Sonntag, 13. März 2016

Mit Saugnapf, Nebelschwaden und LEDs – Neues aus dem Leben von Krake & Co

Jungtiere des häufigsten Kalmars im nordöstlichen Atlantik: Steenstrups Hakenkalmar. (Foto: © Uwe Piatkowski)

Mit Saugnapf, Nebelschwaden und LEDs – Neues aus dem Leben von Krake & Co.

PREVIEW zum Jahresthema „Kraken & Konsorten“ des Deutschen Meeresmuseums in 2016


(Stralsund) Kraken, Sepien und Kalmare sind höchst spezialisierte Weichtiere, die fast alle Meeresräume bewohnen. Wegen ihrer Farb- und Formenvielfalt, Anpassungsfähigkeit und teils riesigen Größe werden sie oft als Meeresungeheuer dargestellt. In Wirklichkeit sind sie recht scheue Geschöpfe, die durch Eleganz und Intelligenz beeindrucken. Dr. Uwe Piatkowski ist Wissenschaftler am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und gehört zum dortigen Forschungsbereich Marine Ökologie. Er ist seit vielen Jahren weltweit auf der Suche nach Kopffüßern, die ihren Namen den Fangarmen verdanken, die direkt am Kopf ansetzen. Unter anderem beteiligte er sich im Rahmen des zehnjährigen Projektes „Census of Marine Life“ an einer Bestandsaufnahme des Artenreichtums dieser Tiergruppe.

Sein Abendvortrag stellt die faszinierenden Meeresbewohner und ihre Fähigkeiten vor und berichtet über aktuelle Forschungsprojekte. Die Veranstaltung am Donnerstag, 17.03.16, um 19:00 Uhr im MEERESMUSEUM Stralsund ist der Einführungsvortrag zum Jahresthema 2016 „Kraken & Konsorten“. Der Eintritt zum Vortrag beträgt drei Euro pro Person; für Mitglieder des Fördervereins Deutsches Meeresmuseum e. V. ist der Eintritt frei.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
footer