Freitag, 12. September 2008

Ostseebad Göhren

Der ehemalige Fischerort Göhren liegt auf der Halbinsel Mönchgut und entwickelte sich zu einem bedeutenden Ostseebad.

Der flach abfallende Strand und der steinfreie Meeresboden machen Göhren zum Badeparadies für jung und alt. Selbst Tag und Nacht ist die Temperatur hier meist sehr angenehm.

Göhren lohnt sich:

Göhren - der Badeort mit den zwei Stränden



Der Nordstrand bietet neben der Bernsteinpromenade, die anlässlich der internationalen Gartenausstellung (IGA) neu gestaltet wurde, gemütlichen Cafes, Restaurants, Kinderspielplätze auch einen Campingplatz - direkt am Strand gelegen.





Der Südstrand bietet kilometerweit einen weißen und naturbelassenen Strand, wo FKK und Hunde kein Thema sind.

Weisse Bädervillen

Zum großen Teil sind die Pensionen und Hotels im Stil der weissen Bäderarchitektur gehalten.


Mönchguter Museen in Göhren

Zu den Mönchguter Museen gehören in Göhren:

  • ein Heimatmuseum
  • der Museumshof
  • das Rookhuus, einem reetgedecktem Fischerhaus
  • das Museumsschiff 'Luise'

Göhrener Seebrücke

Auf einer Länge von ca. 280 Meter ragt die Göhrener Seebrücke in die Ostsee. Sie wurde 1993 wieder neu errichtet. Sie bietete eine unvergleichliche Aussicht auf die Ostsee und dient als Startpunkt für Ausflüge mit dem Schiff.


Speckbusch

Hier befindet sich neben der Göhrener Kirche ein Hügelgrab aus der Bronzezeit.


Buskam

Der Buskam ist ein Findling ca. 200 Meter vor dem Nordstrand gelegen. Früher ruderten Hochzeitsgesellschaften zu der 1,5 Meter aus dem Wasser ragenden Fläche. Bis zu 24 Personen haben Platz.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
footer