Freitag, 7. Juli 2017

Buchpremiere „Rügen neu entdecken“ im Binzer Haus des Gastes


Foto: Kurverwaltung Binz
Bildtext: Harald Schmitt (l.) und Maik Brandenburg stellten am Dienstagabend im Binzer Haus des Gastes das Buch „Rügen neu entdecken“ vor.

Buchpremiere „Rügen neu entdecken“ im Binzer Haus des Gastes

Insel, Orte, Originale von Autor Maik Brandenburg und Fotograf Harald Schmitt


Ostseebad Binz, Juli 2017 (kv) „Rügen neu entdecken – Insel, Orte, Originale“, so heißt das Buch, das in diesen Tagen im Verlag Delius Klasing erschienen ist. Da steckt richtig Rügen drin, denn der Autor Maik Brandenburg, Jahrgang 1962, ist Insulaner. Er ist in Sassnitz aufgewachsen, in Bergen zur Erweiterten Oberschule, dann zum Journalistik-Studium und nach dem Mauerfall in die große weite Welt gegangen. Er schreibt für Magazine wie Mare, Geo, Spiegel online oder Merian. Am Dienstagabend hat er das Buch im Binzer Haus des Gastes vorgestellt. An seiner Seite: der Fotograf Harald Schmitt, der die Bilder zu dieser lesens- und sehenswerten Neuerscheinung geliefert hat. Etwa 25 Insulaner und Urlauber haben die Premiere des Buches aufmerksam verfolgt, ließen sich packen von den amüsanten, emotionalen, fein beobachteten und herzerfrischend geschriebenen Geschichten, die Maik Brandenburg zusammengetragen hat.
Er stellte den Gästen einen Insulaner vor, dessen Leben ein Ponyhof ist, nahm die Zuhörer mit nach Mönchgut zum „Letzten seiner (B)ART“. Er schwärmte von den „bunten Stränden“ Rügens und verriet, wie sein Traumstrand aussehen würde – mit kleinem Kliff, von Winden geschützt, mit Sand und Feuersteinen, mit einem Findling im tiefen Wasser. „Der wäre dann meine Insel, an ihrem Grund kühlen Weinflaschen und ein wasserdichter Picknickkorb.“

Das Ostseebad Binz ist nicht nur auf der Titelseite mit dem Kurhaus Binz und zwei Schwarz- Weißaufnahmen aus DDR-Zeiten vertreten. Die Seebrücke im dicksten Winter ist ebenfalls zu finden wie Müthers Rettungsturm, das „St(r)andesamt“, die „Narrenkeramikerin“ Kathrin Grünke im Porträt, das Jagdschloss Granitz, Prora, der Architekt und Hotelier Moritz Lau-Engehausen, Toni Münsterteicher mit seiner „Strandhalle“ und der Sterne-Koch Ralf Haug.

Den ersten Applaus gab es schon nach dem Vorwort, in dem Maik Brandenburg beschrieb, wo und wie er seine Insel Rügen entdeckte. „Es war in einem Hotelzimmer irgendwo in Asien. . .“Jener Radiobericht auf der Deutschen Welle über ein Naturschauspiel auf Ummanz habe ihm die Augen und Ohren geöffnet - und auch das Herz für seine Insel. Rügen hatte er bis dahin mit „Nichtachtung“ gestraft, wofür er sich in diesem Moment schämte. „Es folgte mein persönlicher Nachhilfeunterricht in Heimatkunde…“

Viel Beifall gab es auch für die Bilder, die parallel zu seinen Texten auf der Leinwand gezeigt
wurden: Rügen in den vier Jahreszeiten, liebevoll eingefangene Details, atemberaubende
Landschaftsaufnahmen, wunderbare Porträts, magisches Meer, die Bilder von Harald Schmitt. Sein Credo: „Ein berührendes Foto entsteht zuerst im Herzen und erst danach in der Kamera.“ Harald Schmitt, Jahrgang 1948, ist in Trier aufgewachsen, hat dort eine Ausbildung zum Fotografen und ein Volontariat bei der Landeszeitung gemacht. Er hat als Sportfotograf gearbeitet, war auch immer ganz nah am politischen Zeitgeschehen. Sein Name und seine Bilder tauchen mehrfach auf, wenn es um die besten Pressefotos der Welt geht.

Als akkreditierter Stern-Fotoreporter arbeitete Harald Schmitt von 1977 bis 1983 in der DDR und in den umliegenden sozialistischen Ländern. Seit 1980 kennt er die Insel Rügen – hier hat er auch seine Inselliebe, eine Rüganerin, gefunden. Das Ostseebad Binz ist das zweite Zuhause des Hamburgers. Dass er eine ganz enge Bindung zur Insel hat, davon erzählen seine Bilder. Er kennt noch die Binzer Häuser in diesem Grau aus DDR-Zeiten, das längst strahlend weißen Fassaden und nicht und immer geglückten Pseudo Bäderarchitektur-Elementen gewichen ist. Auch darüber wurde mit den Zuhörern diskutiert.

Nach der Premieren-Lesung signierten Maik Brandenburg und Harald Schmitt etliche Bücher. Fazit der Gäste: „Ein gelungener Abend.“ „Das Buch ist ein echter Inselbegleiter – nicht nur für Urlauber, auch für Einheimische.“ „Über eine Fortsetzung würden wir uns freuen.“

Aus seinem Buch „Rügen neu entdecken“ liest Maik Brandenburg am Sonnabend, dem 8. Juli um 18 Uhr auf dem Hof in Frankenthal zwischen Samtens und Poseritz.

Angaben zum Buch: „Rügen neu entdecken“ - Insel, Orte, Originale; ISBN: 978-3-667-10935-4; Preis: 24,90 Euro; 1. Auflage 2017, 160 Seiten, 100 Farbfotos, Format 21,6 x 24,5 cm, gebunden, Delius Klasing

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
footer