Montag, 18. Mai 2015

Aussichtsplattform und Erlebnis-Rutschen – "Erlebniswelt Rugard" erweitert sein Angebot

Ernst-Moritz-Arndt Turm im Rugard
Kletterwald
Kletterwald
Sommerrodelbahn

Aussichtsplattform und Erlebnis-Rutschen – "Erlebniswelt Rugard" erweitert sein Angebot

Glawe: Weitere Attraktionen in Bergen auf Rügen – zwei neue Arbeitsplätze entstehen


In Bergen auf Rügen soll die „Erlebniswelt Rugard“ um einen Rutschenturm erweitert werden. Auf der Fläche sind bisher unter anderem der Kletterwald Rügen, der Ernst-Moritz-Arndt-Turm, eine Sommerrodelbahn, eine Minigolfanlage sowie eine Buggy- und Go-Kart-Bahn vorhanden. „Klettern, Rodeln, Minigolf - die Erlebniswelt Rugard bietet sportliche Aktivitäten für Besucher jeden Alters. Mit dem jetzt geplanten Rutschenturm wird das Angebot im Naherholungsgebiet um eine weitere Attraktion reicher“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe in Schwerin.

Der Rugard ist eine 91 Meter hohe bewaldete Erhebung am nordöstlichen Stadtrand von Bergen auf Rügen und dient als Naherholungsgebiet im Zentrum der Insel den Gästen und Einheimischen als beliebtes Ausflugsziel. Jetzt ist geplant, in der „Erlebniswelt Rugard“ einen Rutschenturm mit einer Gesamthöhe von 23 Metern zu errichten, der aus einer Aussichtsplattform in 19 Metern Höhe sowie drei Rutschbahnen bestehen soll. Dabei handelt es sich um eine Röhrenwendelrutschbahn als geschlossene Röhre auf einer Länge von 45 Metern, eine Freifallrutschbahn mit 42 Metern Länge und eine zweifache Kastenwellenrutsche (Muldenrutsche mit Kurven) auf einer Länge von 30 Metern. Zusätzlich ist der Bau eines Imbisses mit überdachter Terrasse vorgesehen.  „Mit der Erweiterung entstehen zwei neue Arbeitsplätze vor Ort“, hob Glawe hervor.

Die Gesamtinvestitionen betragen knapp 647.000 Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützte das Investitionsvorhaben in Höhe von rund 187.000 Euro aus der Gemeinschaftsaufgabe zur „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW).

Quelle: Nr. 154/15-15.05.2015-WM-Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
footer