Donnerstag, 28. Februar 2013

Stralsunds neuer Sandtigerhai verstorben


Stralsunds neuer Sandtigerhai verstorben


Stralsund. Zwei Wochen nach seiner Ankunft ist im OZEANEUM Stralsund der Sandtigerhai Valentin gestorben. Um dem Tier bessere Lebensbedingungen zu ermöglichen, wurde es kurzfristig von einem Schauaquarium eines Einkaufszentrums in der ukrainischen Hauptstadt Kiew übernommen. Die ersten Tage der Eingewöhnung in das neue, größere Aquarium verliefen zunächst ohne erkennbare Komplikationen. Die Hoffnung war groß, dass sich der Hai in dem 2,6 Mio. Liter-Aquarium erholen würde.

Zunehmende Sorge bereiteten jedoch die erfolglosen Fütterungsversuche, obwohl Haie für lange Intervalle ohne Nahrungsaufnahme bekannt sind. Seit Beginn der Woche hielten Taucher dem Hai täglich Futterfische direkt vor das Maul. Doch auch diese Maßnahme führte nicht zum Erfolg und nährte Befürchtungen über eine Krankheit. Zuletzt verschlechterte sich der Zustand des Hais trotz tierärztlicher Behandlung und Beobachtung rund um die Uhr rapide.

Die Obduktion in einem Berliner Institut ergab heute, dass der Tod des Tieres auf eine bereits länger andauernde schwere Magen-Darm-Infektion und einen Leberschaden zurückzuführen ist. Die Entzündung wurde vermutlich durch ein Stück Angelschnur im Darm des Sandtigerhais hervorgerufen und war im Vorfeld nicht zu erkennen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
footer