Montag, 27. Oktober 2008

Allee 2008 ist auf Rügen

Erstmals in wurde am 20.Oktober 2008 der erste Tag der Allee vom BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz), ASG (Alleeschutzgemeinschaft) und SdW (Schutzgemeinschaft Deutscher Wald) ausgerufen.
Am 20.Oktober sollen zukünftig Gemeinden und Städte in Deutschland aufgefordert werden, Alleebäume zu pflanzen.
Die Allee des Jahres 2008 befindet ist auf Rügen und verbindet auf rund sieben Kilometern die Gemeinden Silenz und Neuenkirchen. Diese wunderschöne Allee zeichne sich durch einen alten Bestand besonders schützenswerter Bäume aus. Rund tausend Bergahorn, Spitzahorn, Eschen und Krimlinden, die meisten zwischen 80 und 100 Jahre alt, säumen die Kreisstraße. Gleichzeitig könne man an ihr die große Gefährdung von Alleen in Deutschland ablesen. Unsachgemäße Schnittmaßnahmen und Tausalze des Winterdienstes hätten viele der Bäume bereits beschädigt. Seit dem Jahr 2000 kümmerten sich Alleen-Paten um die Bäume. Ihnen ist zu verdanken, das vor kurzem Neupflanzungen erfolgten.

(c) Privat

Mit dem „Tag der Allee“ wird auf die deutschlandweite Gefährdung von Alleebäumen aufmerksam gemacht und ehrt und motiviert all diejenigen, die sich für ihren Schutz engagieren. Alleen sind nicht nur schützenswerte kulturelle Monumente. Sie leisten auch einen unschätzbaren Beitrag für den Umwelt- und Naturschutz. Sie sind Heimat vieler zum Teil auch gefährdeter Tierarten, sie verbinden ihre Lebensräume und filtern Schadstoffe aus der Luft.

So kann die Verwendung von Splitt oder Kies statt Tausalz und eine Reduzierung des Schwerlastverkehrs kann viele Bäume retten. Außerdem wäre ein Tempolimit von 80 km/h – wie auf Rügen bereits weitgehend praktiziert – ein wirksame Möglichkeit um mehr Verkehrssicherheit zu erreichen.

Immer noch fallen zu viele Alleen der Motorsäge zum Opfer. Der Tag der Allee soll zu einem Tag werden, an dem neue Alleen gepflanzt werden.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
footer