Mittwoch, 12. Februar 2014

20 Touren in elf Tagen - in Binz wird im Mai gewandert


Wanderfrühling: Vom Aussichtsturm im Naturerbe Zentrum Rügen haben die Wanderer einen spektakulären Blick über die ganze Insel. Naturerbe Zentrum Rügen


Hoch auf die Türme und tief hinein in die Geschichte, bei Sonne und Mondschein:

20 Touren in elf Tagen - in Binz wird im Mai gewandert


Ostseebad Binz und Hamburg, Februar 2014 (gr): Wer in Binz auf Entdeckungstour gehen will, tut das am besten zu Fuß. Denn mit einer großen Portion Gelassenheit im Rucksack lassen sich die abwechslungsreiche Natur in der Umgebung und das Erbe der vergangenen Jahrhunderte am besten finden und erleben. Der „2. Wanderfrühling Rügen“ ist perfekt für alle, die es im Frühling nach draußen zieht. Das Ostseebad Binz ist vom 15. bis 25. Mai mit 20 Touren dabei – für jedes Alter und alle Interessen. Gewandert wird bei Sonne und Mondschein, auf den Spuren historischer Persönlichkeiten, entspannt am Strand entlang, hoch hinauf auf die Türme und tief hinein in die Wälder.

Wanderschuhe schnüren, Rucksack packen – auf geht’s. Beim Wanderfrühling im Mai locken zahlreiche Highlights nach Binz: die eleganten Bäderarchitektur-Villen und das Jagdschloß Granitz, das meistbesuchte Schloss in Mecklenburg-Vorpommern, außerdem drei Naturschutzgebiete, der Baumwipfelpfad, die Feuersteinfelder, der Ostseestrand ... Und weil das ganze Jahr 2014 in Mecklenburg-Vorpommern unter dem Motto „natürlich romantisch“ steht, wird diese Epoche bei mehreren Touren eingebunden mit literarischen Zitaten und Erzählungen aus der Zeit.

Über den Fischerstrand, durch die Teufelsschlucht, vorbei an der Kreuzeiche, hin zum Schwarzen See. Wer in Binz wandern geht, begegnet mystischen Sagen und Geschichten. Zum Beispiel der des eitlen Prinzen, dessen Schloss im Schwarzen See versank, woraufhin er sich selbst in eine knorrige Eiche verwandelte. Zu Archäologen der Frühzeit werden alle, die sich auf den Weg zu den Großsteingräbern in die Buchenwälder der Granitz machen. Und Wanderer mit Kondition können die mit 30 Kilometern längste Tour des Wanderfrühlings in Angriff nehmen: Es geht vom Ostseebad Binz zum Jagdschloß Granitz (mit Turmbesteigung) zum modernen Naturerbe Zentrum Rügen (mit Baumwipfelpfad und Aussichtsturm) und über den Strand zurück nach Binz.

Zwei berühmten Männern kann auf den Wanderungen begegnet werden. Am Freitag (16. Mai) fährt der Rasende Roland, die dampflokbetriebene Bäderbahn auf Rügen, die Wanderer nach Putbus, wo sie auf den Spuren von Fürst Malte zu Putbus durch die jüngste Residenzstadt des Nordens wandeln. Fünf Tage später steht auf einer Tour zum Jagdschloß Granitz Johann Jacob Grümbke (1771-1849), der Begründer der rügenschen Heimatforschung im Mittelpunkt. Keine Erhebung, kein Busch, kein Hünengrab auf Rügen blieben von ihm unbeschrieben. Während der Pausen wird aus seinem Buch „Streifzüge durch das Rügenland“ vorgelesen.

Eröffnet wird der Wanderfrühling am 15. Mai mit einer Sternwanderung zum Nationalpark-Zentrum Königsstuhl, wo eine Natur-Erlebniswerkstatt eröffnet wird. Den Abschluss am 25. Mai machen Wanderungen auf den Spuren der Rügener Kreise auf der Halbinsel Jasmund. Für alle Touren (die meisten sind kostenfrei) sollten die Teilnehmer sich vorher anmelden bei der Kurverwaltung Ostseebad Binz, Haus des Gastes, Tel: 038393-148148.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
footer