Samstag, 27. September 2008

Feuersteinfelder auf Rügen

Die Feurersteinfelder Rügens - oder auch Steinerne Meer genannt, befinden sich zwischen Prorer Wiek und dem kleinen Jasmunder Bodden im Naturschutzgebiet der Schmalen Heide.



Das bekannte Ausflugziel auf Rügen erstreckt auf einer Fläche von etwa 40 ha (300 m breit und 1800 m lang) und bilden Wälle bis zu einem Meter Höhe. Die Schichtung der Steine in ihnen ist über 2 m hoch, den Untergrund bildet Seesand.





In der jüngeren Nacheiszeit haben sich die Feuersteinfelder im Verlaufe der damals stärkeren Sturmfluten gebildet. Auf dem kargen Untergrund wachsen Moos und Heidekraut. Die Eichen, Eschen und Kieferbäume wurzeln im Seesand, wie auch der Ginster sowie Heckrosen und der Wacholder.
Die Feuersteinfelder sind einmalig!

Und so erreichen Sie dieses Wunder der Natur:

Per Auto: Die Feuersteinfelder sind nicht direkt mit dem Auto zu erreichen. Wer mit dem Auto anreist, kann am südlichen Ortsausgang von Neu Mukran auf einem kostenpflichtigen Parkplatz parken und dem etwa zwei bis drei Kilometer langen Wanderweg folgen.

Per Fahrrad: Mit dem Rad lassen sich die Feuersteinfelder am besten von Süden her erreichen. Über einen gut ausgebauten und landschaftlich attraktiven Forstweg, der direkt nördlich des Verkehrsübungsplatzes von der ehemaligen B 196a abzweigt gelangt man bis an das südliche Ende der Feuersteinfelder.

Per Bahn: Der nächste Eisenbahnhaltepunkt ist Prora rund zweieinhalb Kilometer südlich der Feuersteinfelder und fünfhundert Meter südlich des Verkehrsübungsplatzes.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
footer