel, Jazzredakteur beim rbb-Kulturradio in Berlin. Seit den 80er Jahren moderiert er Jazzkonzerte und organisierte Konzertreihen, zudem hielt er Vorträge zur Jazz-, Rock-, Pop- und Blues-Geschichte.

Das Blue Wave Festival hat drei Mal in Folge (2011-13) den German Blues Award in der Kategorie „Bestes Festival“ gewonnen. Unter zehn nominierten Festivals setzte es sich als klarer Sieger durch. Zugleich wurde 2013 der Festivalleiter Micha Maass als bester Schlagzeuger ausgezeichnet.

Aktuell sind sowohl das Festival als auch Micha Maass wieder in den jeweiligen Kategorien nominiert!

Vom 1.-31. Mai kann für beides unter folgendem Link gevotet werden: http://voting.blues-baltica.de/ (Registrierung erforderlich).

Das Blue Wave Camp in der Regenbogen Ferienanlage Göhren feiert dieses Jahr 10-jähriges Jubiläum.

Das Camp ist ein beliebter Treffpunkt für die europäische Szene, hier tauschen Amateure und Profis Ideen und Anregungen aus. Die Gelegenheit zusammen Musik zu spielen, Instrumente auszuprobieren und Kontakte zu knüpfen, ist sehr begehrt – das Camp verzeichnet von Jahr zu Jahr mehr Anmeldungen. Allabendlich gibt es zudem auf einer Showbühne Gelegenheit, die täglichen Ergebnisse in ungezwungener Runde zu hören.

Das Festival und Camp präsentiert sich digital auf einer komplett neuen Website mit vielen weiteren  Informationen, Fotostrecken und Videos: www.bluewave.de

Der Termin für das 20-jährige Jubiläum steht bereits fest: 16.-19.6.16.

Orte

Ostseebad Binz: Kurplatz, Restaurant Rasender Roland, Villa Salve, Loev Hotel, Club LÖWENHERZ, Hotel Am Meer & Spa, Restaurant Lennox, Bühne am Schmachter See; Ostseebad Göhren: Regenbogen-Camp

Karten

Online: www.hekticket.de, Hotline: 030 – 230 99 30 und am Infostand Hauptbühne auf dem Kurplatz, in den teilnehmenden Hotels, in der Kurverwaltung und an den Abendkassen.

Preise

Kurplatz: Eintritt frei; Hotels: 8,- bis 15,- Euro

Mittwoch, 6. Mai 2015

Wie kommt eigentlich der Sand an den Strand?

0 Kommentare
Lehrerin unter Bäumen: Ihr Lieblingsfach ist „Natur“. Wer mit Laura Steinbusch in den Wald geht, kommt nach zwei Stunden begeistert wieder heraus. Foto: Naturerbe Zentrum Rügen

Für kleine und große Forscher im Naturerbe Zentrum Rügen:

Wie kommt eigentlich der Sand an den Strand?


Prora und Hamburg, Mai 2015 (gr) 60 Kilometer feinster Sandstrand, auf Rügen findet jeder Badeurlauber sein Lieblingsplätzchen. Aber wie kommt eigentlich der Sand an den Strand? Im Naturerbe Zentrum Rügen bei Binz können Urlauber dieses und andere Rätsel lösen. Oder von der Aussichtsplattform auf dem Baumwipfelpfad wie ein Seeadler die ganze Insel überblicken. Eine perfekte Abwechslung zum Strandurlaub, besonders für Familien!

Toll für Kinder: Stationen zum Balancieren und Ausprobieren säumen die Strecke auf dem Baumwipfelpfad - in vier bis 17 Meter Höhe durch die dunkelgrünen Kronen der Rotbuchen. Eine schwergängige Kurbel zeigt, wie viel Kraft ein Baum aufbringt, um Wasser von den Wurzeln bis in seine Krone zu pumpen. Ein speziell justiertes Fernglas simuliert den mikroskopisch-scharfen Adlerblick. Und dann geht es, immer im Kreis um eine Buche herum, schließlich hinauf zur Plattform, begleitet von der Geschichte eines aus dem Nest gefallenen Adlerkükens. In 40 Meter Höhe angekommen schlüpft das Küken wieder ins Nest, und dem Besucher bietet sich eine spektakuläre Sicht über die Insel.

Am Ende des Pfades erwartet Besucher eine Ausstellung mit spielerischen Angeboten für kleine und große Naturforscher. Da wird auch die Eingangsfrage beantwortet: Wie kommt eigentlich der Sand an den Strand? Und alle, die später einmal Naturforscher werden wollen, dürfen im NaturLabor „Die Wunderwelt der Krabbeltiere“ kennen lernen und ihnen, ausgerüstet mit Kescher, Insektenstaubsauger und Probegläschen, bei einer „Expedition ins Nass“ nachspüren. Kleine Künstler lernen im NaturLabor Bernsteinschleifen - und gestalten aus dem gelbbraunen Baumharz Schmuckstücke. Erwachsene dürfen ebenfalls mitmachen.

Täglich startet im Naturerbe Zentrum um 11 und 14 Uhr eine Tour mit Naturführern, die von der Insel stammen und mit Begeisterung die Geheimnisse der heimischen Wälder und deren Bewohner offenbaren. Daneben gibt es wechselnde Themenführungen. Familien können etwa bei einer Märchenwanderung die heimische Sagenwelt kennen lernen, Vogelfreunde tauschen sich bei einer ornithologischen Führung mit Gleichgesinnten aus.

