Mittwoch, 16. September 2009

Rügen - Hoteldirektor und Küchenchef Stefan von Heine zaubert kulinarisch-erlebte Landschaft für seine Gäste

Immer für eine Überraschung gut. Stefan von Heine mit seinem Gästen im Hafen beim Thema Fisch. Vormittags wurde dieser fangfrisch von den Teilnehmern der Caspars Kochschule fachgerecht unter Anleitung ausgenommen.

Foto: ostseh/Küstermann

Sellin (ostSeh) Wer im Herbst Sanddorn melken und selbst gepflückten Holunder einkochen möchte, der darf sich von Stefan von Heine’s Caspars Kochschule überraschen lassen. Saisonale Themen als erlebte Landschaften sind das Leitmotiv im Dorint Hotel-Park Ambiance. Im November wird zum 22. Mal gemeinsam experimentiert. Die Gäste bereiten einzelne Gänge in der Hotelküche vor, dann geht’s aufs Land an einen Überraschungsplatz zur Fertigstellung des Menüs. Der Küchenchef fährt die Teilnehmer bei Sonne mit den Fahrrädern und bei Regen im hoteleigenen Jeep an die Ursprungsorte. Mit überdachtem Sitzplatz im Pferdehänger bei Bedarf. Denn es braucht Zeit für die Verkostung des morgendlich Gekochten.

Besucht werden ja nach Küchenthema Bauernhöfe, Destillerien und Fischmärkte oder auch mal der Seenotrettungskreuzer. Vorher wird selbst gepflückt, geangelt und eifrig gelernt. „Wir versuchen, die Themen unserer Kochkurse mit dem Erleben der Rügener Landschaft zu verbinden“ erklärt Stefan von Heine und weiß seine Gäste zu begeistern. Die zahlreichen Teilnehmer seiner Kochkurse erfahren etwas über die Herstellung, gesunde Haltung der Tiere, melken Sanddorn und essen manchmal gemeinsam mit den Landwirten das liebevoll zubereitete Menu. Manche haben sich schon 20 Sterne für die Zahl der Teilnahmen auf die Jacken und Mützen gestickt. Denn die Kochschule entstand auf Wunsch seiner Gäste, erzählt stolz der seit sieben Jahren mit guter Crew konstant im Ranking der Fachpresse platzierte Küchenchef in Doppelfunktion.

Wer sich aber allein verwöhnen lassen möchte, der ist in der mehrfach ausgezeichneten Küche des Hauses - biolandzertifiziert als eine der ersten auf der Insel - richtig gelandet. Die Fische bezieht er vom Fischer Damp aus Neu-Reddevitz, Wurst und Fleisch von der Landschlachterei Gademow, den Käse vom Bio-Hofgut Bisdamitz und Milchprodukte von der Molkerei Poseritz. Die edlen Tropfen "danach" liefert die 1. Rügener Edeldestillerie. Ob ein „Störtebeker Schwarzbier“ als Digestif oder ein „Rügener Apfel“, gastronomisch bietet der Dorint Hotel-Park Ambiance grundsätzlich „Das Beste von Rügen“.

Stefan von Heine ist Mitglied der gleichnamigen Zertifizierungskommission des Rügen Produkte Vereins. Diese sorgt dafür, dass hochwertige Produkte regionaler Anbieter geschätzt werden. Er ist stolz darauf, als einer der ersten seit 1995 regional eingekauft zu haben und trägt so mit seiner Küche und Caspars-Kochschule zur Einzigartigkeit der Insel Rügen und ihrer Küche durch Nachfrage bei.

Der nächste Kochkurs im November kostet 115 Euro inklusive aller Extras. Eventuelle Übernachtungen müssen zusätzlich bezahlt werden. Mehr Informationen gibt es telefonisch unter 038303-1220 und www.dorint.com.

Der Dorint Hotel-Park Ambiance im Ostseebad Sellin liegt zentral an der in Bäderarchitektur gehaltenen Wilhelmstrasse nur 200 Meter von der berühmten Seebrücke und dem Strand entfernt. Das Vier-Sterne-Hotel verfügt über 52 Zimmer und Suiten, die sich in fünf verschiedenen Gebäuden der wilhelminischen Bäderarchitektur befinden. Das Besondere: Die einzelnen Häuser sind unterirdisch durch die „Galerie Ambiance“ verbunden. Das Hotel hat drei Restaurants und ist für seine exzellente Küche bekannt und mehrfach ausgezeichnet.

Der Dorint Hotel-Park Ambiance besitzt einen großzügigen Wellnessbereich mit geschwungenem Lagunen-/Felsenbad, Whirlpools, Sauna, Dampfbad, Beauty- und Kosmetikbereich, Massagen, Bäder, Packungen, Farblichttherapie, Wassergymnastik und Personal Training. Derzeit entstehen zusätzlich 600 Quadratmeter VitAmbiance.

© 2009 ostSeh / ANDREAS KÜSTERMANN

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
footer