Freitag, 8. August 2008

Sagard - Zwischen Bodden und Nationalpark

Sagard wird erstmals im Jahr 1250 als Zagard erwähnt. Der Name der Gmeinde stammt aus dem Slawischen und bedeutet soviel wie Einfriedung oder Burgort. Dies deutet auf den ehemals hier befindlichen aber eingeebneten slawischen Burgwall aus dem 12.Jahrhundert hin.

Seit dem Jahr 1750 gab es schon Anfänge eines Kurbetriebes. Im Jahr 1794 gründeten die Brüder Pastor Heinrich Christoph von Willich und Landarzt Dr. Moritz von Willich einen Brunnen-, Bade und Vergnügungsanstalt. Schon im Jahr 1795 wurden etwa hundert Kurgäste gezählt. Bis 1806 wuchs die Zahl der zum Teil auch ausländischen Kurgäste bis auf ca. 500 an, danach wurde der Kurbetrieb wegen der Besetzung Rügens durch napoleonische Truppen und den damit in Zusammenhang stehenden allgemeinen Kriegswirren eingestellt und auch später nicht wieder aufgenommen. Nur der Name Brunnenhaus erinnert noch an den damaligen idyllischen Kurpark mit seinen Promenaden. Brunnen- und Badehäusern. Diese Brunnenaue wurde im letzten Jahr aufwändig saniert und erinnert an die goldenen Bäderzeiten des Ortes im Norden der Insel Rügen.


Seit 1991 wurde der historische Ortskern im Rahmender Städtebauförderung gründlich saniert und das Stadtbild hat sich damit stark verbessert. Im Zentrum von Sagard haben sich eine Reihe von Geschäften und Restaurants etabliert, die Sie gerne als Gäste und Kunden willkommen heißen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
footer