Selbst außerhalb der normalen Öffnungszeiten lädt das Naturerbe Zentrum zu besonderen Erlebnissen, etwa bei Vollmond und Sonnenaufgang, weil die Natur auf Rügen dann ihren ganz eigenen Zauber hat.

Die Familienkarte kostet 21 Euro.

Mehr Informationen zum Naturerbe Zentrum finden Sie im Internet unter www.nezr.de.


Weitere Informationen: 
Naturerbe Zentrum RÜGEN
Forsthaus Prora 1
18609 Ostseebad Binz / OT Prora
Telefon: 038393-66 22 00
Telefax: 038393-66 22 01
info@nezr.de
www.nezr.de


Naturerbe Zentrum Rügen


Seit Sommer 2013 ist das neue Ausflugsziel der Insel Rügen für Besucher geöffnet. Ein Baumwipfelpfad und ein modernes Umweltinformationszentrum wurden nach nur einem Jahr Bauzeit fertiggestellt und das historische Forsthaus Prora aufwendig restauriert. In einzigartiger Kombination liegen zwischen dem kleinen Jasmunder Bodden und der Prorer Wiek die drei Ökosysteme Wald, Offenland und Feuchtgebiete auf der DBU Naturerbe Fläche Prora. Sie stehen im Mittelpunkt des neuen Naturerbe Zentrums Rügen. Kleine und große Besucher können hier Natur erleben und verstehen: auf Augenhöhe mit urwüchsigen Buchen auf dem barrierefreien Baumwipfelpfad, auf geführten Wanderungen wie zu den berühmten Feuersteinfeldern oder in den spannenden Erlebnisausstellungen. Insbesondere für Schulklassen und Jugendgruppen steht ein Naturlabor zur Verfügung.

Highlight ist der 40 Meter hohe Aussichtsturm des Baumwipfelpfades, der einem Adlerhorst nachempfunden ist. Aus einer Höhe von 82 Metern über dem Meeresspiegel erlaubt er einen freien Blick über die einzigartige Landschaft der Insel Rügen. Und mit etwas Glück können Besucher von hier aus heimische Seeadler bei ihren Ausflügen beobachten. 

Dienstag, 5. Mai 2015

Fotoschau über Helgoland-Robben endet Sonntag im MEERESMUSEUM

0 Kommentare
Aufgeweckt – eines der Fotomotive, die noch bis Sonntag im MEERESMUSEUM Stralsund zu sehen sind. (Foto: © Lilo Tadday)

Fotoschau über Helgoland-Robben endet Sonntag im MEERESMUSEUM


(Stralsund, 05.05.15) Nur noch bis Sonntag ist die Fotoausstellung „Ganz großes Theater – die Kegelrobben vor Helgoland“ im MEERESMUSEUM Stralsund zu sehen. Jeweils von 10:00 bis 17:00 Uhr können die 31 großformatigen Aufnahmen von Fotografin Lilo Tadday betrachtet werden – ein Querschnitt ihrer über 25 Jahre gesammelten Bilder, die beim Beobachten dieser imposanten Tiere auf der Helgoland vorgelagerten Düne entstanden sind. Nirgendwo sonst in Europa kann man sich den hier in freier Wildbahn lebenden Kegelrobben ungehindert nähern und ihr Verhalten studieren. Erst seit Anfang der 1990er Jahre wurde diese größte Raubtierart Deutschlands vor Helgoland gesichtet, die dort mittlerweile einen idealen Lebensraum gefunden hat.

Lilo Tadday lebt und arbeitet auf der Nordseeinsel Helgoland. Ihre dortige Galerie in der Hummerbude 36 am Fischerhafen wird als „kleinste Fotogalerie Deutschlands“ bezeichnet (Quellen: FAZ, Hamburger Abendblatt). Weitere Informationen zur Künstlerin findet man unter foto-helgoland.de


Montag, 4. Mai 2015

Jetzt anmelden zum 7. Binzer Halbmarathon

0 Kommentare
Start Halbmarathon, Quelle: Mirko Boy

Jetzt anmelden zum 7. Binzer Halbmarathon


Ostseebad Binz, Mai 2015 (kv) In einer Woche, am 9. Mai um 11:15 Uhr, fällt der Startschuss zum siebenten Binzer Halbmarathon.

Die 21,0975 Kilometer lange, anspruchsvolle Naturstrecke führt durch das Ostseebad Binz, die angrenzende Granitz und entlang des Schmachter Sees. Unterwegs gibt es mehrere Verpflegungspunkte. Die Zeitnahme erfolgt elektronisch mit Hilfe eines Transpondersystems. Die Teilnahme ist ab 16 Jahre möglich. Im Programm ist außerdem zum dritten Mal ein Nordic Walking Lauf über elf Kilometer, der ebenfalls in die Granitz bis zur Kreuzeiche führt. Insbesondere für den Laufnachwuchs, aber auch für Laufeinsteiger, wird es die bekannten Kurzstrecken über 500, 1000, 1500, 3200 und 7000 Meter geben. Die Anmeldung für alle Strecken ist online unter http://halbmarathon.inbinz.info möglich. Dem besten Läufer und der besten Läuferin über die Halbmarathonstrecke – unabhängig von der Altersklasse – winken Preisgelder von 50 bis 500 Euro.

Für die zahlenmäßig stärksten Laufteams gibt es eine Startprämie. Alle Aktiven und Zuschauer sind am Abend ab 19 Uhr zur Sportler-Party am Schmachter See eingeladen.
 
footer