Montag, 1. Dezember 2008

Rügen versinkt im Schnee

Inselwinter Rügen 1978/1979

Ganz Norddeutschland verschindet unter enormen Schneemassen.

Auch auf Rügen kommt es zu einer Schneekatastrophe - Schneeverwehungen bis zu 8 Meter Höhe!
Hier einige Impressionen aus der Gegend um Garz:

Landstrasse zwischen Garz und Samtens

Landstrasse zwischen Garz und Bergen

Landstrasse zwischen Garz und Bergen

Landstrasse zwischen Garz und Zudar
Fotos mit freundlicher Unterstützung von Egon Nehls


Rügen im TV:

Solch einen Jahreswechsel hatten die Rüganer noch nicht erlebt: Ein 78 Stunden langer Schneesturm bewirkte, dass ihre Insel tagelang von der Außenwelt abgeschnitten war. Kein Strom, kein Wasser, kein Brot, und Milch gab es nur direkt aus dem Kuhstall.

Babys werden an Bord von Hubschraubern geboren, bei den Urlaubern in den FDGB-Ferienheimen gibt es zu Essen, was die Hotelküche zufällig am Lager hat. Viele Regionen sind auf die Hilfe der Soldaten angewiesen, die die Bevölkerung mit Lebensmitteln versorgen.

Es ist der 29. Dezember 1978. Bei Rotraut Hoge setzen die Wehen ein. Es ist ihr erstes Kind. Sie ist aufgeregt. Ein Blick nach draußen verstärkt die Aufregung. Über Rügen tobt der größte Schneesturm, den die Insel je erlebt hat. Das Dörfchen Posewald ist inzwischen eingeschneit und komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Die Gemeindeschwester kommt nur noch mit Mühe in das Haus von Rotraut Hoge. Sie befürchtet Komplikationen bei der Geburt. Eine dramatische Rettungsaktion beginnt: Während der Zahnarzt die Hochschwangere betreut, macht sich der Arzt mit Skiern auf den Weg in die Kreisstadt, um Wehenmittel und eine Hebamme zu holen. Ein ganzes Dorf bereitet einen Hubschrauberlandeplatz vor und zerbricht sich den Kopf, wie man die erschöpfte werdende Mutter durch die enge Panzereinstiegsluke bekommen soll für den Transport bis zum rettenden Hubschrauber.

Dazu zeigt das NDR Fernsehen historische Film- und Fotodokumente einer norddeutschen Katastrophe mit glücklichem Ausgang.

NDR Fernsehen
Samstag, 13. Dezember 2008 um 13:30 Uhr (bis 14:00 Uhr)
Norddeutsche Katastrophen
Reportage + Dokumentation

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
footer