Sonntag, 13. September 2009

Rügen in den Fängen der Vögel

Breege. (ostSeh) Kranichfahrten ab Breege im Rügener Revier bietet ab der Kranichzeit die Reederei Kipp. "Wir wollen den Anflug in hiesigen Revieren beispielsweise zum Spyker See den Urlaubern vom Jasmunder Bodden aus zeigen. Mit kleinen Anfahrten nahe der Schlafreviere dieser majestätischen Vögel", sagt Kapitän und Reeder Frank Strohmeier. "Mit Beginn des Sonnenuntergangs fliegen die Kraniche im September oder früher", weiß Naturfotograf Rico Nestmann, der mindestens fünf der Fahrten auf dem Retro-Nachbau Wappen von Breege im September und Oktober begleiten wird. "Sollten mehr Nachfragen sein, fahren wir auch schon früher raus oder außerhalb unserer Pläne für Gruppen," ergänzt Strohmeier.

Während der Kranichzeit greifen touristische Unternehmen auf der Insel das im angelsächsischen Raum als "Bird-Watching" bekannte Vögel beobachten auf. Da gibt es die traditionellen Touren an Land nach Tankow auf Ummanz, wo von einer überdachten Beobachtungsstation und mit Anfütterung auf dem davor liegenden Acker den Gästen relativ nahe die majestätischen Kraniche (Grus Grus) vor Augen geführt werden.

Die Stralsunder Reederei Weiße Flotte setzt im September und Oktober ebenfalls auf Fahrten zum Glücksvogel Grus Grus. Sie legen wechselweise und an die zunehmende Dämmerung angepasst zwischen 16:30 Uhr und 16.00 Uhr in Zingst, Schaprode oder Stralsund mit einem Schiff bis zu 300 Plätzen ab und fahren for den Darß. "Immer gut gebucht", gibt bei der Weißen Flotte Steffi Schuhmacher Auskunft. Und dass Gäste auch ein Menü mit der Buchung bestellen könnten. Denn natürlich sind Fahrgastschiffe bewirtschaftet. Der Clou des Monopolisten. Wer vom Norden der Insel Rügen kommt, kann nach dem Anlegen in Schaprode die Wittower Fähre noch erreichen. Die wartet dann aus Servicegründen.

Auf dem Mönchgut bietet die AVR Ferienanlagen mit ihren Urlaubsrangern und Vogelexperten ganze Arrangements mit Hotel und Exkursionen rund um die Vögel an.

"Wahrgenommen wird nur, wofür man den Blick geschärft hat", sagt der dortige Ideengeber und Geschäftsführer Georg Heissler, der seinen Urlaubern im UNESCO-Biospärenreservat Südost-Rügen aus besonderem Blickwinkel zeigen möchte. Zuerst also Vögel per Datenblatt erkennen lernen. Die Beobachtung mit dem Kutter Seedüwel brach er jedoch nach dauernden Problemen mitder Berufsgenossenschaft ab. Und Heissler nimmt wie andere Pioniere Spott gelassen. "Jeder Experte weiß, dass die Briten zu Tausenden ganz verrückt nach dieser Art Urlaub sind. Irgendjemand muss eben hier damit anfangen, statt ständig nur von Saisonverlängerung zu reden," sagte er vor drei Jahren. heute gehen die Besucherzahlen rund um Kranich und Gänse schon in die Tausende.

www.ruegen-schifffahrt.de
www.urlaubsranger.de
www.reederei-kipp.de
http://www.reederei-hiddensee.de/fahrplan.php

Info über die jeweiligen Websites wegen unterschiedlicher Zeiten. Größere Gruppen sollten sich anmelden.

© ostSeh 2009 / küstermann

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
footer